Anzeige
29. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer zahlen immer weniger

Während die Ablaufrendite deutscher Kapitallebensversicherungen vor zehn Jahren noch 6,17 Prozent betrug, liegt sie in diesem Jahr im Marktdurchschnitt nur noch bei 5,45 Prozent.
Das ist das Ergebnis der regelmäßigen Studie des Map-Reports, Artlenburg. Dabei wurde untersucht, wie viel eine Kapitallebensversicherung bei 30 Jahren Laufzeit und 1.200 Euro jährlicher Besparung auszahlt. Das sind in 2008 lediglich knapp 90.800 Euro gegenüber 103.000 Euro zu Beginn des Jahrhunderts, so die Studie.

Mit kürzerer Laufzeit sinken laut Map-Report auch die erzielten Ablaufrenditen: Bei 20 Jahren wird nur noch mit 5,04 Prozent verzinst und auf zwölf Jahre gerechnet sogar nur noch mit 3,84 Prozent.

Allerdings sind in den Beiträgen auch die Anteile für die Todesfallleistung eingerechnet. Ohne diesen Effekt beträgt die Rendite auf den Sparanteil durchschnittlich immerhin 6,35 Prozent auf 30 Jahre, so das Analysehaus. Bei 20 jähriger Laufzeit sind es noch 5,62 Prozent beziehungsweise 4,40 Prozent bei zwölf Jahren.

Die höchste Beitragsrendite bei dreißigjähriger Versicherungsdauer zahlt die Koblenzer Debeka mit 6,64 Prozent. Das entspricht einer Ablaufleistung von 113.281 Euro und somit einem Plus von über 20.000 Euro gegenüber dem Markt. Es folgen die HUK-Coburg mit 104.368 Euro Auszahlung beziehungsweise 6,20 Prozent Rendite und die Karlsruher Versicherung mit 6,05 Prozent respektive 101.545 Euro. Auf den weiteren Plätzen rangieren die Neue Leben, Hamburg, und die Süddeutsche, Fellbach. Branchenführer Allianz, München, findet sich an sechster Stelle wieder.

Den Hintergrund für die immer weiter fallenden Ablaufleistungen sieht der Map-Report in der aktuellen Finanzkrise und dem Wirtschaftsgebahren der USA. Die Vereinigten Staaten lebten seit Jahrzehnten über ihren Verhältnissen. Kurz vor Ausbruch der Bankenkrise habe sich die Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere in Deutschland auf fast 4,8 Prozent erholt. ?Als dann die US-Notenbank den Finanzmarkt mit hunderten Millionen Dollar überschwemmte, stürzten auch die deutschen Zinsen wieder weit unter die Vier-Prozent-Marke?, so Manfred Poweleit, einer der Autoren des Map-Reports. So müssten Sparer und Lebensversicherte weltweit für den amerikanischen Konsumrausch mit niedrigen Zinsen bezahlen. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...