6. August 2019, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahreshoch bei Schiffsfonds

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen lebhaften Juli-Handel zurück. Der traditionell eher umsatzschwache „Sommerloch-Monat“ schloss auf breiter Linie mit guten Umsätzen.

Shutterstock 102954437 in Jahreshoch bei Schiffsfonds

Mit einem nominalen Volumen der gehandelten Unternehmensbeteiligungen von insgesamt 17,94 Millionen lag der Juli-Handel etwa im Jahresmittel und übertraf deutlich die Vergleichszeiträume aus den Vorjahren (16,55 Millionen und 14,26 Millionen).

Dementsprechend hatte die Handelsabwicklung mit insgesamt 536 zustande gekommenen Transaktionen keine Chance auf hitzefrei (Vormonate 473 und 517 Transaktionen). Die durchschnittlichen Kurse lagen mit 68,94 Prozent bezogen auf die Nominalwerte ebenfalls im gleichen Rahmen.

Mit 66,08 Prozent Umsatzanteil am Gesamthandel waren Immobilien wie gewohnt die umsatzstärkste Assetklasse. Hier wurden aus 338 Transaktionen zu einem Durchschnittskurs von 85,25 Prozent ein nominales Handelsvolumen von 11,86 Millionen erzielt.

Markt für Schiffsbeteiligungen erfolgreicher als üblich

Im Markt für Schiffsbeteiligungen kam es bei 74 Transaktionen zu einem nominalen Handelsvolumen von 2,84 Millionen (Vormonate: 1,76 Millionen und 2,72 Millionen). Der Durchschnittskurs erreichte dabei ein Jahreshoch von 33,44 Prozent (Vormonate: 25,90 Prozent und 31,50 Prozent).

Folgerichtig fiel mit 15,85 Prozent Anteil am Gesamthandel der Anteil des Segments etwas höher aus als üblich.

Sonstige Beteiligungen sorgen für nominales Handelsvolumen

Auch „Sonstige Beteiligungen“ wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds wurden rege gehandelt und trugen im abgelaufenen Monat 18,07 Prozent zum Nominalumsatz bei.

124 Vermittlungen zu einem Durchschnittskurs von 40,44 Prozent (Vormonate: 41,61 Prozent und 40,87 Prozent) sorgten für ein nominales Handelsvolumen von 3,23 Millionen (Vormonate: 2,68 Millionen und 2,89 Millionen).

Durch die Kooperation zwischen der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG und dem Tochterunternehmen Deutsche Zweitmarkt AG wurden im Juli insgesamt 91 Transaktionen mit einem nominalen Gesamtumsatz von 3,08 Millionen abgewickelt.

Dabei kam in 46 Fällen die Verkäuferseite über die Deutsche Zweitmarkt AG, die Käuferseite über die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG. In 45 Fällen kamen die Verkäufer über die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG und die Käufer über die Deutsche Zweitmarkt AG.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...