1. März 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwingt Versicherer, einheitliche Tarife für Männer und Frauen anzubieten. Die Richter meinen, dass Frauen sonst diskriminiert werden. Ein Nackenschlag für die Aktuare, der die Assekuranz hierzulande vor Herausforderungen stellt.

Gender-top-teaser in EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der EuGH in Luxemburg hat die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, ab dem 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anzubieten. Bislang berücksichtigen die Versicherer bei ihren Tariftabellen geschlechterspezifische Unterschiede.

So zahlen Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung bisher in der Regel mehr für private Rentenversicherungen. Dafür sparen sie wiederum bei Kfz-Policen, da sie im Schnitt weniger Unfälle bauen.

Solche Kalkulationspraktiken der Versicherungsmathematiker hat der EuGH nun untersagt. Unterschiedlich hohe Versicherungsbeiträge diskriminierten Frauen und seien unzulässig, lautet die Begründung, die sich auf den Gleichbehandlungsgrundsatz stützt.

Damit greift europäisches Recht in die Grundlagen der Berechnungen der privaten Versicherungswirtschaft ein. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hatte die üblichen Kalkulationsmodelle im Vorfeld verteidigt und vor Gleichmacherei durch Unisex-Tarife gewarnt.

Nach Auffassung der DAV ist es auch in Zukunft zwingend notwendig, die geschlechterabhängige Lebenserwartung sowie weitere in der Vergangenheit beobachtete statistische Unterschiede zu berücksichtigen.

Der deutschen Versicherungswirtschaft kommt die EuGH-Entscheidung ungelegen. Ende 2010 hatte die Mehrheit der Gesellschaften noch keine einheitlichen Tarife in der Schublade.

Entsprechend unzufrieden fällt die erste Reaktion des Branchenverbands GDV aus. “Mit der Entscheidung wird ein zentrales Prinzip der privaten Versicherungswirtschaft, nämlich das Prinzip der Äquivalenz von Beitrag und Leistung, in Frage gestellt”, bedauert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Times DeutschlandEU-Gericht verlangt Unisex-Police – für Männer wird's teurerZDFheute.deEuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbietencash-online.deFrankfurter Rundschau -Deutsche Welle -freiewelt.netAlle 302 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Die EU verlangt von den Versicherungen Unisex-Tarife – Hamburger Abendblatt — 1. März 2011 @ 13:02

  2. […] Männer wird's teurerZDFheute.deEU: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbietenFOCUS Onlinecash-online.de -Frankfurter Rundschau -Deutsche WelleAlle 279 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » EuGH-Urteil: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbieten – Financial Times Deutschland — 1. März 2011 @ 12:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...