7. April 2020, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US Treuhand kündigt weiteren US-Fonds im zweiten Halbjahr an

Der Asset Manager US Treuhand rechnet angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise mit Opportunitäten auf dem US-Immobilienmarkt und plant die Emission eines weiteren US-Immobilienfonds im zweiten Halbjahr 2020. Zudem verpflichtete das Unternehmen einen neuen Vertriebsdirektor.

Bildschirmfoto-2019-05-14-um-13 56 07 in US Treuhand kündigt weiteren US-Fonds im zweiten Halbjahr an

Die US Treuhand verstärkt sich mit Thilo Borggreve, teilt sie mit. Der 48 Jahre alte ehemalige Vertriebsdirektor der Hamburger Fondsbörse wird neuer Vertriebsdirektor des auf den US-Immobilienmarkt spezialisierten Unternehmens. Bevor er zwei Jahre für die Fondsbörse Hamburg tätig war, arbeitete Borggreve mehr als 14 Jahre bei einem großen Emissionshaus im Vertrieb. Borggreve wird die US Treuhand beim Ausbau ihres Geschäfts mit geschlossenen Publikums-AIF unterstützen.

„Ich kenne Thilo Borggreve seit rund 15 Jahren und bin überzeugt, dass seine Erfahrungen, sein Netzwerk und seine Persönlichkeit sehr gut zu unserer Philosophie passen. Mit Blick auf unsere geplanten Neuemissionen ist er eine wertvolle Unterstützung“, sagt Volker Arndt, Geschäftsführer der US Treuhand.

“UST XXV” im 2. Halbjahr 2020

Nach der Platzierung ihres US-Immobilienfonds „UST XXIV Las Vegas“ plant die US Treuhand im 2. Halbjahr 2020 den Start des Nachfolgefonds, „UST XXV“. Die US Treuhand rechnet angesichts der Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft und die Finanzmärkte mit Opportunitäten auf dem US-Immobilienmarkt, heißt es in der Mitteilung. „Eines haben Finanzkrisen immer gemeinsam, sie bieten hervorragende Chancen für Käufer. Das wird auch dieses Mal so sein“, so Volker Arndt.“

In der vergangenen US-Immobilienkrise 2008/2009 hatte die US Treuhand bei insgesamt acht großen Immobilienfonds Dutzende von Immobilienprojekten, die in der Krise gemanagt werden mussten. Fünf dieser Fonds, darunter der im vergangenen Jahr abgewickelte Verkauf des „Victory Parks“, konnten mit guten und sehr guten Ergebnissen abgeschlossen werden, so die Mitteilung. Drei der damaligen „Alt-Fonds“ befinden sich demnach noch in der Bewirtschaftung.

„Heute haben wir noch wenige Immobilienprojekte im Bestand, und die werden wir mit der gleichen Professionalität und Engagement, wie in der vergangenen Krise managen“, sagt Lothar Estein, Gründer und Alleingesellschafter der US Treuhand und der in den USA ansässigen Schwestergesellschaft Estein USA, Ltd.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...