6. Oktober 2011, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Aufklärungsbedarf bei gesetzlichen Änderungen

Ab 2012 gibt es einige gesetzliche Änderungen in der privaten Altersvorsorge. Doch die Aufklärung der Banken und Versicherer darüber lässt offensichtlich zu wünschen übrig: Die Mehrheit der Deutschen wurde bisher nicht ausreichend informiert, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Beratung-127x150 in Altersvorsorge: Aufklärungsbedarf bei gesetzlichen Änderungen Knapp 83 Prozent der 1.000 von der Kommunikationsberatung Faktenkontor Befragten gaben an, nicht ausreichend von ihrer Bank oder Versicherung darüber informiert worden zu sein, welche Änderungen ab Januar 2012 bei der privaten Altersvorsorge in Kraft treten.

Dementsprechend hoch sei die Unwissenheit über die Neuerungen selbst: 69 Prozent der Bundesbürger wussten bislang nicht, dass beispielsweise der Garantiezins bei der privaten Lebens- und Rentenversicherung sinkt, so die Studienmacher.

Den gesetzlichen Änderungen steht die Mehrheit der Bevölkerung skeptisch gegenüber. 61 Prozent der Deutschen halten, so die Umfrage, die Befürchtung für berechtigt, dass ein Abschluss zu den neuen Konditionen eine niedrigere Rente zur Folge hat.

Ein Teil derer, die über die Neuerungen Bescheid wussten, planen einen Vertrag zu den alten Konditionen abzuschließen. Zehn Prozent der Bundesbürger wollen eine private Renten- oder Lebensversicherung vor dem Stichtag realisieren.

Die Mehrheit der Deutschen – knapp 69 Prozent – hat indes nicht vor, noch in diesem Jahr einen Versicherungsvertrag zur privaten Altersvorsorge zu unterschreiben. Die restlichen 21 Prozent haben sich bisher noch keine Gedanken über den Abschluss einer privaten Altersvorsorge gemacht.

Was sich ab Januar 2012 ändert

Hintergrund: Die Änderungen betreffen Neuverträge für private Renten- und Lebensversicherungen, die ab 1. Januar 2012 abgeschlossen werden. Derzeit kann jeder, der eine derartige Versicherung mit zwölf Jahren Mindestvertragslaufzeit abschließt, ab seinem vollendeten 60. Lebensjahr steuerbegünstigt über das Kapital verfügen.

Bei der Kapitalauszahlung muss der Versicherte dann nur die Hälfte der Erträge versteuern, die andere Hälfte bleibt steuerfrei. Im kommenden Jahr muss das Endalter für Neuverträge mindestens 62 Jahre betragen, um diesen Steuervorteil zu nutzen.

Bei der Basis- und Riester-Rente sowie bei allen Verträgen im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung kann der Vertrag bei Abschluss noch in diesem Jahr bereits ab Alter 60 Jahre in Anspruch genommen werden. Ab 2012 steigt der früheste Termin auf das Alter 62 Jahre.

Zudem sinkt der Garantiezins ab Januar für Lebens- und Rentenversicherungen der von derzeit 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...