24. Februar 2010, 17:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen sind beim Versicherungsabschluss anspruchsvoller als Männer

Frauen ist eine umfassende persönliche Beratung beim Abschluss von Versicherungen wesentlich wichtiger als Männern. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Hamburger Beratungsunternehmens 67 Rockwell, in der mehr als 1.000 Männer und Frauen hinsichtlich ihres Entscheidungsverhaltens bei der Wahl von Versicherungen befragt wurden.

Frauanspruchsvoll-127x150 in Frauen sind beim Versicherungsabschluss anspruchsvoller als MännerDie Ergebnisse widerlegten damit die vorherrschende Praxis, weibliche und männliche Kunden mit der gleichen Beratung zum Kauf zu bewegen, so das Fazit der Untersuchung.

Obwohl Männer und Frauen beim Erstkauf einer Versicherung gleichermaßen auf Marke und Preis achten, unterscheiden sich ihre Kriterien für die langfristige Kundenzufriedenheit und damit für die Entscheidung, sich bei späteren Abschlüssen erneut für einen Anbieter zu entscheiden.

Frauen legen der Studie zufolge wesentlich höheren Wert auf persönliche, objektive und den Lebensumständen entsprechende Beratung sowie langfristige Beratungsbeziehungen. Dagegen sind Männer bereits zufrieden, wenn der Vertragsservice in Form einer verbindlichen und schnellen Bearbeitung des Versicherungsabschlusses gut funktioniert.

„Frauen verlangen eine qualitativ hochwertige und auf sie abgestimmte Beratung. Sie möchten sich bei ihrer Versicherung wohl fühlen“, erläutert Tim Braasch, geschäftsführender Partner bei 67 Rockwell und verantwortlich für die Durchführung der Studie. „Wenn die Beratung stimmt, sind Kundinnen zufriedener und entscheiden sich leichter wieder für den gleichen Versicherer“, so der Experte.

Männer seien in der Regel davon überzeugt, bereits einen ausreichenden Kenntnisstand über Versicherungen zu haben und legten daher bei der Wiederwahl einer Versicherung nicht so viel Wert auf eine umfassende und individuelle Beratung. Bei Frauen entscheiden vor allem emotionale und persönliche Faktoren. Männer orientieren sich stattdessen eher an objektiven Maßstäben wie der Bearbeitungsdauer oder der Erreichbarkeit eines Ansprechpartners.

Derzeit setzen viele Versicherer nach wie vor auf eine standardisierte Beratung. Um allen Kunden einen optimalen Service zu bieten und die Kundenzufriedenheit zu steigern, empfiehlt Braasch, Unterschiede zwischen den Geschlechtern beim Versicherungsvertrieb stärker zu berücksichtigen und in den Mittelpunkt rücken.

Trotz vieler Unterschiede hat die Analyse jedoch auch Gemeinsamkeiten beider Geschlechter bei der Versicherungswahl festgestellt. Sowohl männliche als auch weibliche Kunden wissen eine gute Schadens- und Leistungsabwicklung zu schätzen. Beide bemängeln zudem die unübersichtliche Komplexität vieler Versicherungsprodukte und die stark ausdifferenzierte Angebotspalette im Versicherungsdschungel. Aus diesem Grund sollten Versicherer ihre strategischen Investitionsentscheidungen neu ausrichten und verstärkt in die für Konsumenten relevanten Kauftreiber investieren. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz-Chef Bäte in Davos: Regierungen haben beim Klimaschutz Anschluss verloren

Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hat die Politik in ihren Bemühungen um den Klimaschutz deutlich kritisiert. Die Wirtschaft gebe bei dem Thema den Ton an, nicht die Politik. Die habe vielmehr den Anschluss.

mehr ...

Immobilien

Kanam-Fonds erwirbt weitere Immobilie in München

Der offene Fonds Leading Cities Invest hat Ende 2019 im Münchener Osten eine weitere Immobilie erworben. Das Multi-Tenant-Objekt mit insgesamt 17 Mietern liegt unweit des Verlagshauses der Süddeutschen Zeitung in der Kastenbauerstraße im Stadtteil Bogenhausen-Zamdorf und verfügt über 22.400 Quadratmeter.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...

Berater

Klick für Klick zum Hauskredit

Digitale Services im Internet wie Interhyp Home erlauben Kreditnehmern zunehmend, die eigene Finanzierung mitzugestalten. Das neu gelaunchte, interaktive Portal Interhyp Home werde mittlerweile von jedem dritten Baufinanzierungsinteressenten genutzt, berichtet Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen Interhyp.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...