Anzeige
16. Dezember 2010, 13:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen nehmen die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes nicht mehr so gut bestellt zu sein. An Bedeutung werden andere gewinnen – vor allem der freie Vertrieb.

Beratung in Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg

Mit einem Anteil von 58 Prozent Anteil am Neugeschäft haben die Einfirmenvertreter zwar weiter den Spitzenplatz beim Absatz von Schaden- und Unfallversicherungen inne, so die Studie “Vertriebswege-Survey 2010 für den Bereich Schaden/Unfall”, der Unternehmensberatung Towers Watson. Allerdings ist der Marktanteil erneut geringfügig um ein Prozent gesunken – nach zwei Prozent Rückgang im Jahr zuvor.

Auch das Wachstumspotenzial der AO ist nach Ansicht der analysierten Unternehmen offenbar begrenzt. So wird für sie im Hinblick auf die künftige Entwicklung der Marktanteile mit 58 Prozent zwar weiterhin die Spitzenposition eingeräumt. Jedoch gehen nur noch acht Prozent der befragten Versicherer (Vorjahr: 17 Prozent) von einer steigenden Bedeutung dieses Absatzkanals aus.

„Die AO verfügen über eine gute Kundenbindung und hohe Servicequalität, aber sie werden künftig vor allem durch den Direktvertrieb stärkere Konkurrenz bekommen“, sagt Holger Görtz, Berater bei Towers Watson und Mit-Autor der Studie.

Towers Watson selbst rechnet damit, dass dieser Vorsprung in den kommenden Jahren etwas einschmelzen wird. Der wesentliche Treiber hierfür seien die Vergleichsportale im Internet.

Unabhängige Vermittler mit starken Wachstumsaussichten

Für die freien Vermittler wird indes eine weiter steigende Bedeutung prognostiziert, auch wenn der Marktanteil 2009 auf den 23 Prozent vom Vorjahr verharrte. So schätzen 42 Prozent der Befragten die Bedeutung der Makler als weiter steigend ein, weitere 50 Prozent als gleichbleibend. Nicht bestätigt habe sich die Befürchtung, dass die Abwrackprämie dem unabhängigen Vertrieb Marktanteile entziehen könnte, so Görtz. In der Kfz-Sparte sei dieser Vertriebskanal ebenso stabil geblieben wie in den anderen Bereichen.

Künftig rechnen die Studienautoren jedoch damit, dass der Druck auf die unabhängigen Vermittler in der Sparte der allgemeinen Haftpflicht steigen wird. „Hier dürften ihre Wachstumsaussichten limitiert sein, so dass künftige Steigerungen eher in den anderen Sparten generiert werden müssen“, sagt Görtz.

Seite 2: Wie es um die Banken und Direktvertriebe bestellt ist

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … Tags:indes-nicht, ausschlie, unfallversicherungen, nehmen-die, schaden, weiter-die, gut-bestellt, […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg – Cash.Online … — 17. Dezember 2010 @ 05:35

  2. […] (AO) weiter die Spitzenposition ein. Um das Wachstumspotenzial scheint es indes […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Schaden-/Unfall: AO bleibt stärkster Vertriebsweg | Mein besster Geldtipp — 16. Dezember 2010 @ 14:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...