Anzeige
Anzeige
16. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Brüsseler Spitzen

Die Europäische Kommission ist der Auffassung, dass die Riester-Rente in ihrer derzeitigen Form in Teilen gegen geltendes EU-Recht verstößt und hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eröffnet. Gleichzeitig fordert Brüssel von der Bundesregierung Nachbesserungen. Für den Fall, dass die Bundesrepublik der Aufforderung nicht nachkommt, droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Im Detail werden drei Beschränkungen im Gesetz kritisiert. Sie sind nach Auffassung der Brüsseler Behörde ein klarer Verstoß gegen die Freizügigkeit und diskriminierten Arbeitnehmer. “So laufen derzeit im Ausland lebende Riester-Rentner Gefahr, nicht die Bezüge, sondern den in der Rentenleistung enthaltenen Förderanteil zurückzahlen zu müssen”, gibt Michael Gaedicke, Pressereferent bei Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin, zu bedenken.

Darüber hinaus müssen Beschäftigte unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland sein, um die Riester-Förderung zu erhalten. Wer mehr als zehn Prozent des Familieneinkommens in Deutschland verdient, geht leer aus. Und das, obwohl die Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland bezahlt werden. Zudem kann das Kapital der Riester-Rente nur in Deutschland in Teilen für den Erwerb einer Immobilie eingesetzt werden. Grenzgänger etwa, die in Deutschland arbeiteten und in benachbarten Ausland wohnen, können den Riester-Vertrag dafür nicht nutzen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...