1. März 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwingt Versicherer, einheitliche Tarife für Männer und Frauen anzubieten. Die Richter meinen, dass Frauen sonst diskriminiert werden. Ein Nackenschlag für die Aktuare, der die Assekuranz hierzulande vor Herausforderungen stellt.

Gender-top-teaser in EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der EuGH in Luxemburg hat die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, ab dem 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anzubieten. Bislang berücksichtigen die Versicherer bei ihren Tariftabellen geschlechterspezifische Unterschiede.

So zahlen Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung bisher in der Regel mehr für private Rentenversicherungen. Dafür sparen sie wiederum bei Kfz-Policen, da sie im Schnitt weniger Unfälle bauen.

Solche Kalkulationspraktiken der Versicherungsmathematiker hat der EuGH nun untersagt. Unterschiedlich hohe Versicherungsbeiträge diskriminierten Frauen und seien unzulässig, lautet die Begründung, die sich auf den Gleichbehandlungsgrundsatz stützt.

Damit greift europäisches Recht in die Grundlagen der Berechnungen der privaten Versicherungswirtschaft ein. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hatte die üblichen Kalkulationsmodelle im Vorfeld verteidigt und vor Gleichmacherei durch Unisex-Tarife gewarnt.

Nach Auffassung der DAV ist es auch in Zukunft zwingend notwendig, die geschlechterabhängige Lebenserwartung sowie weitere in der Vergangenheit beobachtete statistische Unterschiede zu berücksichtigen.

Der deutschen Versicherungswirtschaft kommt die EuGH-Entscheidung ungelegen. Ende 2010 hatte die Mehrheit der Gesellschaften noch keine einheitlichen Tarife in der Schublade.

Entsprechend unzufrieden fällt die erste Reaktion des Branchenverbands GDV aus. “Mit der Entscheidung wird ein zentrales Prinzip der privaten Versicherungswirtschaft, nämlich das Prinzip der Äquivalenz von Beitrag und Leistung, in Frage gestellt”, bedauert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Times DeutschlandEU-Gericht verlangt Unisex-Police – für Männer wird's teurerZDFheute.deEuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbietencash-online.deFrankfurter Rundschau -Deutsche Welle -freiewelt.netAlle 302 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Die EU verlangt von den Versicherungen Unisex-Tarife – Hamburger Abendblatt — 1. März 2011 @ 13:02

  2. […] Männer wird's teurerZDFheute.deEU: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbietenFOCUS Onlinecash-online.de -Frankfurter Rundschau -Deutsche WelleAlle 279 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » EuGH-Urteil: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbieten – Financial Times Deutschland — 1. März 2011 @ 12:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...