Anzeige
Anzeige
3. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mummert: Riester auch 2005 kein Erfolg

Die Riester-Rente wird auch in diesem Jahr ein Ladenhüter bleiben. 88 Prozent der Fach- und Führungskräfte deutscher Assekuranzen glauben, dass selbst die vom Gesetzgeber beschlossenen Vereinfachungen wie der Dauerzulageantrag und die von zehn auf fünf Jahre verkürzte Provisionierung keinen Schwung in den schleppenden Absatz bringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Mummert Consulting, Hamburg, der Fachzeitschrift ?Versicherungsmagazin? und Inworks. Statt auf die Riester-Rente setzen die Assekuranz-Vormänner der deutschen Gesellschaften auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV).

Nur vier Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Riester-Produkte künftig an Bedeutung gewinnen. 80 Prozent der befragten Versicherungsexperten bescheinigen dagegen der nachgelagert besteuerten betrieblichen Altersvorsorge klare Vorteile gegenüber den Riester-Produkten. Jeder vierte Versicherungsexperte attestiert den bAV-Produkten gute Vertriebschancen.

Das höchste Vertriebspotenzial sehen die Experten bei den Privatkunden. 73 Prozent gehen davon aus, dass der Privatkundenmarkt wichtiges Standbein des Vertriebs von Vorsorgeprodukten bleiben wird. Gespalten sind die Meinungen über die Bedeutung von Kapital bildenden Produkten wie Lebensversicherungen- oder Rentenversicherungen. 40 Prozent erwarten, dass sich die Versicherungen trotz der Besteuerung der hälftigen Besteuerung der Gewinne mit neuen Kapital bildenden Produkten gegen die Konkurrenzprodukte von Banken durchsetzen können.

Jede dritte Fach- und Führungskraft der Assekuranzen glaubt hingegen, dass Kapital bildende Versicherungen stark an Bedeutung verlieren werden. Zudem geht jedes vierte Versicherungsunternehmen von einer Konzentration auf die neue Basis-Rentenversicherung (Rürup-Rente) aus.

Die Ergebnisse der Umfrage sind insofern überraschend, zumal Vertriebsexperten wie Joachim Geiberger, Geschäftsführer von Morgen & Morgen und Rainer Will, Geschäftsführer Assekurata insbesondere junge Familien mit geringem Einkommen aber auch gut verdienende Singles als potenzielle Riester-Kunden sehen. ?Wir gehen davon aus, dass Riester eine kleine Hausse erleben wird?, sagt Geiberger. Ein grundsätzliches Abraten von Riester ohne entsprechende individuelle Beratung könne sich sehr schnell als Fehlberatung erweisen.

Für die Studie hatte Mummert 218 Fach- und Führungskräfte aus der Versicherungsbranche befragt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...