24. Februar 2010, 17:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen sind beim Versicherungsabschluss anspruchsvoller als Männer

Frauen ist eine umfassende persönliche Beratung beim Abschluss von Versicherungen wesentlich wichtiger als Männern. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Hamburger Beratungsunternehmens 67 Rockwell, in der mehr als 1.000 Männer und Frauen hinsichtlich ihres Entscheidungsverhaltens bei der Wahl von Versicherungen befragt wurden.

Frauanspruchsvoll-127x150 in Frauen sind beim Versicherungsabschluss anspruchsvoller als MännerDie Ergebnisse widerlegten damit die vorherrschende Praxis, weibliche und männliche Kunden mit der gleichen Beratung zum Kauf zu bewegen, so das Fazit der Untersuchung.

Obwohl Männer und Frauen beim Erstkauf einer Versicherung gleichermaßen auf Marke und Preis achten, unterscheiden sich ihre Kriterien für die langfristige Kundenzufriedenheit und damit für die Entscheidung, sich bei späteren Abschlüssen erneut für einen Anbieter zu entscheiden.

Frauen legen der Studie zufolge wesentlich höheren Wert auf persönliche, objektive und den Lebensumständen entsprechende Beratung sowie langfristige Beratungsbeziehungen. Dagegen sind Männer bereits zufrieden, wenn der Vertragsservice in Form einer verbindlichen und schnellen Bearbeitung des Versicherungsabschlusses gut funktioniert.

„Frauen verlangen eine qualitativ hochwertige und auf sie abgestimmte Beratung. Sie möchten sich bei ihrer Versicherung wohl fühlen“, erläutert Tim Braasch, geschäftsführender Partner bei 67 Rockwell und verantwortlich für die Durchführung der Studie. „Wenn die Beratung stimmt, sind Kundinnen zufriedener und entscheiden sich leichter wieder für den gleichen Versicherer“, so der Experte.

Männer seien in der Regel davon überzeugt, bereits einen ausreichenden Kenntnisstand über Versicherungen zu haben und legten daher bei der Wiederwahl einer Versicherung nicht so viel Wert auf eine umfassende und individuelle Beratung. Bei Frauen entscheiden vor allem emotionale und persönliche Faktoren. Männer orientieren sich stattdessen eher an objektiven Maßstäben wie der Bearbeitungsdauer oder der Erreichbarkeit eines Ansprechpartners.

Derzeit setzen viele Versicherer nach wie vor auf eine standardisierte Beratung. Um allen Kunden einen optimalen Service zu bieten und die Kundenzufriedenheit zu steigern, empfiehlt Braasch, Unterschiede zwischen den Geschlechtern beim Versicherungsvertrieb stärker zu berücksichtigen und in den Mittelpunkt rücken.

Trotz vieler Unterschiede hat die Analyse jedoch auch Gemeinsamkeiten beider Geschlechter bei der Versicherungswahl festgestellt. Sowohl männliche als auch weibliche Kunden wissen eine gute Schadens- und Leistungsabwicklung zu schätzen. Beide bemängeln zudem die unübersichtliche Komplexität vieler Versicherungsprodukte und die stark ausdifferenzierte Angebotspalette im Versicherungsdschungel. Aus diesem Grund sollten Versicherer ihre strategischen Investitionsentscheidungen neu ausrichten und verstärkt in die für Konsumenten relevanten Kauftreiber investieren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Mikroapartments als Einstieg in den Vermögensaufbau

Mikro-Wohnungen erlebten in den letzten Jahren einen rasanten Aufstieg in der Beliebtheitsskala von Investoren – bis die Corona-Pandemie diesen Trend stoppte und viele Kapitalanleger ihre Investitionsentscheidungen auf Eis legten. Nun zieht die Nachfrage nach kompakten 1- bis 1,5-Zimmer-Apartments in zentralen Berliner Lagen wieder spürbar an – auch bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Einstiegspreise und den Mangel an anderen, sicheren Anlageklassen.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...