Anzeige
Anzeige
17. November 2010, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Die Rechtsschutzversicherung wandelt sich vom reinen Finanzierer der Prozesskosten zum Dienstleister und Konfliktmanager, der Streit vor Gericht  vermeiden hilft. Im großen Marktbericht gibt Cash. einen Überblick über die neuesten Entwicklungen der Sparte.

Justizia-gericht-richter-bgh in Rechtsschutz-Policen: Sanfter Streit im Trend

Text: Detlef Pohl

Advocard, und der Anwalt hilft sofort“, brachte es einst Schauspieler Manfred Krug in der Fernsehwerbung auf den Punkt. Offenbar mit Erfolg, denn 43 Prozent der deutschen Haushalte leisten sich eine Rechtsschutzversicherung. Das böse Erwachen kommt vielen womöglich erst, wenn der flotte Werbespruch den Test in der Praxis bestehen muss. Denn eine Rechtsschutz-Police gegen sämtliche Risiken gerichtlicher Auseinandersetzungen gibt es nicht.

Rechtsschutzversicherer leben von der unbestimmten Angst vieler Leute vor Streitigkeiten, die erst bei Gericht entschieden werden. Das Prozessrisiko ist vor allem ein Kostenrisiko, denn der Verlierer muss zumeist alle Kosten tragen. Die Rechtsschutzversicherung ist also in erster Linie eine Kostenversicherung.

Nur telefonische Erstberatung

Gezahlt wird jedoch längst nicht in allen Fällen. Schutz im Bereich des Mietrechts und Arbeitsrechts muss in der Regel gesondert zum Standardvertrag vereinbart werden. In vielen Bereichen gibt es überhaupt keinen Versicherungsschutz, etwa bei Bauvorhaben. Seit einigen Jahren kommt durch Gerichte jedoch Bewegung in den Bereich der sogenannten Risikoausschlüsse. Die Versicherer müssen auf Druck der Gerichte den Schutz ausweiten.

Kehrseite der kundenfreundlichen Justiz: Die Versicherer haben neu kalkuliert und die Policen-Preise mehrfach erhöht sowie ihre Bestände nach Prozesshanseln durchforstet. Zwar ist die Sparte mit rund 900 Millionen Euro Gewinn pro Jahr eine der einträglichs­ten überhaupt, doch werden die Bilanzen immer wieder wegen steigender Leistungen verhagelt.

So verbietet das Rechtsdienstleis­tungsgesetz von 2008 den Gesellschaften weiterhin, ihren Kunden eine eigene Rechtsberatung zu offerieren. Lediglich telefonische Erstberatung wurde erlaubt. Ein anderes Gesetz verbietet weitgehend die Vereinbarung von Erfolgshonoraren und Honoraren unterhalb der Gebührentabellen. Aus solchen Gründen müssen die Rechtsschutzversicherer immer wieder die Beiträge erhöhen. Folge: Mancher Bundesbürger wird sich den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung zweimal überlegen.

Seite 2: Deutsche holen Rat in der Familie

Zum Tarif-Vergleich von Morgen & Morgen geht es hier

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...