Anzeige
15. März 2010, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makler fühlen sich von Versicherern vernachlässigt

Makler wünschen sich mehr Unterstützung von der Assekuranz. Es fehle an Unterstützungsangeboten die auf sie zugeschnitten seien, der Fokus läge mehr auf der Ausschließlichkeit und es herrsche zu wenig partnerschaftliche Kooperation, monieren sie.

Support-127x150 in Makler fühlen sich von Versicherern vernachlässigtDas ist das Ergebnis der repräsentativen Studie „Mehrwerte für Makler schaffen 2010“ des Kölner Marktforschungsinstituts You Gov Psychonomics. Unter anderem wurden die freien Makler zum aktuellen Stand und zu den Zukunftsperspektiven der Zusammenarbeit mit der Versicherungswirtschaft befragt.

Wenig überzeugend sei zudem die Kompetenz der Betreuung durch Service-Center und Maklerportale der Gesellschaften. Die mäßige Qualität der Beziehungen zur Assekuranz führe dazu, dass wichtige Erfolgspotenziale verloren gingen, so die Studie.

Persönlicher Kontakt ist das Wichtigste

Bei aller Kritik gebe es jedoch durchaus Versicherungsgesellschaften, die ein Interesse daran haben, die Zusammenarbeit mit den Maklern für beide Seiten gewinnbringend zu gestalten. Ganz oben stehen dabei weiche Faktoren wie Beziehungs- und Betreuungsqualität. Klassischen Faktoren wie Courtage, Produkt oder Marke werden auf die Plätze verwiesen.

Der Wunsch nach konkreter Unterstützung äußert sich darin, dass Makler auf gute Erreichbarkeit, Bedarfsorientierung, hohe Fach- und Problemlösungskompetenz, Engagement und zeitnaher Informationsfluss Wert legen. Ebenso sind die Entlastung von vertriebsfremden Aufgaben, maklerspezifische Vertriebsunterstützung, Fachschulungen, unmittelbar in die zentralen Geschäfts- und Kommunikationsprozesse integrierte IT-Unterstützung sowie eine hohe Benutzerfreundlichkeit der Online-Maklerportale gefragte Faktoren.

Demnach haben die Studienmacher folgende Trends für die künftige Zusammenarbeit zwischen Maklervertrieb und Versicherungswirtschaft ausgemacht: Die Standardisierung in der Maklerbetreuung und in der Kommunikation innerhalb der gemeinsamen Wertschöpfungskette werde fortschreiten.

An Bedeutung würden Maklerportale gewinnen, die – geht es nach den Maklern – Zugang zu mehreren Anbietern über ein Dachportal bieten, heißt es in der Mitteilung. Trotzdem bleibe der persönliche Kontakt in der Betreuung unerlässlich. Dabei müsse die Serviceleistung der Assekuranz selektiver und bedarfsgerechter ausgerichtet werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Kommentar: unbedingt lesen und bei Bedarf in Anbindungsgesprächen verwenden

    Kommentar von Peter Schumacher — 16. März 2010 @ 18:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Extremwetter: Absicherung muss nicht teuer sein

Der Herbst ist in Deutschland eingezogen und mit ihm kommt auch wieder extremes Wetter: Schon heute werden im Norden der Republik Sturmfluten erwartet. Jetzt sollte das eigene Heim gegen Schäden durch diese Umweltbedingungen versichert sein.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...