Anzeige
Anzeige
10. November 2009, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zukünftiges zur bAV

Neun von zehn europäischen Experten in Sachen betriebliche Altersversorgung (bAV) rechnen künftig mit einer steigenden Nachfrage nach beitragsorientierten Vorsorgemodellen. Das besagt eine Umfrage, die der Assetmanager Allianz Global Investors, eine Tochter des Finanzkonzerns Allianz, zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durchgeführt hat.

Dem gegenteiligen, leistungsorientierten Vorsorgemodell bestätigen die meisten Befragten (81 Prozent) eine sinkende Nachfrage. Während bei der beitragsorientierten Variante der Arbeitgeber feste Beiträge zur Betriebsrente leistet, aber keine Auszahlung in einer bestimmten Höhe garantiert, wird Arbeitnehmern bei der leistungsorientierten bAV eine feste Rentenzahlung zugesichert wird. Ein rein leistungsorientiertes bAV-Modell existiert hierzulande nicht.

Im Rahmen der Umfrage wurden 216 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweiz und Niederlande zur Zukunft der bAV in der kommenden Dekade befragt. Die Befragten arbeiten im akademischen Bereich, Asset Management, Beratungsunternehmen, Pensionsfonds und Verbänden beziehungsweise Versicherern.

Die Kalkulierbarkeit der Kosten ist laut Erhebung (85 Prozent der Befragten) der wichtigste Grund für Arbeitgeber, sich für eine beitragsorientierte bAV-Lösung zu entscheiden. In Deutschland stimmen 89 Prozent der Teilnehmer dieser Aussage zu. „Im Nachgang der Finanzkrise überdenken Regulatoren, Arbeitgeber und Pensionsfonds ihre Herangehensweise an die betriebliche Altersvorsorge“, so Dr. Alexander Börsch, Analyst bei Allianz Global Investors und Autor der Publikation. Die direkte Einsparung von Kosten wird demgegenüber als weniger wichtig erachtet (63 Prozent der Teilnehmer). (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...