18. Februar 2019, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

 

Loewer-003-Cash-Format in A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

“Die Branche steht einmal mehr in Zusammenhang mit einer negativen Entwicklung bei großer medialer Aufmerksamkeit.”

Die Nachricht war nicht wirklich überraschend: In der vergangenen Woche verkündete Airbus, die Produktion des Großraumflugzeugs A380 einzustellen und die letzte Maschine dieses Typs im Jahr 2021 auszuliefern. Die Entscheidung hatte sich in den vergangenen Jahren bereits abgezeichnet: Kaum neue Bestellungen, keine Verlängerung von Leasingverträgen, zuletzt sogar die Stornierung von Aufträgen.

Vor zwölf Jahren, als der Großraumjet das Licht der Welt erblickte, sah das noch vollkommen anders aus. Der A380 galt als das Non-Plus-Ultra der Passagierluftfahrt, wurde umjubelt, bewundert und bestaunt wie kaum jemals ein anderes Flugzeug. Die Zukunft.

Auch deutsche Anleger rissen sich darum: Der erste A380-Fonds, den das Dortmunder Emissionshaus Dr. Peters im Frühjahr 2008 auf den Markt brachte und der den ersten kommerziellen A380 überhaupt finanzierte, war innerhalb weniger Stunden voll platziert.

“Kann positive Auswirkungen haben”

Alles Geschichte, alles vergessen. Heute ist der A380 Synonym für verfehlte Industriepolitik, Größenwahn, Milliarden-Verluste. Nicht wenige Kommentare der letzten Tage lesen sich nun so, als sei von vornherein klar gewesen, dass der Flieger scheitert und warum das niemals funktionieren konnte. Besserwisser haben Hochkonjunktur, jene Leute also, die hinterher immer alles vorher wussten.

Auch die A380-Fonds bekommen dabei nicht selten ihr Fett weg. Doch wie die Sache für sie ausgeht, steht keineswegs fest. Christian Mailly, Managing Director der DS Aviation, also der zuständigen Gesellschaft der Dr. Peters Group, kann dem Produktions-Aus sogar Positives abgewinnen.

“Die konkreten Auswirkungen für unsere Investoren durch die Produktionseinstellung des A380 im Jahr 2021 können wir im Detail nicht genau vorhersagen”, sagt er zwar in einer ersten Reaktion, fügt jedoch hinzu: “Die Nachricht kann aber durchaus positive Auswirkungen haben, da A380-Flugzeuge jetzt nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich sein werden. Das könnte zu einem positiven Effekt für unsere Verhandlungen über Anschlusslösungen unserer A380-Flugzeuge führen.” Nun ja, dazu gehört sicherlich eine gute Portion Optimismus.

Seite 2: Anschlussverwertung schwierig

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...