4. Dezember 2019, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

One Group bringt weitere Namensschuldverschreibung

Das Hamburger Emissionshaus One Group startet mit dem Vertrieb der Vermögensanlage “ProReal Deutschland 8” und legt damit die mittlerweile fünfte Namensschuldverschreibung auf. Wie bei den Vorläuferemissionen investieren Anleger mittelbar in Wohnungsbauprojekte in deutschen A-Städten wie Hamburg und München.

Thies in One Group bringt weitere Namensschuldverschreibung

Malte Thies, Geschäftsführer der One Group.

Das geplante Emissionsvolumen des ProReal Deutschland 8 beläuft sich auf 50 Millionen Euro. Das Kapital soll in die Finanzierung von Wohnungsbauvorhaben investiert werden. Wie bei den Vorgängerprodukten werden eine Laufzeit von drei Jahren und eine Verzinsung von 6,0 Prozent per annum ab dem 01. Juli 2020 avisiert. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 10.000 Euro zuzüglich 3,5 Prozent Agio.

Erstmals wird eine von der BaFin für alternative Investmentfonds (AIF) genehmigte Verwahrstelle, die Cordes Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die Kontrolle und Überwachung der Mittel der Vermögensanlage übernehmen, so die Mitteilung der One Group.

“Hoher Finanzierungsbedarf für Bauvorhaben”

„Mit dem ProReal Deutschland 8 setzen wir uns noch mal stärker für den Verbraucherschutz ein. Hinsichtlich der Tätigkeiten werden nahezu alle wesentlichen Anforderungen an AIF erfüllt beziehungsweise übererfüllt“, erläutert Malte Thies, Geschäftsführer der One Group.

„Vor dem Hintergrund einer absehbar nicht nachlassenden Nachfrage nach Wohnraum und dem gleichzeitig hohen Finanzierungsbedarf für Bauvorhaben bleibt unser Produkt auch weiterhin eine ertragreiche Alternative zu gängigen Finanzanlagen“, sagt Thies weiter. 

One Group ist eine Tochtergesellschaft der Projektentwicklungsgesellschaft Isaria Wohnbau AG, München.

Foto: One Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...