20. November 2019, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

LevisPlaza in US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Levi’s Plaza

Der Fonds verfügt damit wenige Wochen nach Emissionsbeginn über ein nach Nutzungsarten und Standorten diversifiziertes Immobilienportfolio. Jamestown 31 hat in den letzten sechs Wochen bereits 60 Millionen US-Dollar Eigenkapital bei deutschen Privatanlegern eingesammelt, so eine Mitteilung des Unternehmens.

Abhängig von der Verfügbarkeit geeigneter Immobilien und dem Interesse der Anleger hatte Jamestown angekündigt, insgesamt zwischen 200 und 750 Millionen US-Dollar Eigenkapital für den Fonds einzuwerben. Für die drei nun erworbenen Investitionsobjekte sind insgesamt rund 249 Millionen US-Dollar Fondseigenkapital vorgesehen.

Levi’s Plaza mit 87.000 Quadratmeter Mietfläche

Der Bürokomplex Levi’s Plaza in San Francisco mit rund 87.000 Quadratmeter Mietfläche umfasst sechs Büro- und zwei gemischt genutzte Gebäude sowie zwei öffentliche Plätze und mehrere Grünanlagen. Hauptmieter ist das Modeunternehmen Levi’s.

Der Einzelhandels- und Bürokomplex Buckhead in Atlanta mit rund 33.000 Quadratmetern Mietfläche besteht aus drei gemischt genutzten Gebäuden mit Büro- und Einzelhandelsflächen, zwei Parkgaragen und zwei unbebauten Grundstücken. Dieses Investitionsobjekt ist an 54 Einzelhändler und Restaurants sowie an drei Büromieter vermietet. Der Bürokomplex Constitution Wharf in Boston besteht aus drei separaten Gebäuden mit insgesamt knapp 17.000 Quadratmetern Mietfläche, die an sieben Mieter vermietet sind.

Institutionelle Jamestown-Anleger beteiligt

Bei den Investitionen in San Francisco und Atlanta hält der Fonds einen Gesellschaftsanteil von 29 Prozent beziehungsweise 45 Prozent; die verbleibenden Anteile werden überwiegend von dem offenen Jamestown Premier Property Fund für institutionelle Anleger im Eigentum gehalten. Das Investitionsobjekt in Boston hat Jamestown 31 vollständig erworben. 

Foto: Jamestown

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Simplify your job!

Mit Rückenwind auf Erfolgskurs: Einzelkampf adè – für Vermittler gibt es deutlich bessere Lösungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...