9. Februar 2018, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Zweitmarkthandel trotzt der MiFID II

Die Fondsbörse verzeichnet nach eigenen Angaben einen guten Jahresauftakt im Handel mit Sachwertinvestments. Die neuen Regeln der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II zeigen demnach wenig erkennbaren Einfluss auf den Zweitmarkthandel.

Gewerbeimmobilie Shutterstock Gro 1511223411 in Fonds-Zweitmarkthandel trotzt der MiFID II

Immobilienfonds machten erneut den weitaus größten Teil des Zweitmarktes aus (Symbolbild).

Zwar blieb das nominale Volumen der gehandelten Beteiligungen mit 17,33 Millionen Euro deutlich hinter dem Vorjahreszeitraum zurück (26,2 Millionen Euro). Die Zahl der Transaktionen wurde mit 491 aber gegenüber Januar 2017 (456 Vermittlungen) sogar leicht gesteigert, teilt die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG mit.

Als Finanzdienstleistungsinstitut mit Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) muss sie seit 3. Januar 2018 die Vorschriften der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II beachten, die unter anderem durch eine Neufassung der Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) umgesetzt wurde und auch bei der Vermittlung von Anteilen an bestehenden geschlossenen Fonds eine Vielzahl organisatorischer Änderungen erfordert.

Immobilienfonds erstmals über 100 Prozent

Der durchschnittliche Handelskurs aller Transaktionen lag im Januar mit 87,96 Prozent auf außerordentlich hohem Niveau. Ursache dafür waren der Mitteilung zufolge einmal mehr Immobilienbeteiligungen, die ihren Aufwärtstrend fortsetzen und mit einem Durchschnittskurs von 103,18 Prozent im Januar erstmals die 100-Prozent-Schwelle durchbrachen.

Auch auf der Umsatzseite waren zum Jahresstart wie gewohnt Immobilien die stärkste Assetklasse. Mehr als 78 Prozent des Handelsumsatzes entfielen im Januar auf dieses Segment. Insgesamt kam es bei Immobilienbeteiligungen zu 377 Transaktionen, mit denen ein nominales Handelsvolumen von 13,6 Millionen erzielt wurde.

Keine Belebung bei Schiffsfonds

Die unter Sonstige Beteiligungen zusammengefassten Assetklassen wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds lagen mit einem absoluten Handelsanteil von 11,9 Prozent im gewohnten Rahmen und erzielten bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 39,34 Prozent ein vergleichsweise eher mäßiges Handelsvolumen von 2,06 Millionen Euro.

Im Markt der Schiffsfonds zeichnet sich weiterhin keine Belebung ab. Hier reichten 47 Vermittlungen bei einem durchschnittlichen Handelskurs von 23,93 Prozent zu einem Volumen von insgesamt 1,67 Millionen Euro. (sl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...