Anzeige
Anzeige
16. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherungen: Simon-Kucher warnt vor Preiskampf 2.0

Die steigende Anzahl von Online-Portalen, die Kunden einen Vergleich von Kfz-Policen ermöglichen, heizt nicht nur den Preiskrieg in der Branche weiter an, sondern sorgt auch dafür, dass Vermittler in die Röhre gucken und der Direktvertrieb punktet. Zu diesem Fazit kommt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Die Förderung des Portalgeschäfts im Bereich der Autoversicherung bewirke, dass die Bedeutung der absoluten Prämienhöhe abnimmt, schließen die Experten von Simon-Kucher. Kunden würden so dazu erzogen, einfach den günstigsten Anbieter aus einer Liste zu wählen.

Dadurch, dass Angebote auf den Preis reduziert werden, stünden die klassischen Außendienst- und Maklerversicherer im unmittelbaren Preisvergleich mit Direktversicherern schlecht da, so die Analyse. In den Hintergrund gerieten dabei Produktleistungen, Beratung oder Service – eben die Felder, mit denen Vermittler punkten können.

“Folglich werden Direktversicherer noch stärker über den Preis attackieren, klassische Versicherer können ihre Vorteile nicht vermitteln und damit auch nicht ihre Prämienaufschläge rechtfertigen. Die Konsequenz ist Preiskrieg pur”, erklärt Studienautorin Verena Beeck.

Die von Simon-Kucher befragten Versicherungsmanager wollen indes nicht untätig sein. Die Auseinandersetzung soll vor allem über einen verstärkten Leistungs- und Servicewettbewerb geführt werden. Allerdings würde, so die Studie, ergänzend dazu ein Großteil auch auf die verstärkte Vermarktung der Angebote über Portale setzen. “Damit wäre ganz klar eine neue Qualität im bisherigen Preiskampf erreicht”, sagt Beeck.

Unklar sei, wie die klassischen Versicherer das preisaggressive Portalgeschäft meistern können. Nach Ansicht von Simon-Kucher sollten sie sich, statt der direkt vertreibenden Konkurrenz nachzueifern, lieber auf die eigenen Stärken besinnen und nicht am Preiskampf beteiligen.

So lohne es sich zum Beispiel, in Produktinnovationen mit echtem Kundennutzen zu investieren. Auch solle gezielt Vertriebssupport bereitgestellt werden, der die Kompetenz der Vermittlerschaft stärkt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...