Anzeige
2. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV wird in die Pflicht genommen

Seit 1. Juli ist die private Krankenversicherung (PKV) verpflichtet, Nichtversicherte, die ihren privaten Krankenversicherungsschutz verloren haben und die der PKV zuzuordnen sind, in ihren Standardtarif aufzunehmen.
Dies sieht das so genannte GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz der Bundesregierung vor, das Kernpunkt der Gesundheitsreform ist.

Der Leistungsumfang des Standardtarifs ähnelt dem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). So dürfen die privaten Versicherer niemanden, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, in diesem Tarif ablehnen. Darüber hinaus ist es nicht erlaubt, aufgrund von Vorerkrankungen Risikozuschläge zu erheben oder Leistungsausschlüsse zu vereinbaren. Gesundheitsfragen werden dennoch gestellt, allerdings nur, um den ab 2009 geplanten Risikostruktur-Ausgleich zwischen den privaten Krankenversicherern zu organisieren. Die Beitragshöhe ist anhängig vom Alter und Geschlecht des Versicherten, nicht aber von seinem Gesundheitszustand und darf zudem den durchschnittlichen Höchstbeitrag in der GKV nicht überschreiten. Im Jahr 2007 sind dies 500 Euro. Sind Versicherte gemäß den Regelungen des Sozialgesetzbuches hilfebedürftig beziehungsweise würde diese infolge der Zahlung des Beitrages entstehen, halbiert sich die monatliche Prämie. Wer diesen ermäßigten Beitrag nicht zahlen kann, erhält Zuschüsse vom Staat.

Seit dem 1. April ist auch die GKV verpflichtet, ehemalige PKV-Versicherte, Selbstständige und Beamte wieder aufzunehmen, sofern sie der GKV zuzuordnen sind.

Laut Angaben der “Frankfurter Allgemeine Zeitung” scheint das Interesse an der Aufnahme sowohl in die GKV und PKV bislang verhalten zu sein. So haben sich seit April erst 15.000 ehemals Nichtversicherte bei den Krankenkassen angemeldet, bei den privaten habe es lediglich 2.200 Anfragen gegeben.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...