Anzeige
22. Juli 2010, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sparbuch, Tagesgeld und Sparstrumpf: Deutsche horten Milliarden Euro

Mehr als ein Viertel der Bundesbürger hat einen Geldbetrag von mindestens 5.000 Euro auf dem Sparbuch, einem Tagesgeldkonto oder im Sparstrumpf. So lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Forsa Institut im Auftrag des Berliner Lebensversicherers Skandia durchgeführt hat.

Sparstrumpf-geldsocke-127x150 in Sparbuch, Tagesgeld und Sparstrumpf: Deutsche horten Milliarden EuroAuf die Frage “Wie viel Geld sparen Sie derzeit auf klassische Art und Weise?” lautete die häufigste Antwort (28 Prozent) “5.000 Euro oder mehr”. Hochgerechnet auf insgesamt 48 Millionen Einwohner in der befragten Altersgruppe sind das deutschlandweit mindestens 67 Milliarden Euro.

Skandia-Vertriebsvorstand Hermann Schrögenauer ist angesichts der Ergebnisse entsetzt: “Viele Menschen lassen sich von der vermeintlichen Sicherheit klassischer Sparformen täuschen und vergessen dabei, dass die geringen Zinsen, die sie bekommen, von der zu erwartenden Inflation aufgefressen werden.“ So komme es, dass hierzulande zig Milliarden Euro einfach brachliegen.

Besonders schlimm findet Schrögenauer, dass der Anteil derer, die große Summen horten, bei den 45- bis 65-Jährigen sogar noch höher, bei über einem Drittel, liegt. Im Rahmen der Studie wurden 1.005 deutschsprachige Männer und Frauen zwischen 16 und 65 Jahren befragt. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Die Damen und Herren “Anlageberater” , wofür noch nicht einmal ein Befähigungsnachweis erforderlich ist, dürfen immer noch nicht einsehen, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise dadurch entstanden ist, weil Finanzjongleure Milliardenbeträge in Sekunden um den Globus gejagt haben denen jeglicher Gegenwert in Sachwerten oder Arbeitsproduktivität fehlte.
    Das wissen aber die Personen, die ihr Geld lieber im sicheren Hafen ankern, als es Spekulanten für ihr Groß-Monopoli als Spielgeld zu überlassen. In der Mathematik lautet eine der Grundregeln: was links vom Gleichheitszeichen steht, muss sich auch rechts als Ergebnis zeigen.

    Kommentar von Alex Zorel — 23. Juli 2010 @ 21:31

  2. Dann ist es also nicht sinnvoll für Leute ab 45, die auf die Rente zugehen, sich etwas für die Zeit nach der Arbeit anzusparen?… Schwachsinnig!

    Kommentar von Grunt Henk — 23. Juli 2010 @ 15:48

  3. Wenn ein sog. Experte sagt, dass bei Produkten wie z.B. dem Sparbuch oder einem Tagesgeldkonto die geringen Zinsen von der Inflation aufgefressen werden, zeigt er damit nur, dass er von Zins, Zinseszins und Inflation keine Ahnung hat oder absichtlich Unfug erzählt. Cui Bono? führt einen zur richtigen Antwort auf diese Frage

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 23. Juli 2010 @ 13:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...