24. September 2010, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeit: Direkter Kontakt als Schlüssel zum Kunden

Bei der Akquisition von Neukunden setzen Vermittler vor allem auf den direkten Kontakt, etwa durch Präsenz oder Sponsoring von lokalen Veranstaltungen. Bei der Pflege von Bestandskunden stehen der persönliche Kontakt und das gute Vertrauensverhältnis im Mittelpunkt, so die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung.

Beratung-Kunden-127x150 in Ausschließlichkeit: Direkter Kontakt als Schlüssel zum KundenDas sind Ergebnisse der jährlich durchgeführten Studie „Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2010“, die IBM zusammen mit dem Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics und der Beratungsfirma Psychonomics Advisory erstellt hat. Dafür wurden Ausschließlichkeitsvermittler von 30 großen deutschen Versicherungsunternehmen befragt.

Eine systematische Bearbeitung von Bestandskunden stößt bei den Vermittlern demnach auf wenig Begeisterung, obwohl die IT-Systeme in den meisten Fällen die Voraussetzungen dafür bieten. So findet die am Kundenwert ausgerichtete Betreuung bei 36 Prozent der Vermittler mindestens monatlich oder häufiger Anwendung, dagegen geben 39 Prozent an, diese nur einmal im Jahr oder gar nicht zu nutzen. Ähnlich verhält es sich bei Kundenselektionen: 34 Prozent der Vermittler nutzen diese immer oder zumindest monatlich, 34 Prozent einmal im Jahr oder nie.

In durchschnittlich mehr als der Hälfte der Beratungsgespräche wird der Kunde ganzheitlich beraten. Als Beratungsinstrumente werden die Software des Versicherers und selbst erstellte Papierkonzepte eingesetzt. Setzen die Vermittler die Software ein, benötigen nur sechs Prozent weniger Zeit gegenüber dem Einsatz von Papierkonzepten. Aber: Letztere bringen der Studie zufolge mehr Abschlüsse ein.

Die Zusammenarbeit zwischen den Innen- und Außendienst bezeichnen die Vermittler als verbesserungswürdig. So seien die Erreichbarkeit des Innendienstes und die Bearbeitungsdauer von Anfragen nach wie vor Felder, die bei einigen Versicherern Optimierungsbedarf hätten. Auch bei der IT-Unterstützung könnten die Gesellschaften noch nachlegen. Denn trotz der steigenden Bedeutung der IT in der Vermittlerunterstützung, insbesondere für die Policierungsgeschwindigkeit und bei Analysen für Agentursteuerung, verzeichnet dieser Leistungsbereich in der Zeitreihe ab 2005 im Durchschnitt eine leichte, aber stetige Verschlechterung in den Vermittlerurteilen. Außerdem werde die Kluft zwischen guten und weniger guten Gesellschaften immer größer. Viele Vermittler sehen hier Handlungsbedarf und verstehen Investitionen in diesem Bereich als wichtigen Bestandteil zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit.

Trotz der Kritik bleibt die Gesamtzufriedenheit der gebundenen Vermittler mit 67 Prozent (Urteil „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“) fast identisch auf dem Vorjahresniveau (66 Prozent). Auch Treue (88 Prozent, 2009: 91 Prozent), Abwanderungsresistenz (78 Prozent, 2009: 81 Prozent), Weiterempfehlungsbereitschaft (87 Prozent, 2009: 89 Prozent) und Vorteilhaftigkeit (91 Prozent, 2009: 90 Prozent) bleiben weitgehend konstant.

Beim Produktabsatz ist ein leichter Aufwärtstrend zu spüren: So vermittelte der Ausschließlichkeitsvertrieb  nahezu alle Produktgruppen wieder häufiger als im Jahr 2009. Zulegen konnten der Studie zufolge die Bereiche Sach- und Unfallversicherungen (plus 2,8 Prozentpunkte in den Kategorien „sehr häufige“ und „häufige“ Vermittlung), Rechtsschutzversicherungen (plus 3,3 Prozentpunkte) und Lebens- und Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung (plus 2,9 Prozentpunkte). Bei der Vermittlung von Fonds- und Investmentprodukte hingegen ist weiterhin Zurückhaltung der Kunden zu spüren (minus 0,9 Prozentpunkte). (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/ausschliesslichkeit-direkter-kontakt-als-schluessel-zu… Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. […]

    Pingback von Online-Kontakt zu netten neuen Leuten aufbauen | RSS Verzeichnis — 6. Oktober 2010 @ 19:14

  2. Das kann ich nur bestätigen! Als Vertriebler weiß ich, das der Kunde nicht nur das Produkt kauft, weil es gut ist, sondern er kafut auch, weil er sich gut mit dem V erkäufer versteht.

    Das ist inzwischen fast wichtiger als das Produkt!

    Kommentar von Onassis — 24. September 2010 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...