1. Juli 2010, 18:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DRMM: “Der Wegfall des KV-Geschäfts wird kompensiert“

Die Maklermanagement AG (DRMM) ist ab sofort alleinige Tochter der Deutscher Ring Lebensversicherung AG für Maklervertrieb und -service. Durch die Entflechtung der DR-Gruppe entfällt künftig der KV-Vertrieb. Der Vorstand stellte sich den Fragen von cash-online.

Kriegel Riemer in DRMM: Der Wegfall des KV-Geschäfts wird kompensiert“

Die Maklermanagement-Vorstände Helmut Kriegel und Jürgen Riemer

cash-online: Was ist das Ergebnis der Enflechtung bei der Maklermanagement und seit wann ist diese spruchreif?

Riemer: Im Zuge der Einigung zwischen Baloise und Signal Iduna über eine spartenbezogene Aufteilung wurde zum 1. Juli der Maklervertrieb für Krankenversicherung aus der Maklermanagement AG herausgelöst und wird von der Deutscher Ring Krankenversicherung fortgeführt. Den Geschäftsbereich Leben mit der gut etablierten Marke Moneymaxx führen wir weiter. Im Leben- und Sach-Bereich kommen neue Produkte hinzu.

cash-online: Wie läuft diese Enflechtung organisatorisch?

Kriegel: Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die einzelnen Bereiche Alters- und Gesundheitsvorsorge bei uns schon von jeher getrennt waren, weil die Themen so komplex sind, dass sie spezialisierte Maklerbetreuer erfordern. Die Schnittmenge der Makler, die sowohl Lebens- als auch Krankenversicherungen vertrieben haben, war bei uns eher überschaubar. Die Schwerpunkte und Mentalitäten sind dort eben unterschiedlich. Im Innen- und Außendienst ändert sich daher für den Makler nichts. Die Ansprechpartner bleiben erhalten. Unsere Maßgabe ist, den Prozess für die Makler problem- und geräuschlos zu gestalten. Sie müssen in keinerlei Weise aktiv werden, wir kümmern uns um alles. Letztlich erhalten die Makler lediglich eine zweite Vermittler-Nummer. Sollte dennoch eine Frage auftauchen, haben wir eine Service-Hotline für unsere Geschäftspartner geschaltet.

cash-online: Welcher Anteil des Geschäfts ist Ihnen mit der Enflechtung verloren gegangen und wie wollen Sie dies kompensieren?

Riemer: Der Krankenbereich war sicherlich ein wichtiger Geschäftsbereich. Doch traditionell liegt unser Schwerpunkt im fondsgebundenen Lebensbereich mit der Exklusivmarke Moneymaxx, die wir weiter ausbauen werden. Wir werden die Lücke mit anderen Produkten der der Deutscher Ring Leben- und Sachversicherungen kompensieren. Dazu zählen die wichtigen Bereiche der biometrischen Absicherung, die ein verstärktes Gewicht erhält sowie die Pflegeversicherung, die neu hinzukommt. Auch die bAV gerät stärker in den Fokus. Im Bereich der Unfallversicherung entwickelt die Deutscher Ring Sachversicherung derzeit ein Produkt exklusiv für uns. Im Lebenbereich kommt ein neues Angebot im Direktanlagegeschäft hinzu. Wir suchen uns ausschließlich Produkte heraus, die im Maklermarkt erfolgversprechend sind. Gleiches gilt für den Bereich der Baufinanzierung.

cash-online: Nun läuft das Fondspolicengeschäft branchenweit derzeit nicht gerade herausragend.

Kriegel: Bei uns läuft das Geschäft gegen den Trend gut. Beispielsweise haben wir im ersten Halbjahr 2010 bei den Fondspolicen in der Beitragssumme ein Plus von zehn Prozent erzielt. Wir sehen in den Moneymaxx-Produkten das höchste Potenzial. Darauf wird auch künftig unser Hauptaugenmerk liegen.

Seite 2: Was wird und was bleibt.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...