16. Dezember 2010, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen nehmen die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes nicht mehr so gut bestellt zu sein. An Bedeutung werden andere gewinnen – vor allem der freie Vertrieb.

Beratung in Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Mit einem Anteil von 58 Prozent Anteil am Neugeschäft haben die Einfirmenvertreter zwar weiter den Spitzenplatz beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen inne, so die Studie “Vertriebswege-Survey 2010 für den Bereich Schaden/Unfall”, der Unternehmensberatung Towers Watson. Allerdings ist der Marktanteil erneut geringfügig um ein Prozent gesunken – nach zwei Prozent Rückgang im Jahr zuvor.

Auch das Wachstumspotenzial der AO ist nach Ansicht der analysierten Unternehmen offenbar begrenzt. So wird für sie im Hinblick auf die künftige Entwicklung der Marktanteile mit 58 Prozent zwar weiterhin die Spitzenposition eingeräumt. Jedoch gehen nur noch acht Prozent der befragten Versicherer (Vorjahr: 17 Prozent) von einer steigenden Bedeutung dieses Absatzkanals aus.

„Die AO verfügen über eine gute Kundenbindung und hohe Servicequalität, aber sie werden künftig vor allem durch den Direktvertrieb stärkere Konkurrenz bekommen“, sagt Holger Görtz, Berater bei Towers Watson und Mit-Autor der Studie.

Towers Watson selbst rechnet damit, dass dieser Vorsprung in den kommenden Jahren etwas einschmelzen wird. Der wesentliche Treiber hierfür seien die Vergleichsportale im Internet.

Unabhängige Vermittler mit starken Wachstumsaussichten

Für die freien Vermittler wird indes eine weiter steigende Bedeutung prognostiziert, auch wenn der Marktanteil 2009 auf den 23 Prozent vom Vorjahr verharrte. So schätzen 42 Prozent der Befragten die Bedeutung der Makler als weiter steigend ein, weitere 50 Prozent als gleichbleibend. Nicht bestätigt habe sich die Befürchtung, dass die Abwrackprämie dem unabhängigen Vertrieb Marktanteile entziehen könnte, so Görtz. In der Kfz-Sparte sei dieser Vertriebskanal ebenso stabil geblieben wie in den anderen Bereichen.

Künftig rechnen die Studienautoren jedoch damit, dass der Druck auf die unabhängigen Vermittler in der Sparte der allgemeinen Haftpflicht steigen wird. „Hier dürften ihre Wachstumsaussichten limitiert sein, so dass künftige Steigerungen eher in den anderen Sparten generiert werden müssen“, sagt Görtz.

Seite 2: Wie es um die Banken und Direktvertriebe bestellt ist

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … Tags:indes-nicht, ausschlie, unfallversicherungen, nehmen-die, schaden, weiter-die, gut-bestellt, […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … — 17. Dezember 2010 @ 05:35

  2. […] (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg | Mein besster Geldtipp — 16. Dezember 2010 @ 14:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019 – die Kick-off Bilder

Die DKM 2019 ist gestartet. 358 Assteller, 17 Kongressen, 56 Workshops und zahlreiche Vorträge in der Speaker’s Corner erwarten die Fachbesucher, die im diesem Jahr die 17.000er-Marke erreichen sollen. Cash. ist als Medienpartner mit einem Stand und eigenem Programm in Halle 3-D01 vertreten. Die ersten Bilder der Veranstaltung.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Spätestens seit die Jugend europa- und weltweit unüberhörbar ihre „Fridays for Future“ zelebriert, ist klar: der Trend zur Nachhaltigkeit hat eine ganze Generation erfasst! Und mit ihr setzen sich Politiker, Institutionen, gesellschaftliche Eliten und Unternehmen immer stärker für den Schutz der Umwelt, hohe soziale und ethische Standards sowie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein.

mehr ...

Berater

Vergleichsvereinbarung der Insolvenzverwaltern mit Zustimmung der Gläubigerausschüsse angenommen

In den Insolvenzverfahren über das Vermögen der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften wurde ein weiterer ganz wesentlicher Meilenstein erreicht: Die Insolvenzverwalter haben mit Zustimmung der jeweiligen Gläubigerausschüsse die von den Gläubigern bereits unterzeichneten Vergleichsvereinbarungen angenommen, nachdem sich die Gläubiger zuvor mit einer überragenden Mehrheit für den Abschluss der Vergleichsvereinbarungen ausgesprochen hatten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...