Anzeige
19. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherung kaum beachtet

Zwei Drittel der Deutschen glauben, dass die anfallenden Ausgaben für Pflegeleistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV) in Zukunft unzureichend sind und nicht oder nur geringem Maße von der GPV getragen werden. Aus diesem Grund halten 40 Prozent der Bürger eine private Zusatzabsicherung für notwendig. Gleichwohl hatten 2005 nur 870.000 Deutsche eine derartige Police. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie ?Kundenkompass Pflege? des F.A.Z.-Institutes und des Wiesbadeners Finanzdienstleisters Delta Lloyd.

Weitere Resultate: Bei der Versorgung Pflegebedürftiger spielt die Familie eine vorrangige Rolle. 73 Prozent wollen im Ernstfall von Angehörigen betreut werden. Immerhin 70 Prozent der Befragten sind auch bereit, die Pflege der nächsten Verwandten zu übernehmen, 36 Prozent sagten, dass sie Pflegebedürftige auch bei sich zu Hause aufnehmen würden.

Zudem erwartet die Studie, dass ? trotz Bereitschaft zur Pflege ? Angehörige als Pflegepersonal immer häufiger ausfallen dürften. Wachsende Mobilität im Beruf, zunehmende Berufstätigkeit von Frauen sowie sinkende Geburtenraten dürften dazu führen, dass immer häufiger bereits Pflegefälle der Stufe eins in Alten- oder Pflegeheimen aufgenommen werden müssen. Innerhalb der vergangenen sieben Jahre ist die Nachfrage nach stationärer Pflege um mehr als 20 Prozent gestiegen.

Nach Einschätzung des Kundenkompasses dürfte sich der Trend in den kommenden 25 Jahren verstärken. Bis 2030 wird die Zahl Pflegebedürftiger von derzeit zwei Millionen auf drei Millionen steigen. Somit dürfte das finanzielle Defizit der gesetzlichen Pflegeversicherung von aktuell 360 Millionen Euro weiter zunimmt. Im Ergebnis wird der Staat ? wie so häufig in der Vergangenheit ? die Leistungen der GPV kürzen. Die Konsequenz: Letztlich müssten die Bürger für die Kosten aufkommen, durch private Vorsorge.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...