25. März 2019, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

BaFin-Kampfansage gegen Vermögensanlagen

“Die Emittenten haben kaum eine Chance, sich gegen die Behörde zur Wehr zu setzen.”

Das jüngste “BaFin-Journal” der Finanzaufsicht hat es wieder einmal in sich: Die Behörde zieht darin kräftig über verschiedene Arten von Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) her und kündigt an, diese auf “erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz” zu überprüfen und gegebenenfalls zu untersagen. Der Beitrag gleicht einer Kampfansage.

“Besondere Risiken bestehen aus verbraucherschutzrechtlicher Sicht bei Blind Pools, Direktinvestments und mehrfachem Nachrang”, heißt es in dem Artikel. Diese Fallgruppen, die durchaus auch in Kombination auftreten könnten, behalte die BaFin “derzeit verstärkt im Blick”.

Sie könnten Anhaltspunkte für die Einleitung eines Produktinterventionsverfahrens bieten, so die Drohung. Das ist die gesetzliche Umschreibung für ein Verbot dieser Angebote. Dazu wurde die BaFin 2015 mit dem Kleinanlegerschutzgesetz ermächtigt.

Fast alle aktuellen Konzepte im Visier?

Seitdem darf sie, heute nach Paragraf 15 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Produkte oder Praktiken auch ohne Vorliegen eines konkreten Gesetzesverstoßes untersagen, wenn die Beamten nicht näher definierte “erhebliche Bedenken für den Anlegerschutz” haben.

Doch dass die Behörde die Konzepte, die sie selbst genehmigt hat, nun derart hart angeht und sogar den Einsatz dieses Gummiparagrafen androht, ist schon ein ziemlich starkes Stück. Hinzu kommt: Die Konzepte fast aller aktuellen Vermögensanlagen-Emissionen mit Marktbedeutung könnten demnach im Visier der BaFin sein.

Schließlich sind die prospektpflichtigen Emissionen in diesem Segment derzeit mit wenigen Ausnahme wie dem MS “Bootes” von Oltmann und einigen Bürgerwindparks entweder Blind Pools oder Direktinvestments und gehören damit zu den genannten “Fallgruppen”. Zudem ist die Argumentation der Behörde zum Teil reichlich verwegen.

Seite 2: Bei Blind Pools “die Katze im Sack”

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Schade, dass der Autor des Artikels offensichtlich nicht weiß, dass die Bafin den Emissionsprospekt lediglich darauf hin prüft, ob alle geseztlich vorgeschriebenen Punkte enthalten sind, nicht aber die Qualiät des Inhaltes.

    Kommentar von Bernd Neumaier — 26. März 2019 @ 15:37

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BU: Nicht der Preis, sondern das subjektive Kaufrisiko verhindert den Abschluss

In 2018 waren 29 Prozent der Erwerbstätigen durch eine Berufsunfähig-keitsversicherung abgesichert. Immerhin eine Steigerung um 10 Prozentpunkte seit 2008, aber immer noch sind zwei Drittel der Erwerbstätigen ohne Schutz gegen einen Einkommensverlust durch Arbeitsunfähigkeit. Obwohl die Sensibilität für eine Absicherung des Wohlstands der Fa- milie und für sich selbst sehr groß ist, stehen vor allem zwei Fragen dem Abschluss entgegen.

mehr ...

Immobilien

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...