Anzeige
Anzeige
29. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer zahlen immer weniger

Während die Ablaufrendite deutscher Kapitallebensversicherungen vor zehn Jahren noch 6,17 Prozent betrug, liegt sie in diesem Jahr im Marktdurchschnitt nur noch bei 5,45 Prozent.
Das ist das Ergebnis der regelmäßigen Studie des Map-Reports, Artlenburg. Dabei wurde untersucht, wie viel eine Kapitallebensversicherung bei 30 Jahren Laufzeit und 1.200 Euro jährlicher Besparung auszahlt. Das sind in 2008 lediglich knapp 90.800 Euro gegenüber 103.000 Euro zu Beginn des Jahrhunderts, so die Studie.

Mit kürzerer Laufzeit sinken laut Map-Report auch die erzielten Ablaufrenditen: Bei 20 Jahren wird nur noch mit 5,04 Prozent verzinst und auf zwölf Jahre gerechnet sogar nur noch mit 3,84 Prozent.

Allerdings sind in den Beiträgen auch die Anteile für die Todesfallleistung eingerechnet. Ohne diesen Effekt beträgt die Rendite auf den Sparanteil durchschnittlich immerhin 6,35 Prozent auf 30 Jahre, so das Analysehaus. Bei 20 jähriger Laufzeit sind es noch 5,62 Prozent beziehungsweise 4,40 Prozent bei zwölf Jahren.

Die höchste Beitragsrendite bei dreißigjähriger Versicherungsdauer zahlt die Koblenzer Debeka mit 6,64 Prozent. Das entspricht einer Ablaufleistung von 113.281 Euro und somit einem Plus von über 20.000 Euro gegenüber dem Markt. Es folgen die HUK-Coburg mit 104.368 Euro Auszahlung beziehungsweise 6,20 Prozent Rendite und die Karlsruher Versicherung mit 6,05 Prozent respektive 101.545 Euro. Auf den weiteren Plätzen rangieren die Neue Leben, Hamburg, und die Süddeutsche, Fellbach. Branchenführer Allianz, München, findet sich an sechster Stelle wieder.

Den Hintergrund für die immer weiter fallenden Ablaufleistungen sieht der Map-Report in der aktuellen Finanzkrise und dem Wirtschaftsgebahren der USA. Die Vereinigten Staaten lebten seit Jahrzehnten über ihren Verhältnissen. Kurz vor Ausbruch der Bankenkrise habe sich die Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere in Deutschland auf fast 4,8 Prozent erholt. ?Als dann die US-Notenbank den Finanzmarkt mit hunderten Millionen Dollar überschwemmte, stürzten auch die deutschen Zinsen wieder weit unter die Vier-Prozent-Marke?, so Manfred Poweleit, einer der Autoren des Map-Reports. So müssten Sparer und Lebensversicherte weltweit für den amerikanischen Konsumrausch mit niedrigen Zinsen bezahlen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...