Anzeige
Anzeige
28. Februar 2011, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder zweite Versicherungskunde verzichtet auf Beratung

Im vergangenen Jahr wurde einer Umfrage zufolge fast jede zweite Versicherung in Deutschland ohne Beratung abgeschlossen. Nur rund zwei Drittel derjenigen, die sich beraten ließen, haben im Anschluss ein Protokoll erhalten.

Verzicht-Abwehr-127x150 in Jeder zweite Versicherungskunde verzichtet auf BeratungVon 1.000 Befragten haben 18 Prozent im vergangenen Jahr für sich oder Familienmitglieder eine Versicherung neu abgeschlossen, so das Ergebnis einer Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen. Lediglich 52 Prozent nahmen dabei Beratungsdienstleistungen in Anspruch.

Davon erhielten wiederum nur 68 Prozent der Kunden unmittelbar nach der Beratung ein Protokoll. In 17 Prozent der Fälle kam dieses erst zusammen mit den Versicherungsunterlagen. Elf Prozent erhielten hingegen gar überhaupt kein Protokoll, ein Prozent der Befragten verzichtete sogar auf Anraten des Vermittlers darauf. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Als Vertriebsrepräsentant der VLV für Deutschland haben wir Kontakt zu Maklern wie auch Endkunden. Erstaunlich ist, wie kenntnislos aber selbstbewusst viele Endkunden eigenverantwortlich an das Thema existenzielle Absicherung drangehen. Wir würden einigen wünschen, dass sie sich besser die Unterstützung von Fachleuten holen bevor sie planlos und z.T. mit dem Bedürfnis auf aussichtslosen Versicherungsschutz an die Produktanbieter selbst oder an Online-Portale herantreten. Wir loben uns den „Filter“ von gestandenen Versicherungsmaklern. Eine solide kundenorientierte Beratung bzw. Bedarfsermittlung ist teilweise sehr zeitaufwändig. Die Zusatzaufgabe Protokoll wurde gesetzlich verordnet ohne dafür eine Vergütung vorzusehen. Dass in der Praxis keine hochwertigen sondern meist standardisierte Nonsensberatungsprotokolle (wie z.B. bei Banken) geboten werden, wer will es ihnen verdenken? Aus unserer Sicht erscheint das Gros der Versicherungsvermittler deutlich besser als ihr Ruf allerdings sind die meisten keine geborenen Bürokraten.
    BF.services GmbH

    Kommentar von Nikolaus Caesar — 1. März 2011 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...