17. September 2010, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autopolicen im Test: Wo Preis und Leistung stimmen

Ein Wechsel der Kfz-Versicherung kann Kunden mehrere hundert Euro einbringen. Untersuchungen des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zeigen, dass teilweise bis zu 65 Prozent der Versicherungsprämie eingespart werden können. Das DISQ hat getestet, welche Anbieter die besten Leistungen und den besten Service bieten.

Crash-127x150 in Autopolicen im Test: Wo Preis und Leistung stimmenDie Marktforscher haben für den Fernsehsender N-TV die Tarif- und Service-Leistungen von 25 Anbietern bewertet – getrennt nach Filial- und Direktversicherern. Vier Modellklassen, vom Kleinwagen bis zur oberen Mittelklasse, und zwölf verschiedene Kundenprofile legte das Institut der Auswertung von Tarifen und Vertragsleistungen zu Grunde. Darüber hinaus wurde anhand von 765 verdeckten Kontakten – je 31 pro Unternehmen – der Kundenservice am Telefon, per Email und im Internet getestet.

Deutliche Differenzen offenbarten sich beim Kundenservice: 40 Prozent der Anbieter erhielten ein gutes Qualitätsurteil, jeder vierte untersuchte Versicherer bot jedoch nur eine ausreichende oder sogar mangelhafte Performance.

„Zu den größten Servicedefiziten zählten lange Wartezeiten am Telefon, nicht beantwortete Emails und nur unvollständig bearbeitete Kundenanfragen“, erläutert DISQ-Geschäftsführerin Bianca Möller. So mussten sich Interessierte bei den Filialversicherern im Durchschnitt 50 Sekunden in der telefonischen Warteschleife gedulden. War endlich ein Ansprechpartner in der Leitung, habe auch noch die Freundlichkeit zu wünschen übriggelassen, so Möller.

Testsieger bei den Filialversicherern wurde die Huk-Coburg. Bei den Direktversicherern räumte die Tochter Huk 24 den ersten Platz ab. Die besten Produkte bezüglich des Preis-Leistungsverhältnisses haben nach Einschätzung des DISQ die HDI24 bei den Direktversicherungen und die HDI Direkt bei den Filialversicherungen im Programm – jeweils mit ihren Klassik-Tarifen. Die Basis-Tarife der beiden Versicherer waren zudem die jeweils günstigsten Angebote in den Vergleichsgruppen, allerdings mit einem sehr eingeschränkten Leistungsspektrum, so die Tester.

Den besten Kundenservice unter den Direktversicherern lieferte der Analyse nach die Hannoversche Direkt. Bei den Filialversicherern war die Axa in dieser Hinsicht spitze. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Warum nur, warum, höre ich des Öfteren von “echten Kunden” täglich so ganz andere Erfahrungen über Ihre Testsieger. Vor allem immer dann, wenn ein Vorgang nicht “normal”, sonder etwas komlizierter ist ?? Nils Fischer, AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 23. September 2010 @ 10:05

  2. Bei der VERSICHERUNGSKAMMER BAYER (VKB) wollte ich am Freitag eine Auskunft zu einem Bestandsvertrag telefonisch einholen.
    .
    Quintessenz:

    25 Minuten kostenpflichtige Wartemelodie ungewöhnlichen Geschmacks, dazu eine wenig (aber “geschult” freundliche) kompetente Hotline-SB, die zwar auskunftswillig aber nicht fachlich kompetent sich von einem Dünnast zum nächsten ins Kellergeschoß hinab arbeitete…

    Keine Ahnung keine Kompetenz dazu die wichtige freundlich- Kompetente Artikulation…
    .
    Note 5 (wegen der deplatzierten aber doch wirkenden Freundlichkeit)
    .
    Quintessenz:
    Kündigung zum 30.11.2010, wegen überteuerter Prämien und dabei die Frechheit dem Kunden eine solche Hotline zuzumuten.
    .
    So nicht liebe Kämmerlinge!
    .
    Bis zum Wechseltermin 2011 werden wohl noch einige Abgänge folgen… – GUTE BESSERUNG zum Spaßkassenversicherer in Bauern ähm Bayern…
    .
    Die hatten “früher” echt mal gute Leistung und günstige Prämien… bis die ALLIANZ-EX-Mitarbeiter dort das Ufer erreocht hatten also so ab 2000…
    .
    Seot dem Untergangsstimmung, von den fehlenden Rückstellungen und Überschußbeteiligungen aus der BAYERN-LEBENSVERSICHERUNG ganz zu schweigen.
    .
    Wie ich nun hörte dreht sich das Personalkarussel seit 2000 vehemment nachdem ein gewisser Großkopf dort versuchte das “Rad neu zu erfinden”… und scheiterte…
    .
    An alle “großkopferte” Vorsicht hier hat sich nicht nur die Werbung und das CI geändert… man stapft in erfolglose ALLIANZ-Fußspuren… dieser Weg ist seit Anfang 90 aber “ausgestapft” guckt man sich die Bilanz an so spricht das derzeit Bände…

    Kommentar von Pfiffig — 20. September 2010 @ 14:23

  3. […] Untersuchungen des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) zeigen, dass teilweise […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Autopolicen im Test: Wo Preis und Leistung stimmen | Mein besster Geldtipp — 18. September 2010 @ 06:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals mehr als eine Billion Dollar wert. Der Internet-Gigant knackte die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine dreizehnstellige Marktkapitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...