Allianz verkauft Schweizer Töchter an Helvetia

Der Versicherer Allianz verkauft einen Teil seines Geschäfts in der Schweiz an den dortigen Wettbewerber Helvetia. Die Schweizer teilten mit, von der Allianz Suisse die Versicherer Alba und Phenix zu übernehmen. Analysten glauben, dass die Allianz einen Angriff auf die Schweizer Baloise plant.

donedealDen Kaufpreis beziffert Helvetia auf 302 Millionen Schweizer Franken (228 Millionen Euro). Die Übernahme soll aus Eigenmitteln finanziert werden und, die erforderlichen Genehmigungen vorausgesetzt, im Laufe des vierten Quartals abgeschlossen sein. Helvetia will sein Geschäft in der Schadensversicherung durch den Kauf deutlich ausbauen.

Die Analysten des Bankhauses Kepler sehen in dem Schritt der Allianz eine Vorbereitung einer möglichen Offerte für den Schweizer Versicherer Baloise. Dieses Gerücht hatte es bereits in den vergangenen Jahren häufiger gegeben. Mit dem Verkauf von Teilen des Geschäfts in der Schweiz könnte die Allianz versuchen, mögliche Bedenken der Schweizer Wettbewerbshüter gegen eine Offerte von Anfang an zu zerstreuen, schreiben die Kepler-Analysten. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.