1. Juli 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzeinbruch im Maklervertrieb

Der hohe Absatz von Lebensversicherungen Ende des Jahres 2004 belastet die aktuelle Nachfrage nach diesen Produkten im Maklervertriebskanal deutlich. Dies zeigen die Ergebnisse des vierteljährlichen “Makler-Absatzbarometers” für das zweite Quartal 2005 des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts psychonomics AG, für das bundesweit über 200 hauptberufliche Finanz- und Versicherungsmakler befragt wurden. Demnach konnte der allseits erwartete massive Umsatzeinbruch im Leben-Geschäft bisher nicht durch die verstärkte Konzentration auf den Vertrieb von BU-, Risiko-leben- und Riester-Produkten sowie die Rürup-Rente kompensiert werden.

Erstmals seit Beginn der quartalsweisen Messungen im Januar 2003 haben die Makler bei Produkten der LV-Sparte im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Geschäftsrückgang hinnehmen müssen. Der Absatz-Index im Privatkunden-geschäft sank von plus 38 Indexpunkten für das vierte Quartal 2004 auf minus 37 für das erste Quartal 2005.

Laut psychonomics lasse die unverändert geringe Nachfrage nach Altersvorsorgeprodukten derzeit noch keine Aussage darüber zu, ob sich andere Finanzprodukte wie Sparpläne und Investmentfonds zu einer wirklichen Alternative zur Kapital-lebensversicherung entwickeln könnten. Auch die betriebliche Altersvorsorge, die von rund 45 Prozent der Versicherungs-makler angeboten wird, biete derzeit nur eingeschränkte Chancen. Die beiden Renner Direkt-Lebensversicherung und Pensionskasse verzeichneten deutliche Rückgänge.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Sommerferien wirken sich deutlich aus

Die Preise der zum Kauf angebotenen Wohnimmobilien sind in Deutschland gesamt – ausgenommen die zehn Städte Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart – in der letzten Woche konstant geblieben. Sie liegen weiterhin leicht über dem laufenden Jahresmittel.

mehr ...

Investmentfonds

US-Finanzministerium saugt Fed-Geld aus dem System

Das US-Finanzministerium hat in den vergangenen Monaten massiv Bargeldbestände aufgebaut. Bei der US-Treasury sind mehr als 1,5 Billionen US-Dollar auf dem US-Konto gebunkert. „Geld, das erst von der Notenbank ausgegeben, dann vom Schatzamt wieder bei ihr deponiert und damit dem Markt als Liquidität entzogen wird“, sagt Michael J. Bazdarich, Ökonom bei Western Asset.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...