16. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gericht untersagt Versicherungsverkauf über die Ladentheke

Erstmals hat sich ein deutsches Gericht mit den in der Branche heftig diskutierten Supermarktpolicen befasst ? das Urteil könnte das Aus für diesen Vertriebskanal bedeuten.

Vor dem Landgericht Wiesbaden hatte der Berliner Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft (AfW) gegen die Einzelhandelsgruppe Rewe geklagt, die im vergangenen Jahr über ihren Discounter Penny Kinderschutzpolicen der Düsseldorfer Arag verkauft hatte (cash-online berichtete hier).

In dem bereits am 14. Mai verkündeten Urteil (Az.: 11 O 8/08) untersagt das Landgericht der Einzelhandelskette, Versicherungsprodukte anzubieten. Begründung: Rewe verfüge nicht über die notwendige Erlaubnis, welche die Gewerbeordnung nach der Versicherungsvermittlerrichtlinie vorschreibt. Mit diesem Grundsatzurteil könnten auch andere Vertriebskooperationen ins Wanken geraten: Beispielsweise bietet die Kölner Versicherungsgruppe Asstel bis Ende Mai Kinder-Unfallversicherungen über das Hamburger Handelsunternehmen Tchibo an (cash-online berichtete hier).

Das Urteil sei allerdings nicht rechtskräftig, wahrscheinlich werde Rewe in Berufung gehen, so die vorsitzende Richterin am Landesgericht Carola Dall gegenüber cash-online.

Arag-Sprecher Klaus Heiermann wollte auf Anfrage von cash-online vorerst keine Stellung zu dem Urteil beziehen, sondern warten bis ihm die Urteilsbegründung vorliegt.

Nach Angaben des AfW hatte sich Rewe im Rahmen dieses Versicherungsverkaufs auf den Status eines erlaubnisfreien Tippgebers berufen. ?Dieser Aufweichung des Tippgeberstatus wird der AfW nicht tatenlos zusehen. Das ist weder verbraucherfreundlich noch im Interesse einer qualifizierten Beratung, für die unsere Mitglieder stehen?, kommentiert AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher. Im Juni plant der Verband mehrere Gespräche mit dem zuständigen Bundeswirtschaftsministerium, um den Status des Tippgebers genauer zu definieren.(hb/hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...