24. September 2010, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeit: Direkter Kontakt als Schlüssel zum Kunden

Bei der Akquisition von Neukunden setzen Vermittler vor allem auf den direkten Kontakt, etwa durch Präsenz oder Sponsoring von lokalen Veranstaltungen. Bei der Pflege von Bestandskunden stehen der persönliche Kontakt und das gute Vertrauensverhältnis im Mittelpunkt, so die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung.

Beratung-Kunden-127x150 in Ausschließlichkeit: Direkter Kontakt als Schlüssel zum KundenDas sind Ergebnisse der jährlich durchgeführten Studie „Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2010“, die IBM zusammen mit dem Marktforschungsinstitut You Gov Psychonomics und der Beratungsfirma Psychonomics Advisory erstellt hat. Dafür wurden Ausschließlichkeitsvermittler von 30 großen deutschen Versicherungsunternehmen befragt.

Eine systematische Bearbeitung von Bestandskunden stößt bei den Vermittlern demnach auf wenig Begeisterung, obwohl die IT-Systeme in den meisten Fällen die Voraussetzungen dafür bieten. So findet die am Kundenwert ausgerichtete Betreuung bei 36 Prozent der Vermittler mindestens monatlich oder häufiger Anwendung, dagegen geben 39 Prozent an, diese nur einmal im Jahr oder gar nicht zu nutzen. Ähnlich verhält es sich bei Kundenselektionen: 34 Prozent der Vermittler nutzen diese immer oder zumindest monatlich, 34 Prozent einmal im Jahr oder nie.

In durchschnittlich mehr als der Hälfte der Beratungsgespräche wird der Kunde ganzheitlich beraten. Als Beratungsinstrumente werden die Software des Versicherers und selbst erstellte Papierkonzepte eingesetzt. Setzen die Vermittler die Software ein, benötigen nur sechs Prozent weniger Zeit gegenüber dem Einsatz von Papierkonzepten. Aber: Letztere bringen der Studie zufolge mehr Abschlüsse ein.

Die Zusammenarbeit zwischen den Innen- und Außendienst bezeichnen die Vermittler als verbesserungswürdig. So seien die Erreichbarkeit des Innendienstes und die Bearbeitungsdauer von Anfragen nach wie vor Felder, die bei einigen Versicherern Optimierungsbedarf hätten. Auch bei der IT-Unterstützung könnten die Gesellschaften noch nachlegen. Denn trotz der steigenden Bedeutung der IT in der Vermittlerunterstützung, insbesondere für die Policierungsgeschwindigkeit und bei Analysen für Agentursteuerung, verzeichnet dieser Leistungsbereich in der Zeitreihe ab 2005 im Durchschnitt eine leichte, aber stetige Verschlechterung in den Vermittlerurteilen. Außerdem werde die Kluft zwischen guten und weniger guten Gesellschaften immer größer. Viele Vermittler sehen hier Handlungsbedarf und verstehen Investitionen in diesem Bereich als wichtigen Bestandteil zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit.

Trotz der Kritik bleibt die Gesamtzufriedenheit der gebundenen Vermittler mit 67 Prozent (Urteil „ausgezeichnet“ oder „sehr gut“) fast identisch auf dem Vorjahresniveau (66 Prozent). Auch Treue (88 Prozent, 2009: 91 Prozent), Abwanderungsresistenz (78 Prozent, 2009: 81 Prozent), Weiterempfehlungsbereitschaft (87 Prozent, 2009: 89 Prozent) und Vorteilhaftigkeit (91 Prozent, 2009: 90 Prozent) bleiben weitgehend konstant.

Beim Produktabsatz ist ein leichter Aufwärtstrend zu spüren: So vermittelte der Ausschließlichkeitsvertrieb  nahezu alle Produktgruppen wieder häufiger als im Jahr 2009. Zulegen konnten der Studie zufolge die Bereiche Sach- und Unfallversicherungen (plus 2,8 Prozentpunkte in den Kategorien „sehr häufige“ und „häufige“ Vermittlung), Rechtsschutzversicherungen (plus 3,3 Prozentpunkte) und Lebens- und Rentenversicherungen ohne staatliche Förderung (plus 2,9 Prozentpunkte). Bei der Vermittlung von Fonds- und Investmentprodukte hingegen ist weiterhin Zurückhaltung der Kunden zu spüren (minus 0,9 Prozentpunkte). (ks)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/ausschliesslichkeit-direkter-kontakt-als-schluessel-zu… Cash. Online ist das Portal zum Heft, das Ihnen tagesaktuell ein News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen und alle themenrelevanten Bereiche bietet. […]

    Pingback von Online-Kontakt zu netten neuen Leuten aufbauen | RSS Verzeichnis — 6. Oktober 2010 @ 19:14

  2. Das kann ich nur bestätigen! Als Vertriebler weiß ich, das der Kunde nicht nur das Produkt kauft, weil es gut ist, sondern er kafut auch, weil er sich gut mit dem V erkäufer versteht.

    Das ist inzwischen fast wichtiger als das Produkt!

    Kommentar von Onassis — 24. September 2010 @ 16:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Fortschritt erfordert Orientierung

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt enorm an Fahrt auf. Angesichts dessen bräuchten vor allem die Versicherten sowie Ärztinnen und Ärzte Unterstützung bei der Bewertung und dem Einsatz von digitalen Gesundheitsangeboten. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Hamburg hin, auf der das Gremium mit dem Wirtschaftsethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann Fragen der Ethik in der Digitalisierung diskutierte.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...