8. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer verklagen Aspecta

Wegen des Risikos eines Beitrags-Vollverlustes bei Rürup-Produkten hat die Verbraucherzentrale Hamburg gegen den Versicherer Aspecta Klage eingereicht. Das Verfahren könnte richtungsweisend für die gesamte Branche sein.

Vor dem Landgericht Köln wollen die Verbraucherschützer erreichen, dass die Beitragsfreistellungsklausel in den Policen nicht mehr verwendet wird. Demnach erlischt der Versicherungsschutz bei einer Beitragsfreistellung im ersten Jahr. Aber auch danach könne die Beitragseinstellung noch zum Totalverlust führen, so die Verbraucherschützer. Das Verfahren sei von grundsätzlicher Bedeutung, zumal sich gleichlautende oder vergleichbare Klauseln in nahezu allen Rürup-Verträgen finden.

?Das Risiko, Geld zu verlieren, ist enorm hoch?, heißt es in einer Mitteilung der Verbraucherzentrale. Gerade junge Selbstständige, eine der Hauptzielgruppen für Basisrenten, müssten mit Einkommensschwankungen in den ersten Berufsjahren rechnen. Legen sie ihre Altersvorsorge auf Eis, drohe ihnen eine ?böse Überraschung?.

Aspecta wiegelt ab

Laut einer Stellungnahme der zu HDI-Gerling gehörenden Aspecta sind lediglich Verträge betroffen, die über ein vorhandenes Anteilguthaben – also eingezahlte Beiträge nach Kosten – von mindestens 250 Euro verfügen. Das beschriebene Problem sei einen Regelungskonflikt zwischen Versicherungsvertragsgesetz und Steuerrecht zurückzuführen. Letzteres verbiete bei geförderten Tarifen eine Rückzahlung.

Bei Neuverträgen verzichtet Aspecta nun “kulanzhalber” auf einen Mindestbeitrag für eine Beitragsfreistellung. Unterdessen gehe die gerichtliche Auseinandersetzzung aufgrund der ungeklärten rechtlichen Lage weiter, erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber cash-online.

Besonders wichtig sei es aber festzuhalten, dass die Regelungslücke keinesfalls den Schluss erlaube, Rürup-Renten seinen gänzlich sinnlos und könnten zum Totalverlust der Anlage führen. (hi)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Föst: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...