Sparbuch, Tagesgeld und Sparstrumpf: Deutsche horten Milliarden Euro

Mehr als ein Viertel der Bundesbürger hat einen Geldbetrag von mindestens 5.000 Euro auf dem Sparbuch, einem Tagesgeldkonto oder im Sparstrumpf. So lautet das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage, die das Forsa Institut im Auftrag des Berliner Lebensversicherers Skandia durchgeführt hat.

sparstrumpf geldsockeAuf die Frage „Wie viel Geld sparen Sie derzeit auf klassische Art und Weise?“ lautete die häufigste Antwort (28 Prozent) „5.000 Euro oder mehr“. Hochgerechnet auf insgesamt 48 Millionen Einwohner in der befragten Altersgruppe sind das deutschlandweit mindestens 67 Milliarden Euro.

Skandia-Vertriebsvorstand Hermann Schrögenauer ist angesichts der Ergebnisse entsetzt: „Viele Menschen lassen sich von der vermeintlichen Sicherheit klassischer Sparformen täuschen und vergessen dabei, dass die geringen Zinsen, die sie bekommen, von der zu erwartenden Inflation aufgefressen werden.“ So komme es, dass hierzulande zig Milliarden Euro einfach brachliegen.

Besonders schlimm findet Schrögenauer, dass der Anteil derer, die große Summen horten, bei den 45- bis 65-Jährigen sogar noch höher, bei über einem Drittel, liegt. Im Rahmen der Studie wurden 1.005 deutschsprachige Männer und Frauen zwischen 16 und 65 Jahren befragt. (hb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.