Anzeige
4. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Die Techniker Krankenkasse (TK), sowie die Gmünder Ersatzkasse (GEK) haben ihre Beiträge zum 1. Juli angehoben. Die vier Millionen Mitglieder starke Techniker Krankenkasse erhöht ihren allgemeinen Beitragssatz von 12,8 auf 13,2 Prozent. Rund eine Million Mitglieder und ihre Arbeitgeber müssen jetzt insgesamt 13,6 Prozent vom Bruttolohn an die Gmünder Ersatzkasse zahlen, macht ein Anstieg um 0,8 Prozentpunkte.

Wer den Erhöhungen entgehen will, hat ungeachtet der sonst üblichen 18monatigen Bindungsfrist an die jeweilige Krankenkasse ein Sonderkündigungsrecht von zwei Monaten zum Monatsende. Darauf weist die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein hin. Wer wechseln will, muß also bis spätestens 31. August kündigen.

Beitragssatzerhöhungen melden laut “stiftung warentest” auch folgende Kassen: BKK Fahr +0,4 Punkte auf jetzt 12,9 Prozent, Sancura BKK +0,6 auf 13,6, BKK Pfalz + 0,5 auf 13,2 und BKK Gruner + Jahr + 0,7 auf 13,1. “Die letztgenannte Beitragssatzerhöhung ist zwar beschlossen, aber noch nicht vom Bundesversicherungsamt genehmigt und steht damit unter Vorbehalt”, heißt es bei den Verbraucherschützern weiter.

“Ob die von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen des Kompromisses zur Gesundheitsreform genannten 0,5 Prozentpunkte ausreichten, müsse nach den jüngsten Berechnungen des Schätzerkreises der gesetzlichen Krankenversicherung bezweifelt werden”, heißt es in einer veröffentlichten gemeinsamen Erklärungen der Spitzenverbände der Krankenkassen.

Denn: “Der Gesundheitsfonds sei ökonomisch und sozialpolitisch unsinnig. Er werde zu erheblichen Mehrbelastungen der Versicherten, zu einem höheren Verwaltungsaufwand und unnötiger Bürokratie führen. Gewinner der Reform sei allein die private Krankenversicherung, da sich ihre Versicherten weiter nicht an der solidarischen Finanzierung des Gesundheitswesens beteiligen müssten”, bemängeln die Krankenkassen gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...