Anzeige
19. Mai 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherung kaum beachtet

Zwei Drittel der Deutschen glauben, dass die anfallenden Ausgaben für Pflegeleistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV) in Zukunft unzureichend sind und nicht oder nur geringem Maße von der GPV getragen werden. Aus diesem Grund halten 40 Prozent der Bürger eine private Zusatzabsicherung für notwendig. Gleichwohl hatten 2005 nur 870.000 Deutsche eine derartige Police. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie ?Kundenkompass Pflege? des F.A.Z.-Institutes und des Wiesbadeners Finanzdienstleisters Delta Lloyd.

Weitere Resultate: Bei der Versorgung Pflegebedürftiger spielt die Familie eine vorrangige Rolle. 73 Prozent wollen im Ernstfall von Angehörigen betreut werden. Immerhin 70 Prozent der Befragten sind auch bereit, die Pflege der nächsten Verwandten zu übernehmen, 36 Prozent sagten, dass sie Pflegebedürftige auch bei sich zu Hause aufnehmen würden.

Zudem erwartet die Studie, dass ? trotz Bereitschaft zur Pflege ? Angehörige als Pflegepersonal immer häufiger ausfallen dürften. Wachsende Mobilität im Beruf, zunehmende Berufstätigkeit von Frauen sowie sinkende Geburtenraten dürften dazu führen, dass immer häufiger bereits Pflegefälle der Stufe eins in Alten- oder Pflegeheimen aufgenommen werden müssen. Innerhalb der vergangenen sieben Jahre ist die Nachfrage nach stationärer Pflege um mehr als 20 Prozent gestiegen.

Nach Einschätzung des Kundenkompasses dürfte sich der Trend in den kommenden 25 Jahren verstärken. Bis 2030 wird die Zahl Pflegebedürftiger von derzeit zwei Millionen auf drei Millionen steigen. Somit dürfte das finanzielle Defizit der gesetzlichen Pflegeversicherung von aktuell 360 Millionen Euro weiter zunimmt. Im Ergebnis wird der Staat ? wie so häufig in der Vergangenheit ? die Leistungen der GPV kürzen. Die Konsequenz: Letztlich müssten die Bürger für die Kosten aufkommen, durch private Vorsorge.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...