Anzeige
4. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG Marktführer bei Rürup-Rente

Die Deutsche Vermögensberatung AG hat im ersten Halbjahr 2007 bereits 28.000 Rürup-Renten vermittelt und ist somit Marktführer in diesem Bereich.
Zum Vergleich: Nach Angaben des in Berlin ansässigen Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schlossen im selben Zeitraum insgesamt 117.000 Bundesbürger eine Rürup-Rente ab (cash-online berichtete hier).

Die steigende Nachfrage nach der staatlich geförderten Basis-Rente führt Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, zum einen auf den Wunsch der Deutschen nach einem finanziell abgesicherten dritten Lebensabschnitt zurück. Zum anderen haben verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen dafür gesorgt, dass Basisrenten-Policen für Selbstständige und andere Zielgruppen attraktiver sind. Das Produkt habe sich somit vom ?Rohrkrepierer zum Volltreffer? entwickelt.

?Weitere Verbesserungen bei der Rürup-Rente, etwa die Möglichkeit zur Einmalzahlung eines Teils der angesparten Beiträge bei Rentenbeginn wie bei der Riester-Rente, können die Aufholjagd der Rürup-Rente noch beschleunigen und volkswirtschaftlich sehr nützlich sein?, regt Pohl an. Die nach dem ehemaligen Bundesarbeits- und Sozialminister Walter Riester benannte Altersvorsorge hält er nach wie vor für das am besten staatlich geförderte Produkt für breite Kreise der Bevölkerung.

Allein in diesem Jahr hat die Deutsche Vermögensberatung rund 100.000 Riester-Renten vermittelt. Künftig soll ein zunehmender Anteil davon fondsgebunden sein. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...