20. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central lässt Premium-Rating untersagen

Die von der Central Krankenversicherung, Köln, gegen den Frankfurter Versicherungsmakler Claus-Dieter Gorr und seine PremiumRating GmbH erwirkte einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln ist rechtskräftig. Gorr zog seinen Widerspruch zurück.

Damit ist es PremiumRating und Gorr nun endgültig untersagt, das so genannte Bedingungsrating weiter zu verwenden oder darauf hinzuweisen sowie die Behauptung aufzustellen, der Central -Vollversicherungstarif EKN sei im Hinblick auf seine Bedingungen als ?schwach? zu bewerten. Die Kosten des Verfahrens müssen Gorr und PremiumRating tragen. In der Bewertung hatte PremiumRating die Leistungen von 29 privaten Krankenversicherungen miteinander verglichen. Im Rahmen eines eigenen Ratings hatte Focus Money (Ausgabe 24/2005) diese Bewertungsergebnisse dann veröffentlicht.

Ebenso wie die HUK-Coburg Krankenversicherung AG (cash-online berichtete) hatte auch die zum Generali-Versicherungskonzern gehörende Central in ihrem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung vor allem erhebliche Zweifel an der Objektivität und der Unabhängigkeit von Gorr und dessen PremiumRating GmbH vorgetragen. Dieser Einschätzung folgte das Landgericht Köln, das vor allem die fehlende Transparenz gegenüber den Verbrauchern monierte.

Insbesondere die enge personelle und gesellschaftsrechtliche Verflechtung der PremiumRating GmbH mit Gorrs Maklerfirma GVM weckten Zweifel an der Unabhängigkeit, urteilen die Richter. Testsieger war ein Hamburger Versicherer geworden, mit dem der Makler seit längerem zusammenarbeitet. Zudem blieb für das Gericht nicht nachvollziehbar, wie die Kriterien zur Bewertung im Einzelnen gewichtet worden sind. Laut Gericht sei beispielsweise nicht erkennbar, warum einzelnen Bedingungen (etwa der Kriegsklausel oder der Klausel über den weltweiten Geltungsbereich) eine überragende Rolle bei der Bewertung zugemessen worden ist.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...