Anzeige
Anzeige
29. September 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine Karte

Der Großteil der Bundesbürger vertraut bei der privaten Altersvorsorge auf ein oder maximal zwei Produkte. Damit setzt sich das konservative Anlageverhalten der Deutschen unverändert fort. Das zeigt eine Studie des Meinungsforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des britischen Lebensversicherers Standard Life.

Karte-127x150 in Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine KarteDer Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern zufolge haben insgesamt 59 Prozent der Deutschen bereits Geld für ihre private Altersvorsorge angelegt. Rund die Hälfte (48 Prozent) aller Bundesbürger, die in eigener Regie für das Alter vorsorgen, hat dabei nur ein Finanzprodukt abgeschlossen. Zwei Vorsorgeprodukte haben 38 Prozent, mehr als zwei nutzen lediglich 14 Prozent.

Der Grund dafür, dass beim Vorsorgesparen nicht breiter gestreut wird, ist der Umfrage nach vor allem finanziellen Engpässen geschuldet. So gibt fast die Hälfte „zu wenig Geld“ als Ursache für wenig Diversifikation an. Knapp ein Viertel derer, die alles auf eine Karte setzen, sehen indes auch gar keinen Grund, ihre private Vorsorge zu verteilen. Immerhin 15 Prozent geben an, sie hätten zwar eine Streuung geplant, aber noch nicht umgesetzt.

Bei den Finanzprodukten setzen die Befragten am häufigsten auf Kapitallebensversicherungen (35 Prozent). Dahinter folgen private (30 Prozent) und fondsgebundene Rentenversicherungen (22 Prozent).

Abgeschlagen rangieren renditeorientiertere Anlagen wie Aktien- und Rentenfonds (neun Prozent), Aktien (acht Prozent). Immobilienfonds (vier Prozent) landeten am unteren Ende der Skala. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dieser Beitrag schildert sehr deutlich die aktuelle Situation in Deutschland. Vor allem das Aufzeigen der Gründe – nämlich finanzielle Engpässe – lässt deutlich werden, dass viele mehr in die Altersvorsorge investieren würden, wenn Ihnen die monatlichen Mittel dafür zur Verfügung stünden. Jedoch ist das Bewusstsein, dass man verschiedene Vorsorgemodelle nutzen sollte erst in den letzten Jahren und auch im Zuge der Finanzkrise gewachsen. Mit all Ihren Möglichkeiten wird die Altersvorsorge zu einem immer zentraleren Thema.

    Kommentar von Rente-Rockt — 29. September 2010 @ 14:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...