Anzeige
11. Oktober 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Württembergische kauft Karlsruher

Der Stuttgarter Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-konzern Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) verstärkt seine Basis im Segment der privaten Vorsorge. Dazu wird die Württembergische Lebensversicherung AG von der Münchener-Rück-Gruppe die Karlsruher Lebensversicherung AG erwerben. Der Kauf bedarf noch der Zustimmung der Aufsichtsbehörden und des Kartellamtes. Über den Kaufpreis machten beiden Seiten keine Angaben.

Die Transaktion soll sich in drei Schritten vollziehen: Zunächst wird die Württembergische Lebensversicherung die 90,08 Prozent der Anteil der Karlsruher Lebensversicherung von der Münchener-Rück-Gruppe erwerben. Anschließend verkauft die Württembergische Lebensversicherung AG die zur Karlsruher Lebensversicherung gehörende Karlsruher Versicherung AG an die Württembergische Versicherung AG. In einem dritten Schritt sollen schließlich die beiden Lebensversicherer und die beiden Sachversicherer miteinander verschmolzen werden. Der Name Karlsruher Lebensversicherung soll auf die Karlsruher Hinterbliebenenkasse und der Name Karlsruher Versicherung auf die bisherige Karlsruher Beamtenversicherung übertragen werden.

Der Versicherungsstandort Karlsruhe bleibt nach Aussagen der W & W erhalten. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll bis Ende 2007 verzichtet werden. Durch den Deal verdoppelt sich das Beitragsvolumen der W & W Leben auf rund 2,3 Milliarden Euro. In der Rangliste der größten deutschen Lebensversicherer rückt die Gesellschaft von Platz 16 auf acht vor. Im Bereich Schaden- und Unfallversicherungen verbessert sich das Unternehmen von Rang zwölf auf Platz acht. Die Kundenzahl erhöht sich durch den Zukauf um 1,4 Millionen auf rund sieben Millionen.

?Ein Zusammengehen der Lebens- und Sachversicherer aus Stuttgart und Karlsruhe verschafft dem W&W-Konzern ein Wachstumsschub und ein deutliches Synergiepotenzial?, kommentiert Dr. Gerd Haller, Vorstandsvorsitzender der W&W-AG, den Kauf. Der Vertriebswegemix ergänze sich ideal. Beide Versicherungsmarken sollen weitergeführt werden. Während die Württembergische bei der Ausschließlichkeit deutlich stärker sei, bringe die Karlsruher größere Vertriebskraft im Banken- und Maklerkanal.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...