3. Februar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mummert: Riester auch 2005 kein Erfolg

Die Riester-Rente wird auch in diesem Jahr ein Ladenhüter bleiben. 88 Prozent der Fach- und Führungskräfte deutscher Assekuranzen glauben, dass selbst die vom Gesetzgeber beschlossenen Vereinfachungen wie der Dauerzulageantrag und die von zehn auf fünf Jahre verkürzte Provisionierung keinen Schwung in den schleppenden Absatz bringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Mummert Consulting, Hamburg, der Fachzeitschrift ?Versicherungsmagazin? und Inworks. Statt auf die Riester-Rente setzen die Assekuranz-Vormänner der deutschen Gesellschaften auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV).

Nur vier Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Riester-Produkte künftig an Bedeutung gewinnen. 80 Prozent der befragten Versicherungsexperten bescheinigen dagegen der nachgelagert besteuerten betrieblichen Altersvorsorge klare Vorteile gegenüber den Riester-Produkten. Jeder vierte Versicherungsexperte attestiert den bAV-Produkten gute Vertriebschancen.

Das höchste Vertriebspotenzial sehen die Experten bei den Privatkunden. 73 Prozent gehen davon aus, dass der Privatkundenmarkt wichtiges Standbein des Vertriebs von Vorsorgeprodukten bleiben wird. Gespalten sind die Meinungen über die Bedeutung von Kapital bildenden Produkten wie Lebensversicherungen- oder Rentenversicherungen. 40 Prozent erwarten, dass sich die Versicherungen trotz der Besteuerung der hälftigen Besteuerung der Gewinne mit neuen Kapital bildenden Produkten gegen die Konkurrenzprodukte von Banken durchsetzen können.

Jede dritte Fach- und Führungskraft der Assekuranzen glaubt hingegen, dass Kapital bildende Versicherungen stark an Bedeutung verlieren werden. Zudem geht jedes vierte Versicherungsunternehmen von einer Konzentration auf die neue Basis-Rentenversicherung (Rürup-Rente) aus.

Die Ergebnisse der Umfrage sind insofern überraschend, zumal Vertriebsexperten wie Joachim Geiberger, Geschäftsführer von Morgen & Morgen und Rainer Will, Geschäftsführer Assekurata insbesondere junge Familien mit geringem Einkommen aber auch gut verdienende Singles als potenzielle Riester-Kunden sehen. ?Wir gehen davon aus, dass Riester eine kleine Hausse erleben wird?, sagt Geiberger. Ein grundsätzliches Abraten von Riester ohne entsprechende individuelle Beratung könne sich sehr schnell als Fehlberatung erweisen.

Für die Studie hatte Mummert 218 Fach- und Führungskräfte aus der Versicherungsbranche befragt.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...