27. Dezember 2019, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity-Investitionen in deutsche IT-Unternehmen auf Rekordhoch

Jedes zehnte PE-Investment brachte den 7,5-fachen Ertrag „Investitionen in deutsche IT-Unternehmen sind sehr rentabel und werden auch in Zukunft profitabel bleiben“, betont Roberts. So beliefen sich die Erträge der PE-Investoren im Durchschnitt auf das 3,5-fache der Anfangsinvestition, bei jeder zehnten Investition sogar auf das 7,5-Fache. „Aber auch die Risiken sind entsprechend hoch. Die Investitionen sollten daher selektiv erfolgen und wohl überlegt sein“, empfielt er.

Die PwC-Studie zeige, dass es sich für PE-Investoren lohnt, schon sehr frühzeitig Gedanken über den potentiellen Käufer des erworbenen Unternehmens zu machen, um strategische Kooperationen einzugehen, weitere Zukäufe vorzubereiten und den Verkaufsprozess zu planen. So waren Verkäufe an strategische Investoren in der Vergangenheit mit 5- bis 5,5- fachem Ertrag auf die Anfangsinvestition wesentlich profitabler als die Verkäufe an andereFinanzinvestoren oder die Börsengänge.

„Strategische Käufer sind durchaus bereit, höhere Prämien für wachsende Unternehmen mit ausgereiftem Geschäftsmodell zu zahlen, wenn sie gut zu ihrem Kerngeschäft passen. Diese Investitionen ersparen ihnen den Forschungs- und Entwicklungsaufwand und ermöglichen Synergien“, erläutert Steve Roberts.

Börsengänge unprofitabler geworden

Dies wurde von den PE-Investoren erkannt – Verkäufe an strategische Investoren machen den größten Anteil der Exits der vergangenen 20 Jahre aus (62 Prozent), die weniger rentablen Verkäufe an andere Finanzinvestoren, die im Durschnitt nur etwa 2-3x Erträge auf die Anfangsinvestitionen liefern, dagegen nur 24 Prozent.

Börsengänge, die vergleichsweise zeitaufwendig und mit hohen regulatorischen Auflagen verbunden sind, bringen verschiedenen Berechnungen zufolge etwa 3,5 bis 4-fachen Ertrag und sind den letzten Jahren wesentlich unprofitabler und daher auch seltener geworden.

Der Anteil der ausländischen Private Equity Investoren am deutschen IT Markt, gemessen am Transaktionswert, ist hoch: die Top-Investoren EQT, Permira, HgCapital, General Atlantic und Warburg Pincus kommen aus Großbritannien, den USA und Skandinavien. Die deutschen Häuser Deutsche Private Equity, Emeram und Capiton belegen Plätze im zweiten Rang. Der Markt für PE-Investitionen in den IT-Sektor ist fragmentiert: PE-Häuser sind im Schnitt Beteiligungen an einem bis zwei deutschen IT Unternehmen beteiligt; größere, global agierende Private Equity Firmen sind zumeist in drei bis vier Assets investiert.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise: Nicht jedes Betongold glänzt

Ob Gewerbe- oder Wohnimmobilien: DJE wirft einen Rundumblick auf die Immobilienmärkte weltweit – wer schwächelt, und wo bestehen Potenziale trotz der Krise? Eine Analyse von Hagen Ernst, stellvertretender Leiter des Bereichs Research & Portfoliomanagement bei der DJE Kapital AG.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold die einzig wahre Währung ist: Fünf Gründe für das Edelmetall

„Papier wird zu Papier, nur Gold bleibt Geld. Alles andere ist Kredit“ – so der US-amerikanische Unternehmer und einflussreichste Privatbankier seiner Zeit, John Pierpont Morgan (1837–1913). Ist da etwas dran? Ist die Zeit des Papiergeldes nur eine Epoche, die des Goldes jedoch von ewiger Dauer? Und ist Gold in der Finanzwelt auf lange Sicht das Einzige, was glänzt? Aurimentum, Spezialist für Goldanlagen per Ratenkauf, nennt fünf Gründe, welche die Theorie von J.P. Morgan bestätigen.

mehr ...

Berater

Corona drückt Preise für Maklerunternehmen nicht

Den Makler Nachfolger Club e.V. erreichen im Moment einige Anfragen, ob und wie sich die Kaufpreise für Maklerunternehmen und Bestände in Zeiten der Corona-Pandemie verändern. Vorstand Oliver Petersen kommentiert die aktuelle Marktsituation.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Neun der zwölf Fonds trotz Corona im Plan

Der Immobilienkonzern Patrizia AG meldet einen weitgehend prognosegemäßen Verlauf seiner Fonds für private und semiprofessionelle Anleger. In drei Fällen wird ein Teil der möglichen Ausschüttung für 2019 jedoch Corona-bedingt zurückgehalten.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...