Anzeige
29. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer zahlen immer weniger

Während die Ablaufrendite deutscher Kapitallebensversicherungen vor zehn Jahren noch 6,17 Prozent betrug, liegt sie in diesem Jahr im Marktdurchschnitt nur noch bei 5,45 Prozent.
Das ist das Ergebnis der regelmäßigen Studie des Map-Reports, Artlenburg. Dabei wurde untersucht, wie viel eine Kapitallebensversicherung bei 30 Jahren Laufzeit und 1.200 Euro jährlicher Besparung auszahlt. Das sind in 2008 lediglich knapp 90.800 Euro gegenüber 103.000 Euro zu Beginn des Jahrhunderts, so die Studie.

Mit kürzerer Laufzeit sinken laut Map-Report auch die erzielten Ablaufrenditen: Bei 20 Jahren wird nur noch mit 5,04 Prozent verzinst und auf zwölf Jahre gerechnet sogar nur noch mit 3,84 Prozent.

Allerdings sind in den Beiträgen auch die Anteile für die Todesfallleistung eingerechnet. Ohne diesen Effekt beträgt die Rendite auf den Sparanteil durchschnittlich immerhin 6,35 Prozent auf 30 Jahre, so das Analysehaus. Bei 20 jähriger Laufzeit sind es noch 5,62 Prozent beziehungsweise 4,40 Prozent bei zwölf Jahren.

Die höchste Beitragsrendite bei dreißigjähriger Versicherungsdauer zahlt die Koblenzer Debeka mit 6,64 Prozent. Das entspricht einer Ablaufleistung von 113.281 Euro und somit einem Plus von über 20.000 Euro gegenüber dem Markt. Es folgen die HUK-Coburg mit 104.368 Euro Auszahlung beziehungsweise 6,20 Prozent Rendite und die Karlsruher Versicherung mit 6,05 Prozent respektive 101.545 Euro. Auf den weiteren Plätzen rangieren die Neue Leben, Hamburg, und die Süddeutsche, Fellbach. Branchenführer Allianz, München, findet sich an sechster Stelle wieder.

Den Hintergrund für die immer weiter fallenden Ablaufleistungen sieht der Map-Report in der aktuellen Finanzkrise und dem Wirtschaftsgebahren der USA. Die Vereinigten Staaten lebten seit Jahrzehnten über ihren Verhältnissen. Kurz vor Ausbruch der Bankenkrise habe sich die Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere in Deutschland auf fast 4,8 Prozent erholt. ?Als dann die US-Notenbank den Finanzmarkt mit hunderten Millionen Dollar überschwemmte, stürzten auch die deutschen Zinsen wieder weit unter die Vier-Prozent-Marke?, so Manfred Poweleit, einer der Autoren des Map-Reports. So müssten Sparer und Lebensversicherte weltweit für den amerikanischen Konsumrausch mit niedrigen Zinsen bezahlen. (mo)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...