1. März 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwingt Versicherer, einheitliche Tarife für Männer und Frauen anzubieten. Die Richter meinen, dass Frauen sonst diskriminiert werden. Ein Nackenschlag für die Aktuare, der die Assekuranz hierzulande vor Herausforderungen stellt.

Gender-top-teaser in EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der EuGH in Luxemburg hat die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, ab dem 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anzubieten. Bislang berücksichtigen die Versicherer bei ihren Tariftabellen geschlechterspezifische Unterschiede.

So zahlen Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung bisher in der Regel mehr für private Rentenversicherungen. Dafür sparen sie wiederum bei Kfz-Policen, da sie im Schnitt weniger Unfälle bauen.

Solche Kalkulationspraktiken der Versicherungsmathematiker hat der EuGH nun untersagt. Unterschiedlich hohe Versicherungsbeiträge diskriminierten Frauen und seien unzulässig, lautet die Begründung, die sich auf den Gleichbehandlungsgrundsatz stützt.

Damit greift europäisches Recht in die Grundlagen der Berechnungen der privaten Versicherungswirtschaft ein. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hatte die üblichen Kalkulationsmodelle im Vorfeld verteidigt und vor Gleichmacherei durch Unisex-Tarife gewarnt.

Nach Auffassung der DAV ist es auch in Zukunft zwingend notwendig, die geschlechterabhängige Lebenserwartung sowie weitere in der Vergangenheit beobachtete statistische Unterschiede zu berücksichtigen.

Der deutschen Versicherungswirtschaft kommt die EuGH-Entscheidung ungelegen. Ende 2010 hatte die Mehrheit der Gesellschaften noch keine einheitlichen Tarife in der Schublade.

Entsprechend unzufrieden fällt die erste Reaktion des Branchenverbands GDV aus. “Mit der Entscheidung wird ein zentrales Prinzip der privaten Versicherungswirtschaft, nämlich das Prinzip der Äquivalenz von Beitrag und Leistung, in Frage gestellt”, bedauert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Times DeutschlandEU-Gericht verlangt Unisex-Police – für Männer wird's teurerZDFheute.deEuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbietencash-online.deFrankfurter Rundschau -Deutsche Welle -freiewelt.netAlle 302 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Die EU verlangt von den Versicherungen Unisex-Tarife – Hamburger Abendblatt — 1. März 2011 @ 13:02

  2. […] Männer wird's teurerZDFheute.deEU: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbietenFOCUS Onlinecash-online.de -Frankfurter Rundschau -Deutsche WelleAlle 279 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » EuGH-Urteil: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbieten – Financial Times Deutschland — 1. März 2011 @ 12:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...