Anzeige
26. Oktober 2010, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV: Potenzial für die Personalpolitik bleibt ungenutzt

Obwohl die betriebliche Altersversorgung (bAV) für die Personalpolitik zunehmend wichtig wird, besteht zwischen dem Anspruch der Personaler und der tatsächlichen Situation im Unternehmen häufig noch eine große Kluft. Ein Problem, von dem vor allem Mittelständler betroffen sind, wie die Umfrage „bAV und Personalberatung“ des Beratungshauses Auxilion zeigt.  

Berater-127x150 in bAV: Potenzial für die Personalpolitik bleibt ungenutztDass die bAV ihr Potenzial für die Personalpolitik noch nicht ausschöpft, liegt sowohl auf Seiten der Arbeitgeber als auch bei den Arbeitnehmern begründet, so das Ergebnis der Studie.

75 Prozent der befragten Personaler sind der Meinung, dass die Bedeutung von bAV für die Personalpolitik in Zukunft weiter steigen wird. Hauptgrund ist laut Umfrage, dass gesetzliche Rente und private Vorsorge allein keine ausreichende Altersvorsorge bieten und der Beitrag aus der bAV für die Arbeitnehmer dringend notwendig ist.

Gefragt nach den wichtigsten Funktionen für die Personalpolitik, meinen 79 Prozent der Befragten, dass bAV im Rahmen des Employer Branding hilft, Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber auf dem Arbeitsmarkt zu positionieren und dadurch qualifizierte Fach- und Führungskräfte zu gewinnen. 85 Prozent sind darüber hinaus der Meinung, dass die Bedeutung von bAV im Kampf um die besten Köpfe angesichts des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels noch zunehmen wird.

Als Instrument der Personalpolitik dient bAV aber nicht nur der Rekrutierung neuer Beschäftigter, sondern nach Meinung von 83 Prozent der befragten Personaler auch der Bindung vorhandener Mitarbeiter. 87 Prozent sagen, dass es in Zukunft für Unternehmen noch wichtiger wird, ihre Beschäftigten auch per bAV vor der Abwanderung zu anderen Unternehmen abzuhalten.

Trotz ihrer Bedeutung für die Altersvorsorge der Beschäftigten und ihrer Funktionen für die Personalpolitik nimmt bAV in den Unternehmen jedoch nicht die erwartete Rolle ein – dies gilt der Umfrage zufolge besonders für den Mittelstand. Nach Ansicht von drei Viertel (74 Prozent) der Experten besteht nur in 40 bis 60 Prozent dieser Betriebe ein entsprechendes Angebot.

Als Hauptgründe für die Kluft zwischen dem Potenzial der bAV für die Personalpolitik und der tatsächlichen Nutzung in der Unternehmenspraxis sehen die Befragten das Desinteresse der Arbeitnehmer. Doch die Personaler üben auch Selbstkritik. 67 Prozent sagen, dass die bAV-Verantwortlichen in den Betrieben mehr Aufklärungsarbeit für die Beschäftigten zum Beispiel über die steuerlichen Vorteile leisten sollten.

Dabei sehen 76 Prozent angesichts der Komplexität des Themas Bedarf an Beratung durch externe bAV-Experten. Schließlich betrachten 44 Prozent der befragten Personaler den Verwaltungsaufwand als eine Hemmschwelle für die Einführung von bAV. (hb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/bav-potenzial-fuer-die-personalpolitik-bleibt-ungenutz… […]

    Pingback von Personalentscheider lassen die bAV ungenutzt « Niels Albrecht's Blog — 31. Oktober 2010 @ 16:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Versicherungstipps: Die erste eigene Wohnung

Wann ist ein Mensch wirklich erwachsen? Mit der Volljährigkeit, einem Job, eigenen Kindern? Die Mehrheit der Bundesbürger sieht das Mieten der ersten eigenen Wohnung als einen der wichtigsten Meilensteine für das Erwachsenwerden.

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...