Anzeige
16. Dezember 2010, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen nehmen die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes nicht mehr so gut bestellt zu sein. An Bedeutung werden andere gewinnen – vor allem der freie Vertrieb.

Beratung in Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Mit einem Anteil von 58 Prozent Anteil am Neugeschäft haben die Einfirmenvertreter zwar weiter den Spitzenplatz beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen inne, so die Studie “Vertriebswege-Survey 2010 für den Bereich Schaden/Unfall”, der Unternehmensberatung Towers Watson. Allerdings ist der Marktanteil erneut geringfügig um ein Prozent gesunken – nach zwei Prozent Rückgang im Jahr zuvor.

Auch das Wachstumspotenzial der AO ist nach Ansicht der analysierten Unternehmen offenbar begrenzt. So wird für sie im Hinblick auf die künftige Entwicklung der Marktanteile mit 58 Prozent zwar weiterhin die Spitzenposition eingeräumt. Jedoch gehen nur noch acht Prozent der befragten Versicherer (Vorjahr: 17 Prozent) von einer steigenden Bedeutung dieses Absatzkanals aus.

„Die AO verfügen über eine gute Kundenbindung und hohe Servicequalität, aber sie werden künftig vor allem durch den Direktvertrieb stärkere Konkurrenz bekommen“, sagt Holger Görtz, Berater bei Towers Watson und Mit-Autor der Studie.

Towers Watson selbst rechnet damit, dass dieser Vorsprung in den kommenden Jahren etwas einschmelzen wird. Der wesentliche Treiber hierfür seien die Vergleichsportale im Internet.

Unabhängige Vermittler mit starken Wachstumsaussichten

Für die freien Vermittler wird indes eine weiter steigende Bedeutung prognostiziert, auch wenn der Marktanteil 2009 auf den 23 Prozent vom Vorjahr verharrte. So schätzen 42 Prozent der Befragten die Bedeutung der Makler als weiter steigend ein, weitere 50 Prozent als gleichbleibend. Nicht bestätigt habe sich die Befürchtung, dass die Abwrackprämie dem unabhängigen Vertrieb Marktanteile entziehen könnte, so Görtz. In der Kfz-Sparte sei dieser Vertriebskanal ebenso stabil geblieben wie in den anderen Bereichen.

Künftig rechnen die Studienautoren jedoch damit, dass der Druck auf die unabhängigen Vermittler in der Sparte der allgemeinen Haftpflicht steigen wird. „Hier dürften ihre Wachstumsaussichten limitiert sein, so dass künftige Steigerungen eher in den anderen Sparten generiert werden müssen“, sagt Görtz.

Seite 2: Wie es um die Banken und Direktvertriebe bestellt ist

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … Tags:indes-nicht, ausschlie, unfallversicherungen, nehmen-die, schaden, weiter-die, gut-bestellt, […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … — 17. Dezember 2010 @ 05:35

  2. […] (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg | Mein besster Geldtipp — 16. Dezember 2010 @ 14:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...