Anzeige
2. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re meldet Rekordergebnis

Der nach eigenen Angaben größte Rückversicherer der Welt, die Swiss Re mit Sitz in Zürich, hat einen Tag nach seinem Konkurrenten Münchener Rück die Geschäftsergebnisse für das Jahr 2006 veröffentlicht. Mit einem Nettogewinn von umgerechnet 2,3 Milliarden Euro hat der Konzern seinen Gewinn gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt und somit einen Rekord erzielt. Wie die Münchener Rück auch profitierte der Versicherer vor allem von den ausbleibenden Hurrikan-Schäden, die ursprünglich einkalkuliert waren.

Darüber hinaus wurde im Sach- und Haft-pflichtgeschäft mit 17,4 Milliarden Franken sowie in der Leben- und Kranken-Sparte mit 11 Milliarden Franken ein deutliches Plus er-wirtschaftet: Es entspricht einer Steigerung von 6,7 bzw. 13,9 Prozent gegenüber dem vorhergehenden Jahr.

Das Prämienvolumen erhöhte sich im Vergleich zu 2005 um zehn Prozent auf 29,5 Milliarden Franken. Der vom ameri-kanischen Mischkonzern General Electric zugekaufte Bereich Insurance Solutions steuerte 3,5 Milliarden Euro zu diesem Ergebnis bei. Die Schweizer möchten nun rund 50 Prozent des Anteils von General Electric an Swiss Re zurückkaufen. Vor diesem Hintergrund teilte die Assekuranz auch mit, dass in den nächsten drei Jahren Aktien im Wert von sechs Milliarden Franken zurückgekauft werden sollen.

Auch die Aktionäre profitieren: Ihre Dividende wird in diesem Jahr voraussichtlich um 36 Prozent auf 3,40 Franken angeho-ben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ testet Rechtsschutztarife: So lässt sich sparen

Rechtschutzversicherungen folgen meist einem Baukastenprinzip. Häufig nachgefragt sind Kombiprodukte aus Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz. Einige bieten umfassenden Schutz. Andere – vermeintlich günstige Tarife – enttäuschen. Ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität unter zwölf Versicherern zeigt, dass sich viel Geld sparen lässt – bei gleichen oder besseren Leistungen.

mehr ...

Immobilien

Mietpreise: Dynamik ist gestoppt

Bislang gab es bei den Mietpreisen im Bereich Wohnimmobilien oft kein Halten. Nach Erhebung jüngster Zahlen für das 4. Quartal 2018 durch das Researchinstitut Empirica ändert sich nunmehr zumindest die Tendenz. Ob daraus ein Trend wird, bleibt abzuwarten. 

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Société Générale: Kapitalmarktgeschäft bricht ein

Schlechtes Omen für die Berichtssaison europäischer Großbanken: Das Kapitalmarktgeschäft der Société Générale (SocGen) lief so schlecht, dass die französische Großbank ihre Investoren überraschend darüber informieren musste.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...