Anzeige
Anzeige
10. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AMB Generali: Umsatzsprung bei Riester

Die AMB Generali Holding AG, Aachen, hat ihre Umsatzzahlen für das erste Quartal 2006 vorgelegt: Über alle Versicherungssparten lag das Prämienwachstum des nach eigenen Angaben drittgrößten deutschen Erstversicherers mit 2,9 Prozent deutlich über den Erwartungen für 2006. Ein gestiegenes Kapitalanlageergebnis sowie Kosteneinsparungen hätten dazugeführt, dass sich der Gewinn um zehn Millionen auf 84 Millionen Euro gesteigert hätte, teilte das Unternehmen mit.

Im Segment Lebensversicherung stiegen die Gesamtbeiträge um 5,4 Prozent auf 2,077 Milliarden Euro. Die Branche legt im Vergleichzeitraum um 1,5 Prozent zu. Der Neuzugang mit laufendem Beitrag stieg, bereinigt um außerordentliche Überhänge und die Einflüsse der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen dritten Stufe der Riesterförderung um 16,7 Prozent. Beim Absatz von Riester-Policen meldet die AMB Generali ein Umsatzsprung von 190 Prozent gegenüber 2005.

Über alle Konzerntöchter wurden in den ersten drei Monaten mehr als 112.000 Neuverträge verkauft. Insgesamt stiegen die Gesamtbeiträge der AMB Generali Gruppe ? trotz Rückgängen im Kompositgeschäft ? im ersten Quartal 2006 auf 3,806 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,699 Milliarden). Ohne Sparanteile der fondsgebundenen Lebensversicherung und der Riester-Verträge betrugen die gebuchten Bruttobeiträge nach IFRS-Rechnungslegung 3,419 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr 2006 kalkuliert die Versicherungsgruppe einen Jahresüberschuss von mindestens 340 Millionen Euro.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...