Anzeige
18. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life plant den Börsengang

Der britische Lebensversicherer Standard Life strebt an die Börse. Dazu wird der in Edinburgh ansässige Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit im Mai oder Juni 2006 eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen und die stimmberechtigten Mitglieder um Zustimmung zur Umwandlung mit anschließendem Börsengang bitten. Branchen-Schätzungen zufolge soll das IPO ein Volumen zwischen vier und sechs Milliarden Pfund (5,9 bis 8,8 Milliarden Euro) haben. Die neue Holdinggesellschaft, die Standard Life plc. soll den Geschäftsbetrieb der Standard Life Gruppe übernehmen und an der Londoner Börse notiert sein.

Bereits beschlossen hat der Vorstand, den stimmberechtigten Mitgliedern den Wechsel vom Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit in eine Aktiengesellschaft zu empfehlen, teilt Standard Life mit. Um den Börsengang letztlich durchführen zu können, müssen mindestens 75 Prozent der Mitglieder dem Vorhaben zustimmen. Bis Ende Oktober wird die Gesellschaft sämtliche Kunden anschreiben. Für die Aufgabe ihrer Mitgliedsrechte sollen die Kunden als Entschädigung Aktien zu Sonderkonditionen erhalten. Neue Mitglieder würden nicht mehr aufgenommen, teilte Standard Life mit. ?Versicherungsverträge, die nach dem 18. Oktober 2005 eingingen, begründen keine Mitgliedschaftsrechte mehr.?

Standard Life ist der größte europäische Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und gehört zu den fünf größten Versicherungsgesellschaften in Großbritannien. Das Unternehmen hatte insbesondere im vergangenen Jahr unter der Krise an den Aktienmärkte gelitten. Anfang 2004 hatte der britische Lebensversicherer seinen Konzernchef Ian Lumdsen durch Sandy Crombie, den langjährigen Chef der hauseigenen Investmentgesellschaft, ersetzt. Zudem platzierte die Versicherungsgesellschaft an den Finanzmärkten eine nachrangige Anleihe über rund 750 Millionen Pfund (1,096 Milliarden Euro) und verkaufte Anteile am britischen Immobilienunternehmen Hemmerson für rund 350 Millionen Pfund (511 Millionen Euro). Die Schritte folgten Verhandlungen mit der britischen Finanzaufsicht FSA.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...