25. Mai 2010, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa fährt 2009 wieder mehr Gewinn ein

Der Kölner Versicherungskonzern Axa Deutschland hat im letzten Geschäftsjahr bei den Beitragseinnahmen erstmals die Zehn-Milliarden-Euro Grenze geknackt. Auch der Konzerngewinn kletterte wieder.

Plus-Taschenrechner-127x150 in Axa fährt 2009 wieder mehr Gewinn einSo stiegen die Einnahmen um 4,5 Prozent von 9,8 Milliarden Euro (2008) auf 10,3 Milliarden Euro (2009). Den Konzerngewinn steigerte das Unternehmen 2009 auf 142 Millionen Euro – nach elf Millionen im Vorjahreszeitraum. Das operative Geschäft (Underlying Earnings) des Konzerns verbesserte sich von 398 Millionen Euro in 2008 auf 446 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Im ersten Quartal 2010 hat Axa Deutschland ihre Einnahmen um insgesamt 4,6 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro (erstes Quartal 2009: 3,17 Milliarden Euro) steigern können.

Die einzelnen Bereiche entwickelten sich in 2009 unterschiedlich: Im Geschäftsfeld Vorsorge erzielte Axa Deutschland mit einem Plus von 9,1 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro den stärksten Zuwachs. Diesen Zuwachs verdankt Axa allerdings vor allem dem Versicherungsgeschäft gegen Einmalbeiträge (plus 89,7 Prozent auf 938 Millionen Euro). Die laufenden Beiträge hingegen gingen um 1,8 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zurück.

Ein leicht rückläufiges Beitragsvolumen verbuchte der Versicherer im Geschäftsfeld Schaden- und Unfallversicherung, das um 1,1 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro sank. Vor allem der Kfz-Versicherungs-Bereich (minus 2,3 Prozent) sei davon betroffen gewesen, heißt es in der Mitteilung.

Zulegen konnte der Axa-Konzern in der Krankenversicherungssparte. So stiegen die Beitragseinnahmen um fünf Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Das Unternehmen begründete den Zuwachs mit steigendem Neugeschäft (plus 8,5 Prozent) und Beitragsanpassungen. Die Zahl der voll- und zusatzversicherten Personen stieg um 9.620 auf insgesamt 1,44 Millionen.

Axa Deutschland plant nach eigenen Angaben für das laufende Geschäftsjahr „seine Marktposition mindestens halten und das Konzernergebnis nochmals verbessern“ zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Wohnen: Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Abseits von Frankfurt und Wiesbaden zählt Mainz mittlerweile als beliebter Wohn- und Arbeitsstandort. So führt die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien aktuell zu einer Knappheit des Angebots an Eigentumswohnungen. Wo es Käufer am Liebsten hinzieht.

mehr ...

Investmentfonds

Volatile Märkte: Anleger haben gelernt

Im vierten Quartal 2018 brachen die Kurse an den Finanzmärkten ein. Der Markt reagierte auf die erhöhte Volatilität, indem das Risikoprofil der Investments angepasst wurden. Dies zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die mehr als 25.000 Teilnehmer in 32 Ländern befragt wurden.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...