Axa fährt 2009 wieder mehr Gewinn ein

Der Kölner Versicherungskonzern Axa Deutschland hat im letzten Geschäftsjahr bei den Beitragseinnahmen erstmals die Zehn-Milliarden-Euro Grenze geknackt. Auch der Konzerngewinn kletterte wieder.

Plus TaschenrechnerSo stiegen die Einnahmen um 4,5 Prozent von 9,8 Milliarden Euro (2008) auf 10,3 Milliarden Euro (2009). Den Konzerngewinn steigerte das Unternehmen 2009 auf 142 Millionen Euro – nach elf Millionen im Vorjahreszeitraum. Das operative Geschäft (Underlying Earnings) des Konzerns verbesserte sich von 398 Millionen Euro in 2008 auf 446 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr.

Im ersten Quartal 2010 hat Axa Deutschland ihre Einnahmen um insgesamt 4,6 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro (erstes Quartal 2009: 3,17 Milliarden Euro) steigern können.

Die einzelnen Bereiche entwickelten sich in 2009 unterschiedlich: Im Geschäftsfeld Vorsorge erzielte Axa Deutschland mit einem Plus von 9,1 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro den stärksten Zuwachs. Diesen Zuwachs verdankt Axa allerdings vor allem dem Versicherungsgeschäft gegen Einmalbeiträge (plus 89,7 Prozent auf 938 Millionen Euro). Die laufenden Beiträge hingegen gingen um 1,8 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro zurück.

Ein leicht rückläufiges Beitragsvolumen verbuchte der Versicherer im Geschäftsfeld Schaden- und Unfallversicherung, das um 1,1 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro sank. Vor allem der Kfz-Versicherungs-Bereich (minus 2,3 Prozent) sei davon betroffen gewesen, heißt es in der Mitteilung.

Zulegen konnte der Axa-Konzern in der Krankenversicherungssparte. So stiegen die Beitragseinnahmen um fünf Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Das Unternehmen begründete den Zuwachs mit steigendem Neugeschäft (plus 8,5 Prozent) und Beitragsanpassungen. Die Zahl der voll- und zusatzversicherten Personen stieg um 9.620 auf insgesamt 1,44 Millionen.

Axa Deutschland plant nach eigenen Angaben für das laufende Geschäftsjahr „seine Marktposition mindestens halten und das Konzernergebnis nochmals verbessern“ zu wollen. (ks)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.