Anzeige
19. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherung kaum beachtet

Zwei Drittel der Deutschen glauben, dass die anfallenden Ausgaben für Pflegeleistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV) in Zukunft unzureichend sind und nicht oder nur geringem Maße von der GPV getragen werden. Aus diesem Grund halten 40 Prozent der Bürger eine private Zusatzabsicherung für notwendig. Gleichwohl hatten 2005 nur 870.000 Deutsche eine derartige Police. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie ?Kundenkompass Pflege? des F.A.Z.-Institutes und des Wiesbadeners Finanzdienstleisters Delta Lloyd.

Weitere Resultate: Bei der Versorgung Pflegebedürftiger spielt die Familie eine vorrangige Rolle. 73 Prozent wollen im Ernstfall von Angehörigen betreut werden. Immerhin 70 Prozent der Befragten sind auch bereit, die Pflege der nächsten Verwandten zu übernehmen, 36 Prozent sagten, dass sie Pflegebedürftige auch bei sich zu Hause aufnehmen würden.

Zudem erwartet die Studie, dass ? trotz Bereitschaft zur Pflege ? Angehörige als Pflegepersonal immer häufiger ausfallen dürften. Wachsende Mobilität im Beruf, zunehmende Berufstätigkeit von Frauen sowie sinkende Geburtenraten dürften dazu führen, dass immer häufiger bereits Pflegefälle der Stufe eins in Alten- oder Pflegeheimen aufgenommen werden müssen. Innerhalb der vergangenen sieben Jahre ist die Nachfrage nach stationärer Pflege um mehr als 20 Prozent gestiegen.

Nach Einschätzung des Kundenkompasses dürfte sich der Trend in den kommenden 25 Jahren verstärken. Bis 2030 wird die Zahl Pflegebedürftiger von derzeit zwei Millionen auf drei Millionen steigen. Somit dürfte das finanzielle Defizit der gesetzlichen Pflegeversicherung von aktuell 360 Millionen Euro weiter zunimmt. Im Ergebnis wird der Staat ? wie so häufig in der Vergangenheit ? die Leistungen der GPV kürzen. Die Konsequenz: Letztlich müssten die Bürger für die Kosten aufkommen, durch private Vorsorge.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Versicherer: Pessimistische Sicht auf Investmentumfeld

Der Anstieg von Inflation und Leitzinsen verunsichert in der Versicherungsbranche derzeit viele. Das belegen auch die aktuellen Ergebnisse der globalen Versicherungsstudie “Foggier as We Climb” von Goldman Sachs Asset Management (GSAM).

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...