Anzeige
Anzeige
29. September 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine Karte

Der Großteil der Bundesbürger vertraut bei der privaten Altersvorsorge auf ein oder maximal zwei Produkte. Damit setzt sich das konservative Anlageverhalten der Deutschen unverändert fort. Das zeigt eine Studie des Meinungsforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des britischen Lebensversicherers Standard Life.

Karte-127x150 in Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine KarteDer Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern zufolge haben insgesamt 59 Prozent der Deutschen bereits Geld für ihre private Altersvorsorge angelegt. Rund die Hälfte (48 Prozent) aller Bundesbürger, die in eigener Regie für das Alter vorsorgen, hat dabei nur ein Finanzprodukt abgeschlossen. Zwei Vorsorgeprodukte haben 38 Prozent, mehr als zwei nutzen lediglich 14 Prozent.

Der Grund dafür, dass beim Vorsorgesparen nicht breiter gestreut wird, ist der Umfrage nach vor allem finanziellen Engpässen geschuldet. So gibt fast die Hälfte „zu wenig Geld“ als Ursache für wenig Diversifikation an. Knapp ein Viertel derer, die alles auf eine Karte setzen, sehen indes auch gar keinen Grund, ihre private Vorsorge zu verteilen. Immerhin 15 Prozent geben an, sie hätten zwar eine Streuung geplant, aber noch nicht umgesetzt.

Bei den Finanzprodukten setzen die Befragten am häufigsten auf Kapitallebensversicherungen (35 Prozent). Dahinter folgen private (30 Prozent) und fondsgebundene Rentenversicherungen (22 Prozent).

Abgeschlagen rangieren renditeorientiertere Anlagen wie Aktien- und Rentenfonds (neun Prozent), Aktien (acht Prozent). Immobilienfonds (vier Prozent) landeten am unteren Ende der Skala. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Dieser Beitrag schildert sehr deutlich die aktuelle Situation in Deutschland. Vor allem das Aufzeigen der Gründe – nämlich finanzielle Engpässe – lässt deutlich werden, dass viele mehr in die Altersvorsorge investieren würden, wenn Ihnen die monatlichen Mittel dafür zur Verfügung stünden. Jedoch ist das Bewusstsein, dass man verschiedene Vorsorgemodelle nutzen sollte erst in den letzten Jahren und auch im Zuge der Finanzkrise gewachsen. Mit all Ihren Möglichkeiten wird die Altersvorsorge zu einem immer zentraleren Thema.

    Kommentar von Rente-Rockt — 29. September 2010 @ 14:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...