Anzeige
5. Dezember 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kein grünes Licht für Variable Annuities

Enttäuschung für die deutsche Versicherungswirtschaft: Der Finanzausschuss des Bundestags wird die von den Lebensversicherern geforderte rasche Gesetzesänderung zu Gunsten von Spezialpolicen nach US-Vorbild, sogenannten Variable Annuities, vorerst nicht auf den Weg bringen. Das berichtet die Zeitung ?Handelsblatt? und bezieht sich auf Informationen aus Regierungskreisen. Im Frühjahr soll erneut verhandelt werden.

Branche befürchtet Standortnachteile

Die im Gesetzesentwurf geplanten Neuregelungen für die Versicherungsbranche wurden von den Sachverständigen völlig konträr beurteilt. Während die Branche die Reform als notwendig erachtet, um im internationalen Wettbewerb keine Standortnachteile hinnehmen zu müssen, warnen Verbraucherschützer davor eine ?Grauzone? zu schaffen, in der Versicherer agieren können.

GDV: Risiko nicht höher als bei herkömmlichen Policen

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft GDV bewertet das Risiko von Variable Annuities nicht höher als das von klassischen fondsgebundenen Versicherungsprodukten und hält die Neuregelung für notwendig, damit neue Chancen auf den Aktienmärkten genutzt werden können.

Sachverständiger: Protektor-Haftung ungewiss

Der Sachverständige Axel Kleinlein, Geschäftsführer des Büros für Versicherungs- und Finanzmathematik ?Math Concepts?, wies dagegen darauf hin, dass die neuen Garantieprodukte “erheblich riskanter als bisherige” seien. Der Experte befürchtet daher einen eingeschränkten Schutz durch den Sicherungsfonds Protektor. Die Garantie gilt bei Variable Annuities im Gegensatz zu herkömmlichen deutschen Policen erst ab Rentenbeginn und nicht während der Ansparphase.

Verbraucherzentrale: Branche hat andere Probleme

Die Verbraucherzentrale Bremen plädierte dafür, zunächst sehr sorgfältig die krisenhaften Erfahrungen in den USA auszuwerten, gerade die Anbieter von Variable Annuities hätten dort mit schweren Verlusten zu kämpfen. In Deutschland bestünde auch deshalb keine Eile, weil die Branche selbst Anlass hätte, ihre Probleme im Zuge der Finanzkrise aufzuarbeiten, so die Verbraucherschützer weiter.

BMF-Sprecherin: “Aufgeschoben ist nicht aufgehoben”

Dem Handelsblatt-Bericht zufolge macht das Bundesfinanzministerium der Versicherungswirtschaft allerdings weiter Hoffnung: ?Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wir sehen uns die Sache im Frühjahr noch mal an?, zitiert die Zeitung eine Sprecherin.

Bis dahin werden die Anbieter ihre Variable Annuities weiter über Töchter im europäischen Ausland auflegen. Für Verbraucher ein Nachteil, die Protektor AG schützt ihre Gelder dort nämlich definitiv nicht. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...