13. Dezember 2011, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer sieht Wachstum in allen Sparten

Die Gothaer Versicherung hat mitgeteilt, dass die gebuchten Bruttobeiträge 2011 aller Voraussicht nach um 2,7 Prozent auf 4,11 Milliarden Euro steigen werden. Alle Sparten können demnach zulegen. Für eine Gewinnprognose sei es aber noch zu früh, sagte Gothaer-Chef Dr. Werner Görg.

Gothaer-g Rg-128x150 in Gothaer sieht Wachstum in allen Sparten

Dr. Werner Görg

Den vorläufigen Zahlen zufolge verzeichnet die Krankenversicherung den größten Zuwachs bei den gebuchten Bruttobeiträgen (fünf Prozent auf 837 Millionen Euro). Dahinter folgen die Bereiche Schaden/Unfall (plus 3,2 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro) und Leben (plus 0,3 Prozent auf 1,531 Milliarden Euro). Das Wachstum in 2011 liege damit in allen Sparten oberhalb des Marktniveaus – für das nächste Jahr strebe man dieses Ziel erneut an, sagte Vorstandschef Görg. Zur Gewinnerwartung 2011 wollte sich der Gothaer-Chef allerdings nicht äußern: Vor dem Hintergrund der starken Marktvolatilität sei zum jetzigen Zeitpunkt keine seriöse Gewinnprognose möglich, so Görg.

Zufrieden äußerte sich Finanzvorstand Jürgen Meisch zu den Kapitalergebnissen des Kölner Unternehmens. Er rechne damit, dass diese in 2011 trotz Schuldenkrise und schwankungsanfälligen Märkten für alle Risikoträger im Plan liegen werden. Der Renditeabstand zum Marktduchschnitt in der Nettoverzinsung wird Meisch zufolge weiter sinken. 2010 lag die Nettoverzinsung im Leben-Bereich der Gothaer bei rund 3,8 Prozent, der Markt lag bei etwa 4,2 Prozent, so Meisch.

Das Engagement in den sogenannten PIIGS-Anleihen beträgt rund sechs Prozent an den Gesamtkapitalanlagen der Gothaer. Die Höhe der Gesamtabschreibungen auf griechische Anleihen sowie Wertpapiere von Banken-Nachrängen, darunter Institute wie Commerzbank, BCP und Dexia, bezifferte Meisch auf rund 50 Millionen Euro.

Das Engagement in Risiko-Anlagen, wie beispielsweise Hedgefonds, hat der Gothaer-Konzern weiter reduziert, so Meisch. Zudem werde man künftig die Kreditqualität durch Neuanlagen in Staatsanleihen der Eurozone, die ein Rating von AAA bis AA aufweisen, erhöhen. Vor dem Hintergrund einer entstehenden Fiskalunion seien auch Staatsanleihen aller Länder attraktiv, „die für eine Eurozone unabdingbar sind“. Deutsche Staatsanleihen werden angesichts der geringen Renditeerwartungen allerdings derzeit nicht hinzugekauft, sagte der Finanzvorstand. Einen weiterer Anlageschwerpunkt für 2012 bilden Unternehmensanleihen und Immobilieninvestments.

Im Hinblick auf die Eurokrise stellte die Gothaer eine Szenarioplanung für 2012 vor. Demnach beziffert der Versicherer die Wahrscheinlichkeit, dass die erforderlichen Maßnahmen zur Rettung des Euros von den Ländern der Eurozone umgesetzt werden, auf 80 Prozent. Vor dem Hintregrund der aktuellen Gipfelbeschlüsse sei dieser Wert vielleicht sogar noch höher, betonte Meisch.

Betriebsintern plant die Gothaer, ihre Kosten weiter zu senken. Dies soll vor allem durch die Vorgabe von Produktivitätssteigerungen für jeden Bereich erreicht werden. Die hohen Anforderungen an die versicherungstechnische Qualität (Schadenquote) gelten dabei unverändert weiter, so Görg. Dies spiegele sich auch darin wieder, dass das stark umkämpfte Autoversicherungsgeschäft mit unter 20 Prozent eine eher untergeordnete Rolle bei der Gothaer spiele.

Expandieren möchte der Versicherer vor allem im Sachbereich in Mittel- und Osteuropa. Zuletzt erwarben die Kölner 2010 den polnischen Versicherer PTU, der 2011 erstmals voll in den Jahresabschluss einbezogen wird. Die gebuchten Bruttobeiträge von PTU liegen voraussichtlich bei knapp 115 Millionen Euro. Aufgrund von umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen werde das Unternehmen allerdings einen Verlust von ein bis 1,5 Millionen Euro verbuchen, so Görg. Die Umstrukturierung verlaufe aber planmäßig und man sei froh PTU zu haben. Das Unternehmen, das laut Gothaer der elftgrößte Anbieter im polnischen Versicherungsmarkt sei, konzentriere sich auf Privatkunden und kleine bis mittelständische Unternehmen und konnte im Sachgeschäft zuletzt um 49 Prozent zulegen.

Mit Blick auf 2012 plant Görg vor allem, weitere Zukäufe im Kompositbereich in Osteuropa zu prüfen. Akquisitionen in Deutschland und Westeuropa könne er sich hingegen nur schwer vorstellen, so der Gothaer-Chef. (lk)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...