Anzeige
Anzeige
26. April 2011, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Halb Deutschland fehlt der Durchblick

Trotz jahrelanger öffentlicher Diskussionen um Altersvorsorge haben die meisten deutschen Erwerbstätigen keine konkrete Vorstellung davon, wie hoch ihre Rente sein wird. Auch die gängigen Formen des Vorsorgesparens sind weitgehend unbekannt, so das Ergebnis einer Studie. 

Kein-durchblick-tomaten-auf-den-augen in Altersvorsorge: Halb Deutschland fehlt der Durchblick

Der bevölkerungsrepräsentativen Umfrage zufolge haben 60 Prozent der erwerbstätigen Deutschen noch nie vom Drei-Säulen-Modell aus gesetzlicher, privater und betrieblicher Altersvorsorge gehört. 70 Prozent der Befragten, die angaben, die drei Säulen zu kennen, konnten diese nicht korrekt unterscheiden.

“Nur zwölf Prozent halten die Riester-Rente für die zweite, sieben Prozent sogar für die dritte Säule neben der gesetzlichen Rente. Auch Immobilien wurden hier genannt”, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Leiter des Psephos Instituts für Markt-, Politik- und Sozialforschung, das die Studie für die Fondsgesellschaft Fidelity durchgeführt hat.

Vielen Berufstätigen mangele es bei der Altersvorsorge noch immer an ausreichender Orientierung. Eine optimale Nutzung der Angebote sei daher nicht möglich, so Hoffmann.

“Bisherige Altersvorsorge-Kampagnen haben die Deutschen offensichtlich nicht erreicht. Knapp 90 Prozent verlassen sich noch immer auf die gesetzliche Rente, die aufgrund des demografischen Wandels den Wohlstand von heute in der Zukunft aber nicht mehr sichern wird”, sagt Christian Wrede, Sprecher der Geschäftsführung bei Fidelity International in Deutschland.

Von einer guten und vor allem tragfähigen Altersvorsorge-Mischung aus allen drei Säulen sei die Mehrheit weit entfernt. Den Deutschen fehle nach wie vor das notwendige Wissen. “Für eine zukunftsfähige Alterssicherung brauchen wir in Deutschland einen anderen Hebel in der Aufklärungsarbeit”, meint Wrede.

Die Deutschen setzen der Umfrage nach aber nicht nur auf den falschen Altersvorsorge-Mix, sie überschätzen auch fundamental die Höhe ihrer künftigen Rente: 71 Prozent der Befragten geben an, nur ungefähre oder keine Vorstellungen über die voraussichtliche Höhe ihrer gesamten Altersbezüge haben.

Vier von fünf Deutschen (81 Prozent) rechnen laut Umfrage mit einer Rente in Höhe von 60 Prozent und mehr, über 40 Prozent erwarten sogar 80 bis 100 Prozent ihres Nettolohns. Berechnungen von Fidelity haben indes ergeben, dass die Bundesbürger bei Rentenbeginn im Schnitt tatsächlich lediglich 56 Prozent ihres letzten Einkommens vor dem Ruhestand bekommen.

Die Ergebnisse der Studie stammen aus einer repräsentativen Befragung von 1.000 erwerbstätigen Personen zwischen 18 und 55 Jahren in Deutschland, die zwischen 2. März und 4. April 2011 durchgeführt wurde. (hb)

Foto: Fidelity

Anzeige

1 Kommentar

  1. Und weiter? Je nach Säulen- oder Schichtenmodell haben eben 12 bzw. 7 % recht. Immer dieser Copy & Paste Journalismus.

    Kommentar von Polydeikes — 27. April 2011 @ 11:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

“Wenn Europa ein Club der Kranken wird, ist niemandem gedient”

Dr. Christoph Bruns ist Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG. Im Interview mit Cash.Online erklärt er, warum er nach dem Wahlsieg Emmanuel Macrons optimistisch eingestellt ist und worauf sich die EU jetzt besinnen sollte.

mehr ...

Berater

Geldpolitisches Grübeln der EZB: Kommt die Zinswende?

Die EZB ist ins geldpolitische Grübeln gekommen. Das Schreckgespenst der Deflation in der Eurozone hat sich verflüchtigt und die Wachstumsraten der Euro-Länder haben sich auf den ersten Blick stabilisiert. Steht der Einstieg in den geldpolitischen Ausstieg also kurz bevor? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...