20. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central lässt Premium-Rating untersagen

Die von der Central Krankenversicherung, Köln, gegen den Frankfurter Versicherungsmakler Claus-Dieter Gorr und seine PremiumRating GmbH erwirkte einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln ist rechtskräftig. Gorr zog seinen Widerspruch zurück.

Damit ist es PremiumRating und Gorr nun endgültig untersagt, das so genannte Bedingungsrating weiter zu verwenden oder darauf hinzuweisen sowie die Behauptung aufzustellen, der Central -Vollversicherungstarif EKN sei im Hinblick auf seine Bedingungen als ?schwach? zu bewerten. Die Kosten des Verfahrens müssen Gorr und PremiumRating tragen. In der Bewertung hatte PremiumRating die Leistungen von 29 privaten Krankenversicherungen miteinander verglichen. Im Rahmen eines eigenen Ratings hatte Focus Money (Ausgabe 24/2005) diese Bewertungsergebnisse dann veröffentlicht.

Ebenso wie die HUK-Coburg Krankenversicherung AG (cash-online berichtete) hatte auch die zum Generali-Versicherungskonzern gehörende Central in ihrem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung vor allem erhebliche Zweifel an der Objektivität und der Unabhängigkeit von Gorr und dessen PremiumRating GmbH vorgetragen. Dieser Einschätzung folgte das Landgericht Köln, das vor allem die fehlende Transparenz gegenüber den Verbrauchern monierte.

Insbesondere die enge personelle und gesellschaftsrechtliche Verflechtung der PremiumRating GmbH mit Gorrs Maklerfirma GVM weckten Zweifel an der Unabhängigkeit, urteilen die Richter. Testsieger war ein Hamburger Versicherer geworden, mit dem der Makler seit längerem zusammenarbeitet. Zudem blieb für das Gericht nicht nachvollziehbar, wie die Kriterien zur Bewertung im Einzelnen gewichtet worden sind. Laut Gericht sei beispielsweise nicht erkennbar, warum einzelnen Bedingungen (etwa der Kriegsklausel oder der Klausel über den weltweiten Geltungsbereich) eine überragende Rolle bei der Bewertung zugemessen worden ist.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

Tech-Aktien: Nur überbewertet oder sogar schon eine Blase?

75 Prozent der internationalen Portfoliomanager betrachten den rasanten Aufschwung der Tech-Aktien argwöhnisch. Zahlreiche professionelle Anleger halbierten zuletzt nahezu ihre Investitions-Quote, hierbei wurden zahlreiche Tech-Titel veräußert. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, sehen manche Parallelen zur Dot-Com-Blase der Jahrtausendwende. Andere sehen hingegen eine gesunde Korrektur.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...