14. Januar 2010, 18:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester: Zulagen verpennt, Millionen verschenkt

Viele Riester-Sparer haben die mit dem Jahreswechsel endende Frist zur Beantragung der Zulagen für 2007 verstreichen lassen. Beim Fondsanbieter Union Investment stellten 18 Prozent keinen Antrag. Multipliziert mit der durchschnittlichen Förderung von 188 Euro pro Vertrag, sparte der Staat allein dort etwa 48 Millionen Euro.

Verpennt-127x150 in Riester: Zulagen verpennt, Millionen verschenkt“Einen Riester-Vertrag abzuschließen ohne die Zulagen zu beantragen ist wie Autofahren mit angezogener Handbremse. Man kommt voran, schnell erreicht man sein Ziel jedoch nicht”, so Hans Joachim Reinke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Union Investment. Bereits im Zulagen-Turnus für 2006 hatte sich fast ein Viertel der Union-Investment-Kunden die staatlichen Leistungen durch die Lappen gehen lassen.

Aus diesem Grund startete die Fondsgesellschaft letztes Jahr eine große Aktion, um die Sparer auf die entgangenen Erträge aufmerksam zu machen. Der Erfolg ist überschaubar: “Mit unserer Kampagne konnten wir die Quote der nicht gestellten Zulagenanträge von 22 Prozent im September 2009 auf 18 Prozent Ende Dezember 2009 drücken”, so Reinke. Trotzdem bleibe es ihm unverständlich, dass nicht jeder Kunde seinen Antrag abgebe, da er dadurch erhebliche Erträge nicht nutze. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Riester: Zulagen verpennt, Millionen verschenkt http://bit.ly/8nWJx4 […]

    Pingback von Tweets die Riester: Zulagen verpennt, Millionen verschenkt - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 15. Januar 2010 @ 06:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...