11. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische kauft Karlsruher

Der Stuttgarter Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-konzern Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) verstärkt seine Basis im Segment der privaten Vorsorge. Dazu wird die Württembergische Lebensversicherung AG von der Münchener-Rück-Gruppe die Karlsruher Lebensversicherung AG erwerben. Der Kauf bedarf noch der Zustimmung der Aufsichtsbehörden und des Kartellamtes. Über den Kaufpreis machten beiden Seiten keine Angaben.

Die Transaktion soll sich in drei Schritten vollziehen: Zunächst wird die Württembergische Lebensversicherung die 90,08 Prozent der Anteil der Karlsruher Lebensversicherung von der Münchener-Rück-Gruppe erwerben. Anschließend verkauft die Württembergische Lebensversicherung AG die zur Karlsruher Lebensversicherung gehörende Karlsruher Versicherung AG an die Württembergische Versicherung AG. In einem dritten Schritt sollen schließlich die beiden Lebensversicherer und die beiden Sachversicherer miteinander verschmolzen werden. Der Name Karlsruher Lebensversicherung soll auf die Karlsruher Hinterbliebenenkasse und der Name Karlsruher Versicherung auf die bisherige Karlsruher Beamtenversicherung übertragen werden.

Der Versicherungsstandort Karlsruhe bleibt nach Aussagen der W & W erhalten. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll bis Ende 2007 verzichtet werden. Durch den Deal verdoppelt sich das Beitragsvolumen der W & W Leben auf rund 2,3 Milliarden Euro. In der Rangliste der größten deutschen Lebensversicherer rückt die Gesellschaft von Platz 16 auf acht vor. Im Bereich Schaden- und Unfallversicherungen verbessert sich das Unternehmen von Rang zwölf auf Platz acht. Die Kundenzahl erhöht sich durch den Zukauf um 1,4 Millionen auf rund sieben Millionen.

?Ein Zusammengehen der Lebens- und Sachversicherer aus Stuttgart und Karlsruhe verschafft dem W&W-Konzern ein Wachstumsschub und ein deutliches Synergiepotenzial?, kommentiert Dr. Gerd Haller, Vorstandsvorsitzender der W&W-AG, den Kauf. Der Vertriebswegemix ergänze sich ideal. Beide Versicherungsmarken sollen weitergeführt werden. Während die Württembergische bei der Ausschließlichkeit deutlich stärker sei, bringe die Karlsruher größere Vertriebskraft im Banken- und Maklerkanal.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...