11. Juli 2011, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein: Strategie geht auf

Der Münchener Verein hat seine Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2010 um 6,9 Prozent auf 701 Millionen Euro gesteigert. Die Versicherungsgruppe sieht sich in ihrer konsequenten Ausrichtung auf die Zielgruppen Handwerk, öffentlicher Dienst und Generation 50-plus bestätigt.

Reitzler-127x150 in Münchener Verein: Strategie geht auf

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandschef Münchener Verein

In der Krankenversicherung legten die Beitragseinnahmen um 6,9 Prozent auf 472,5 Millionen Euro zu. In der Vollversicherung wurde ein Zuwachs von 346,3 auf 375,3 Millionen Euro verbucht, in der Zusatzversicherung von 35,9 auf 37,6 Millionen Euro.

Mit einem Plus um 46,4 Prozent auf 6,5 Millionen Euro entwickelte sich vor allem die Pflegezusatzversicherung überdurchschnittlich. Insgesamt stieg der Versichertenbestand in der Krankensparte um 5,7 Prozent auf 247.699 Personen.

Lebensversicherung: Einmalbeiträge nicht im Fokus

Dagegen waren die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung leicht rückläufig und nahmen von 152,2 auf 151,9 Millionen Euro ab. Als Begründung heißt es, man setze auf Policen gegen laufenden Beitrag, Kapitalisierungsprodukte gegen Einmalbeiträge stünden nicht im Fokus.

Das Neugeschäft in der Branche hing in den vergangenen Jahren in hohem Maße von diesen wegen ihrer Kapitalmarktnähe und Kurzfristigkeit umstrittenen Verträgen ab. Der Münchener Verein hat nach eigenen Angaben bewusst auf Beitragseinnahmen in diesem Segment verzichtet, um Rücksicht auf Bestandskunden zu nehmen.

Der Schaden- und Unfallversicherer Münchener Verein Allgemeine baute seine Beiträge um 24,3 Prozent auf 76,6 Millionen Euro aus. Der Anstieg resultiere vor allem aus einer Ausweitung des Geschäfts mit Maklerplattformen, so das Unternehmen. Infolgedessen erhöhten sich jedoch auch die Abschlusskosten. Die Kostenquote für eigene Rechnung kletterte dadurch von 31,9 auf 37,2 Prozent.

Im laufenden Jahr will der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sich weiter auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. So sei die Produktion in der betrieblichen Altersversorgung im ersten Halbjahr bereits um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert und die Pflegeproduktion nochmals verdoppelt worden. (hb)

Foto: Münchener Verein

1 Kommentar

  1. Es ist begrüßenswert, dass hier das Einmalgeschäft bewusst nicht im Fokus stand – im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungsgesellschaften. Schließlich subventionierten die Bestandskunden diese Geschäfte. Sollte der Münchener Verein sich jetzt noch auf das Kerngeschäft konzentrieren und die Renditen für die Kunden steigern, dann wäre diese Gesellschaft wirklich verbraucherorientiert.
    Bei den anderen Versicherern wurde erst zurückgerudert, als die BaFin nach den Einmalgeschäften näher nachgefragt hat. Im Frühjahr 2010 verlangte die BaFin von der Assekuranz nähere Details zu diesen Kapitalisierungsprodukten. Schließlich entfielen 2009 fast vier Fünftel der Neugeschäftsbeiträge auf Einmalbeiträge in der Lebensversicherung. Die „braven“ Monatssparer hatten so das Nachsehen und mussten die „Rendite-Jäger“ mitfinanzieren, da sie höhere Zinsen angeboten bekamen, als die Bestandskunden.

    Kommentar von proConcept AG — 13. Juli 2011 @ 12:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...