Anzeige
28. September 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volksfürsorge mit Sorgen

Die Meldung kam ?ad hoc? aber nicht überraschend: Die Volksfürsorge Versicherungen, Hamburg, und die Generali Versicherungen in München werden fusioniert. Sitz der neuen Gesellschaft soll München sein. Bereits Mitte August hatte es Gerüchte über den Zusammenschluss beider Unternehmen gegeben. Damals hatte die Hamburger Gesellschaft diese als spekulativ bezeichnet und darüber hinaus nicht weiter kommentiert.

Der Grund für die Zwangsehe ist, das sich die Muttergesellschaft beider Unternehmen, die AMB Generali Gruppe, Aachen, und drittgrößte Erstversicherer in deutschen Markt neu aufstellen und die Kosten um rund 100 Millionen Euro reduzieren möchte. Dem Zusammenschluss werden offiziellen Angaben zufolge rund 500 Arbeitsplätze zum Opfer fallen. Davon betroffen sind Mitarbeiter beider Unternehmen in Hamburg und München. Der Abbau soll allerdings ohne vorzeitige Kündigungen vonstatten gehen. Die Kostenersparnis beziffert AMB-Generali Vorstandssprecher Dietmar Meister auf rund 100 Millionen Euro. Der Name Volksfürsorge soll zumindest mittelfristig noch erhalten bleiben und vertrieblich weiter genutzt werden.

Gegenwärtig beschäftigt die Volksfürsorge an ihrem Stammsitz rund 1.800 Mitarbeiter, für die Generali arbeiten 1.400 Menschen. Im gesamten Innen- und Außendienst der AMB Generali sind derzeit rund 17.600 Mitarbeiter beschäftigt.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...