Anzeige
6. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich bringt Seniorentarife

Die Zurich Gruppe Deutschland erweitert ihr Angebot um die zwei Vorsorge-Produkte Sterbegeldversicherung und Bestattungsvorsorge zur Absicherung der Hinterbliebenen. Eine verbesserte Risikoabsicherung gibt es im Unfall-Serviceschutz älterer Menschen. Die Offerten sind Teil der Produktlinie Comfort 50Plus der Zurich, die Versorgungslücken im Alter schließt.

Der neue Unfall-Serviceschutz 50+ bietet neben den klassischen Leistungen der Unfallversicherung eine spezielle Risikoabsicherung für ältere Menschen. Denn mit zunehmendem Alter erhöht sich die Genesungszeit, und die Heilkosten können erheblich steigen. So umfasst der Versicherungsschutz unter anderem die Unfallfolgen durch Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie eine Sofortleistung bei Oberschenkelhalsbruch. Zudem ist eine Kostenbeteiligung für den behindertengerechten Umbau der selbstgenutzten Wohnung oder den Umzug in ein Seniorenwohnheim versichert, wenn die Unfallfolgen dies erfordern. Im Inland können bis zu sechs Monate Hilfeleistungen wie Besorgungen, Fahrdienst oder Wohnungsreinigung in Anspruch genommen werden. Der Eintritt in das Versicherungsverhältnis ist bis zu einem Alter von 80 Jahren möglich, ein Alterszuschlag entfällt.

Seit 1. Januar 2004 entfällt die staatliche Unterstützung für eine Bestattung und die durchschnittlichen Kosten in Höhe von etwa 5.000 Euro müssen von den Hinterbliebenen komplett selbst aufgebracht werden. Zur Entlastung der Angehörigen bietet Zurich gemeinsam mit der Ideal Lebensversicherung a.G., Berlin, seit Juli 2006 eine Sterbegeldversicherung an. Der volle Versicherungsschutz wird bei einem Unfalltod ab Vertragsbeginn gewährt, sonst ab dem siebten beziehungsweise 19. Monat, abhängig von der Beitragszahlungsweise. Die Aufnahme ist bis zum 85. Lebensjahr möglich, es wird keine Risikoprüfung zu Gesundheitsfragen durchgeführt. Im Falle eines Todes im Ausland übernimmt die Versicherung die Rückholkosten.

Die Bestattungsvorsorge der Zurich umfasst neben der Sterbegeldversicherung einen Vorsorgevertrag, der vom Bestattungsunternehmen Ahorn-Grieneisen AG erbracht wird. Damit erwirbt der Versicherte ein Komplettangebot aus finanzieller Absicherung und Dienstleistungen. Behördengänge, Terminabstimmungen, Organisation der Trauerfeier und die Bereitstellung einer Grabstätte werden je nach gewähltem Leistungspaket für die Angehörigen übernommen. Die weiteren Service-Leistungen und Voraussetzungen gelten analog der Sterbeversicherung.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...