1. März 2011, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwingt Versicherer, einheitliche Tarife für Männer und Frauen anzubieten. Die Richter meinen, dass Frauen sonst diskriminiert werden. Ein Nackenschlag für die Aktuare, der die Assekuranz hierzulande vor Herausforderungen stellt.

Gender-top-teaser in EuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbieten

Der EuGH in Luxemburg hat die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, ab dem 21. Dezember 2012 Unisex-Tarife anzubieten. Bislang berücksichtigen die Versicherer bei ihren Tariftabellen geschlechterspezifische Unterschiede.

So zahlen Frauen aufgrund ihrer statistisch gesehen höheren Lebenserwartung bisher in der Regel mehr für private Rentenversicherungen. Dafür sparen sie wiederum bei Kfz-Policen, da sie im Schnitt weniger Unfälle bauen.

Solche Kalkulationspraktiken der Versicherungsmathematiker hat der EuGH nun untersagt. Unterschiedlich hohe Versicherungsbeiträge diskriminierten Frauen und seien unzulässig, lautet die Begründung, die sich auf den Gleichbehandlungsgrundsatz stützt.

Damit greift europäisches Recht in die Grundlagen der Berechnungen der privaten Versicherungswirtschaft ein. Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) hatte die üblichen Kalkulationsmodelle im Vorfeld verteidigt und vor Gleichmacherei durch Unisex-Tarife gewarnt.

Nach Auffassung der DAV ist es auch in Zukunft zwingend notwendig, die geschlechterabhängige Lebenserwartung sowie weitere in der Vergangenheit beobachtete statistische Unterschiede zu berücksichtigen.

Der deutschen Versicherungswirtschaft kommt die EuGH-Entscheidung ungelegen. Ende 2010 hatte die Mehrheit der Gesellschaften noch keine einheitlichen Tarife in der Schublade.

Entsprechend unzufrieden fällt die erste Reaktion des Branchenverbands GDV aus. “Mit der Entscheidung wird ein zentrales Prinzip der privaten Versicherungswirtschaft, nämlich das Prinzip der Äquivalenz von Beitrag und Leistung, in Frage gestellt”, bedauert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung des GDV. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Times DeutschlandEU-Gericht verlangt Unisex-Police – für Männer wird's teurerZDFheute.deEuGH: Versicherer müssen Unisex-Tarife anbietencash-online.deFrankfurter Rundschau -Deutsche Welle -freiewelt.netAlle 302 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » Die EU verlangt von den Versicherungen Unisex-Tarife – Hamburger Abendblatt — 1. März 2011 @ 13:02

  2. […] Männer wird's teurerZDFheute.deEU: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbietenFOCUS Onlinecash-online.de -Frankfurter Rundschau -Deutsche WelleAlle 279 […]

    Pingback von newerapublications.de » Blog Archive » EuGH-Urteil: Versicherungen müssen Unisex-Tarife anbieten – Financial Times Deutschland — 1. März 2011 @ 12:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...