Anzeige
16. Januar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Brüsseler Spitzen

Die Europäische Kommission ist der Auffassung, dass die Riester-Rente in ihrer derzeitigen Form in Teilen gegen geltendes EU-Recht verstößt und hat ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eröffnet. Gleichzeitig fordert Brüssel von der Bundesregierung Nachbesserungen. Für den Fall, dass die Bundesrepublik der Aufforderung nicht nachkommt, droht eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

Im Detail werden drei Beschränkungen im Gesetz kritisiert. Sie sind nach Auffassung der Brüsseler Behörde ein klarer Verstoß gegen die Freizügigkeit und diskriminierten Arbeitnehmer. “So laufen derzeit im Ausland lebende Riester-Rentner Gefahr, nicht die Bezüge, sondern den in der Rentenleistung enthaltenen Förderanteil zurückzahlen zu müssen”, gibt Michael Gaedicke, Pressereferent bei Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin, zu bedenken.

Darüber hinaus müssen Beschäftigte unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland sein, um die Riester-Förderung zu erhalten. Wer mehr als zehn Prozent des Familieneinkommens in Deutschland verdient, geht leer aus. Und das, obwohl die Sozialversicherungsbeiträge in Deutschland bezahlt werden. Zudem kann das Kapital der Riester-Rente nur in Deutschland in Teilen für den Erwerb einer Immobilie eingesetzt werden. Grenzgänger etwa, die in Deutschland arbeiteten und in benachbarten Ausland wohnen, können den Riester-Vertrag dafür nicht nutzen.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...