Anzeige
8. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer verklagen Aspecta

Wegen des Risikos eines Beitrags-Vollverlustes bei Rürup-Produkten hat die Verbraucherzentrale Hamburg gegen den Versicherer Aspecta Klage eingereicht. Das Verfahren könnte richtungsweisend für die gesamte Branche sein.

Vor dem Landgericht Köln wollen die Verbraucherschützer erreichen, dass die Beitragsfreistellungsklausel in den Policen nicht mehr verwendet wird. Demnach erlischt der Versicherungsschutz bei einer Beitragsfreistellung im ersten Jahr. Aber auch danach könne die Beitragseinstellung noch zum Totalverlust führen, so die Verbraucherschützer. Das Verfahren sei von grundsätzlicher Bedeutung, zumal sich gleichlautende oder vergleichbare Klauseln in nahezu allen Rürup-Verträgen finden.

?Das Risiko, Geld zu verlieren, ist enorm hoch?, heißt es in einer Mitteilung der Verbraucherzentrale. Gerade junge Selbstständige, eine der Hauptzielgruppen für Basisrenten, müssten mit Einkommensschwankungen in den ersten Berufsjahren rechnen. Legen sie ihre Altersvorsorge auf Eis, drohe ihnen eine ?böse Überraschung?.

Aspecta wiegelt ab

Laut einer Stellungnahme der zu HDI-Gerling gehörenden Aspecta sind lediglich Verträge betroffen, die über ein vorhandenes Anteilguthaben – also eingezahlte Beiträge nach Kosten – von mindestens 250 Euro verfügen. Das beschriebene Problem sei einen Regelungskonflikt zwischen Versicherungsvertragsgesetz und Steuerrecht zurückzuführen. Letzteres verbiete bei geförderten Tarifen eine Rückzahlung.

Bei Neuverträgen verzichtet Aspecta nun “kulanzhalber” auf einen Mindestbeitrag für eine Beitragsfreistellung. Unterdessen gehe die gerichtliche Auseinandersetzzung aufgrund der ungeklärten rechtlichen Lage weiter, erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber cash-online.

Besonders wichtig sei es aber festzuhalten, dass die Regelungslücke keinesfalls den Schluss erlaube, Rürup-Renten seinen gänzlich sinnlos und könnten zum Totalverlust der Anlage führen. (hi)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...