6. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich bringt Seniorentarife

Die Zurich Gruppe Deutschland erweitert ihr Angebot um die zwei Vorsorge-Produkte Sterbegeldversicherung und Bestattungsvorsorge zur Absicherung der Hinterbliebenen. Eine verbesserte Risikoabsicherung gibt es im Unfall-Serviceschutz älterer Menschen. Die Offerten sind Teil der Produktlinie Comfort 50Plus der Zurich, die Versorgungslücken im Alter schließt.

Der neue Unfall-Serviceschutz 50+ bietet neben den klassischen Leistungen der Unfallversicherung eine spezielle Risikoabsicherung für ältere Menschen. Denn mit zunehmendem Alter erhöht sich die Genesungszeit, und die Heilkosten können erheblich steigen. So umfasst der Versicherungsschutz unter anderem die Unfallfolgen durch Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie eine Sofortleistung bei Oberschenkelhalsbruch. Zudem ist eine Kostenbeteiligung für den behindertengerechten Umbau der selbstgenutzten Wohnung oder den Umzug in ein Seniorenwohnheim versichert, wenn die Unfallfolgen dies erfordern. Im Inland können bis zu sechs Monate Hilfeleistungen wie Besorgungen, Fahrdienst oder Wohnungsreinigung in Anspruch genommen werden. Der Eintritt in das Versicherungsverhältnis ist bis zu einem Alter von 80 Jahren möglich, ein Alterszuschlag entfällt.

Seit 1. Januar 2004 entfällt die staatliche Unterstützung für eine Bestattung und die durchschnittlichen Kosten in Höhe von etwa 5.000 Euro müssen von den Hinterbliebenen komplett selbst aufgebracht werden. Zur Entlastung der Angehörigen bietet Zurich gemeinsam mit der Ideal Lebensversicherung a.G., Berlin, seit Juli 2006 eine Sterbegeldversicherung an. Der volle Versicherungsschutz wird bei einem Unfalltod ab Vertragsbeginn gewährt, sonst ab dem siebten beziehungsweise 19. Monat, abhängig von der Beitragszahlungsweise. Die Aufnahme ist bis zum 85. Lebensjahr möglich, es wird keine Risikoprüfung zu Gesundheitsfragen durchgeführt. Im Falle eines Todes im Ausland übernimmt die Versicherung die Rückholkosten.

Die Bestattungsvorsorge der Zurich umfasst neben der Sterbegeldversicherung einen Vorsorgevertrag, der vom Bestattungsunternehmen Ahorn-Grieneisen AG erbracht wird. Damit erwirbt der Versicherte ein Komplettangebot aus finanzieller Absicherung und Dienstleistungen. Behördengänge, Terminabstimmungen, Organisation der Trauerfeier und die Bereitstellung einer Grabstätte werden je nach gewähltem Leistungspaket für die Angehörigen übernommen. Die weiteren Service-Leistungen und Voraussetzungen gelten analog der Sterbeversicherung.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...