9. Juni 2011, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag wächst dank Kranken- und Auslandsgeschäft

Der Düsseldorfer Rechtsschutzversicherer Arag hat im vergangenen Geschäftsjahr ein Beitragsplus von mehr als vier Prozent verbucht und sein operatives Ergebnis um mehr als ein Drittel gesteigert. Während die Geschäfte im Ausland stark anzogen, waren die Beiträge im gesättigten Heimatmarkt rückläufig.

Manager-aufschwung-aufw Rts-127x150 in Arag wächst dank Kranken- und Auslandsgeschäft Insgesamt baute die Arag ihre gebuchten Bruttobeiträge im Geschäftsjahr 2010 um 4,4 Prozent auf 1,43 Milliarden Euro aus. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit kletterte um 38,4 Prozent auf 64,2 Millionen Euro. Der Überschuss stieg auf 50,1 Millionen Euro, was mehr als eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Im Rechtsschutzgeschäft, dem Kernsegment des Versicherers, legten die Beitragseinnahmen um 3,1 Prozent auf 706,5 Millionen Euro zu. International wurde eine Steigerung um 7,4 Prozent auf 406,7 Millionen Euro erreicht. Im deutschen Markt sanken die Beiträge dagegen um 2,3 Prozent auf knapp 300 Millionen Euro.

Als wachstumsstärkste Sparte des Konzerns hat sich die Krankenversicherung behauptet: Die Bruttobeitragseinnahmen erhöhten sich um 12,3 Prozent auf 286,8 Millionen Euro. Das Kompositgeschäft profitierte im Berichtsjahr von ausbleibenden Großschäden und verdoppelte sein Ergebnis auf 50,3 Millionen Euro.

In der Lebensversicherung wurde ein Prämienwachstum um drei Prozent auf 206,6 Millionen Euro erzielt. Entgegen dem Branchentrend sei der Anstieg erreicht worden, ohne dafür den Verkauf von Policen gegen kurzlaufende Einmalbeiträge zu forcieren, so die Arag.

Für das erste Halbjahr 2011 meldet der Versicherer ein spartenübergreifendes Beitragsplus um 3,3 Prozent auf 744 Millionen Euro. Wachstumstreiber bleiben das Auslandsgeschäft und die Krankenversicherung. Im weiteren Jahresverlauf geht der Konzernvorstand von einem Beitragsanstieg von mehr als zwei Prozent aus. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...