Anzeige
Anzeige
29. September 2010, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine Karte

Der Großteil der Bundesbürger vertraut bei der privaten Altersvorsorge auf ein oder maximal zwei Produkte. Damit setzt sich das konservative Anlageverhalten der Deutschen unverändert fort. Das zeigt eine Studie des Meinungsforschungsinstitut You Gov Psychonomics im Auftrag des britischen Lebensversicherers Standard Life.

Karte-127x150 in Altersvorsorge: Deutsche setzen alles auf eine KarteDer Umfrage unter mehr als 1.000 Bundesbürgern zufolge haben insgesamt 59 Prozent der Deutschen bereits Geld für ihre private Altersvorsorge angelegt. Rund die Hälfte (48 Prozent) aller Bundesbürger, die in eigener Regie für das Alter vorsorgen, hat dabei nur ein Finanzprodukt abgeschlossen. Zwei Vorsorgeprodukte haben 38 Prozent, mehr als zwei nutzen lediglich 14 Prozent.

Der Grund dafür, dass beim Vorsorgesparen nicht breiter gestreut wird, ist der Umfrage nach vor allem finanziellen Engpässen geschuldet. So gibt fast die Hälfte „zu wenig Geld“ als Ursache für wenig Diversifikation an. Knapp ein Viertel derer, die alles auf eine Karte setzen, sehen indes auch gar keinen Grund, ihre private Vorsorge zu verteilen. Immerhin 15 Prozent geben an, sie hätten zwar eine Streuung geplant, aber noch nicht umgesetzt.

Bei den Finanzprodukten setzen die Befragten am häufigsten auf Kapitallebensversicherungen (35 Prozent). Dahinter folgen private (30 Prozent) und fondsgebundene Rentenversicherungen (22 Prozent).

Abgeschlagen rangieren renditeorientiertere Anlagen wie Aktien- und Rentenfonds (neun Prozent), Aktien (acht Prozent). Immobilienfonds (vier Prozent) landeten am unteren Ende der Skala. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Dieser Beitrag schildert sehr deutlich die aktuelle Situation in Deutschland. Vor allem das Aufzeigen der Gründe – nämlich finanzielle Engpässe – lässt deutlich werden, dass viele mehr in die Altersvorsorge investieren würden, wenn Ihnen die monatlichen Mittel dafür zur Verfügung stünden. Jedoch ist das Bewusstsein, dass man verschiedene Vorsorgemodelle nutzen sollte erst in den letzten Jahren und auch im Zuge der Finanzkrise gewachsen. Mit all Ihren Möglichkeiten wird die Altersvorsorge zu einem immer zentraleren Thema.

    Kommentar von Rente-Rockt — 29. September 2010 @ 14:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...