Barmenia setzt sich mit Charta der Vielfalt für Diversity ein

Menschen stehen in einem kreis und halten in der Mitte ihre Hände übereinander
Foto: Shutterstock
Der Grundgedanke der Förderung von Diversity: Einer für alle – alle für einen.

Die Barmenia hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet und sich damit dem größten Netzwerk für Diversity Management in Deutschland angeschlossen. Sie verpflichtet sich, Vielfalt zum festen Bestandteil ihrer Organisation zu machen und sich damit sichtbar für ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld einzusetzen.

Ein wertschätzender und respektvoller Umgang sei dem Unternehmen seit jeher wichtig. „Wir freuen uns, mit der Unterzeichnung nun auch nach außen unsere Haltung zu bekunden, die die Gleichberechtigung und Wertschätzung aller Menschen in der Arbeitswelt zum Ziel hat. Unabhängig von Geschlecht und geschlechtlicher Identität, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Luft Orientierung und sozialer Herkunft“, sagt Andreas Eurich.

Die Barmenia hat aus diesem Grund ein ein Team „Vielfalt und Chancengleichheit“ gegründet, das sofort die Arbeit aufgenommen hat. „Die Barmenia ist nicht nur cyan, sondern bunt“, sagt Carola Schroeder, Vorstand und Mitglied im neu gegründeten Team. „Wir wissen, dass uns nur eine diverse Belegschaft und eine wertschätzende Arbeitskultur langfristig erfolgreich machen werden. Genau deshalb haben wir die Charta der Vielfalt unterschrieben.“

Die Charta der Vielfalt ist eine Selbstverpflichtung zu Diversity und beinhaltet laut Barmenia folgenden Grundgedanken: Die Wertschätzung der Vielfalt der Mitarbeiterinnen dient dem Erfolg der Organisation. Auch aus diesem Grund werde die Verschiedenheit der Beschäftigten ausdrücklich gefördert. Mit der Unterzeichnung verpflichten sich Unternehmen und Institutionen, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen zu respektieren. 

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan unterstützt die Initiative. Bundeskanzler Olaf Scholz übernimmt nun die Schirmherrschaft der Charta der Vielfalt e. V. und folgt auf Angela Merkel, die der deutschen Arbeitgebendeninitiative für Vielfalt in der Wirtschaft insgesamt ein Jahrzehnt lang zur Seite stand.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.