18. Februar 2019, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

 

Loewer-003-Cash-Format in A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

“Die Branche steht einmal mehr in Zusammenhang mit einer negativen Entwicklung bei großer medialer Aufmerksamkeit.”

Die Nachricht war nicht wirklich überraschend: In der vergangenen Woche verkündete Airbus, die Produktion des Großraumflugzeugs A380 einzustellen und die letzte Maschine dieses Typs im Jahr 2021 auszuliefern. Die Entscheidung hatte sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet: Kaum neue Bestellungen, keine Verlängerung von Leasingverträgen, zuletzt sogar die Stornierung von Aufträgen.

Vor zwölf Jahren, als der Großraumjet das Licht der Welt erblickte, sah das noch vollkommen anders aus. Der A380 galt als das Non-Plus-Ultra der Passagierluftfahrt, wurde umjubelt, bewundert und bestaunt wie kaum jemals ein anderes Flugzeug. Die Zukunft.

Auch deutsche Anleger rissen sich darum: Der erste A380-Fonds, den das Dortmunder Emissionshaus Dr. Peters im Frühjahr 2008 auf den Markt brachte und der den ersten kommerziellen A380 überhaupt finanzierte, war innerhalb weniger Stunden voll platziert.

“Kann positive Auswirkungen haben”

Alles Geschichte, alles vergessen. Heute ist der A380 Synonym für verfehlte Industriepolitik, Größenwahn, Milliarden-Verluste. Nicht wenige Kommentare der letzten Tage lesen sich nun so, als sei von vornherein klar gewesen, dass der Flieger scheitert und warum das niemals funktionieren konnte. Besserwisser haben Hochkonjunktur, jene Leute also, die hinterher immer alles vorher wussten.

Auch die A380-Fonds bekommen dabei nicht selten ihr Fett weg. Doch wie die Sache für sie ausgeht, steht keineswegs fest. Christian Mailly, Managing Director der DS Aviation, also der zuständigen Gesellschaft der Dr. Peters Group, kann dem Produktions-Aus sogar Positives abgewinnen.

“Die konkreten Auswirkungen für unsere Investoren durch die Produktionseinstellung des A380 im Jahr 2021 können wir im Detail nicht genau vorhersagen”, sagt er zwar in einer ersten Reaktion, fügt jedoch hinzu: “Die Nachricht kann aber durchaus positive Auswirkungen haben, da A380-Flugzeuge jetzt nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich sein werden. Das könnte zu einem positiven Effekt für unsere Verhandlungen über Anschlusslösungen unserer A380-Flugzeuge führen.” Nun ja, dazu gehört sicherlich eine gute Portion Optimismus.

Seite 2: Anschlussverwertung schwierig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...