16. März 2011, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inter Versicherungsgruppe verdient deutlich mehr

Die Mannheimer Inter Versicherungsgruppe präsentiert für das vergangene Geschäftsjahr einen deutlich angestiegenen Rohüberschuss. Ausschlaggebend waren vor allem geringere Leistungsaufwendungen und Einsparungen bei den Verwaltungskosten. Bei den gebuchten Bruttobeiträgen verbuchte der Konzern ein moderates Plus.

Peter-Thomas-Inter-Versicherungen-127x150 in Inter Versicherungsgruppe verdient deutlich mehr

Peter Thomas

“Im Jahr 2010 haben wir mit Nachdruck an der Neuausrichtung unseres Produktportefeuilles gearbeitet. Darüber hinaus konnten wir zentrale Geschäftsprozesse in der Direktion durch weitere technische Unterstützung optimieren”, sagt Inter-Vorstandschef Peter Thomas.

Zur Versicherungsgruppe gehören neben der Konzernmutter Inter Krankenversicherung die Inter Lebensversicherung und die Inter Allgemeine Versicherung. Darüber hinaus hält die Gruppe Mehrheitsbeteiligungen an der  Bausparkasse Mainz sowie zwei polnischen Versicherungsgesellschaften.

Den vorläufigen Zahlen des Konzerns zufolge lagen die gebuchten Bruttobeiträge im Geschäftsjahr 2010 mit 806,4 Millionen Euro um 1,9 Prozent über dem Vorjahr. Die Bilanzsumme stieg um 271,9 Millionen Euro auf 5,1 Milliarden Euro.

Der Rohüberschuss konnte um 55,1 Prozent auf 109,4 Millionen Euro ausgebaut werden. Das Ergebnis bewegt sich damit laut Inter auf Rekordniveau.

Die Anzahl der angestellten Mitarbeiter im Innen- und im Außendienst sank indes im Laufe des Jahres von 1.256 auf 1.111 Personen.

Seite 2: Die Ergebnisse in den einzelnen Sparten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Matthias Gruhn neuer Vertriebsdirektor im Partnervertrieb der WWK

Matthias Gruhn leitet seit dem 1. Juli 2020 die Vertriebsdirektion Nordrhein-Westfalen des Partnervertriebs der WWK Versicherungen.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank und Google wollen das Bankgeschäft grundlegend transformieren

Die Deutsche Bank und Google Cloud gehen eine strategische Partnerschaft ein, um Finanzdienstleistungen auf eine neue Weise zu entwickeln und anzubieten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...