Anzeige
26. April 2011, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Halb Deutschland fehlt der Durchblick

Trotz jahrelanger öffentlicher Diskussionen um Altersvorsorge haben die meisten deutschen Erwerbstätigen keine konkrete Vorstellung davon, wie hoch ihre Rente sein wird. Auch die gängigen Formen des Vorsorgesparens sind weitgehend unbekannt, so das Ergebnis einer Studie. 

Kein-durchblick-tomaten-auf-den-augen in Altersvorsorge: Halb Deutschland fehlt der Durchblick

Der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage zufolge haben 60 Prozent der erwerbstätigen Deutschen noch nie vom Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Altersvorsorge gehört. 70 Prozent der Befragten, die angaben, die drei Säulen zu kennen, konnten diese nicht korrekt unterscheiden.

“Nur zwölf Prozent halten die Riester-Rente für die zweite, sieben Prozent sogar für die dritte Säule neben der gesetzlichen Rente. Auch Immobilien wurden hier genannt”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Leiter des Psephos Instituts für Markt-, Politik- und Sozialforschung, das die Studie für die Fondsgesellschaft Fidelity durchgeführt hat.

Vielen Berufstätigen mangele es bei der Altersvorsorge noch immer an ausreichender Orientierung. Eine optimale Nutzung der Angebote sei daher nicht möglich, so Hoffmann.

“Bisherige Altersvorsorge-Kampagnen haben die Deutschen offensichtlich nicht erreicht. Knapp 90 Prozent verlassen sich noch immer auf die gesetzliche Rente, die aufgrund des demografischen Wandels den Wohlstand von heute in der Zukunft aber nicht mehr sichern wird”, sagt Christian Wrede, Sprecher der Geschäftsführung bei Fidelity International in Deutschland.

Von einer guten und vor allem tragfähigen Altersvorsorge-Mischung aus allen drei Säulen sei die Mehrheit weit entfernt. Den Deutschen fehle nach wie vor das notwendige Wissen. “Für eine zukunftsfähige Alterssicherung brauchen wir in Deutschland einen anderen Hebel in der Aufklärungsarbeit”, meint Wrede.

Die Deutschen setzen der Umfrage nach aber nicht nur auf den falschen Altersvorsorge-Mix, sie überschätzen auch fundamental die Höhe ihrer künftigen Rente: 71 Prozent der Befragten geben an, nur ungefähre oder keine Vorstellungen über die voraussichtliche Höhe ihrer gesamten Altersbezüge haben.

Vier von fünf Deutschen (81 Prozent) rechnen laut Umfrage mit einer Rente in Höhe von 60 Prozent und mehr, über 40 Prozent erwarten sogar 80 bis 100 Prozent ihres Nettolohns. Berechnungen von Fidelity haben indes ergeben, dass die Bundesbürger bei Rentenbeginn im Schnitt tatsächlich lediglich 56 Prozent ihres letzten Einkommens vor dem Ruhestand bekommen.

Die Ergebnisse der Studie stammen aus einer repräsentativen Befragung von 1.000 erwerbstätigen Personen zwischen 18 und 55 Jahren in Deutschland, die zwischen 2. März und 4. April 2011 durchgeführt wurde. (hb)

Foto: Fidelity

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Und weiter? Je nach Säulen- oder Schichtenmodell haben eben 12 bzw. 7 % recht. Immer dieser Copy & Paste Journalismus.

    Kommentar von Polydeikes — 27. April 2011 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...