11. Juli 2011, 16:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein: Strategie geht auf

Der Münchener Verein hat seine Beitragseinnahmen im Geschäftsjahr 2010 um 6,9 Prozent auf 701 Millionen Euro gesteigert. Die Versicherungsgruppe sieht sich in ihrer konsequenten Ausrichtung auf die Zielgruppen Handwerk, öffentlicher Dienst und Generation 50-plus bestätigt.

Reitzler-127x150 in Münchener Verein: Strategie geht auf

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandschef Münchener Verein

In der Krankenversicherung legten die Beitragseinnahmen um 6,9 Prozent auf 472,5 Millionen Euro zu. In der Vollversicherung wurde ein Zuwachs von 346,3 auf 375,3 Millionen Euro verbucht, in der Zusatzversicherung von 35,9 auf 37,6 Millionen Euro.

Mit einem Plus um 46,4 Prozent auf 6,5 Millionen Euro entwickelte sich vor allem die Pflegezusatzversicherung überdurchschnittlich. Insgesamt stieg der Versichertenbestand in der Krankensparte um 5,7 Prozent auf 247.699 Personen.

Lebensversicherung: Einmalbeiträge nicht im Fokus

Dagegen waren die Beitragseinnahmen in der Lebensversicherung leicht rückläufig und nahmen von 152,2 auf 151,9 Millionen Euro ab. Als Begründung heißt es, man setze auf Policen gegen laufenden Beitrag, Kapitalisierungsprodukte gegen Einmalbeiträge stünden nicht im Fokus.

Das Neugeschäft in der Branche hing in den vergangenen Jahren in hohem Maße von diesen wegen ihrer Kapitalmarktnähe und Kurzfristigkeit umstrittenen Verträgen ab. Der Münchener Verein hat nach eigenen Angaben bewusst auf Beitragseinnahmen in diesem Segment verzichtet, um Rücksicht auf Bestandskunden zu nehmen.

Der Schaden- und Unfallversicherer Münchener Verein Allgemeine baute seine Beiträge um 24,3 Prozent auf 76,6 Millionen Euro aus. Der Anstieg resultiere vor allem aus einer Ausweitung des Geschäfts mit Maklerplattformen, so das Unternehmen. Infolgedessen erhöhten sich jedoch auch die Abschlusskosten. Die Kostenquote für eigene Rechnung kletterte dadurch von 31,9 auf 37,2 Prozent.

Im laufenden Jahr will der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sich weiter auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. So sei die Produktion in der betrieblichen Altersversorgung im ersten Halbjahr bereits um 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert und die Pflegeproduktion nochmals verdoppelt worden. (hb)

Foto: Münchener Verein

1 Kommentar

  1. Es ist begrüßenswert, dass hier das Einmalgeschäft bewusst nicht im Fokus stand – im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungsgesellschaften. Schließlich subventionierten die Bestandskunden diese Geschäfte. Sollte der Münchener Verein sich jetzt noch auf das Kerngeschäft konzentrieren und die Renditen für die Kunden steigern, dann wäre diese Gesellschaft wirklich verbraucherorientiert.
    Bei den anderen Versicherern wurde erst zurückgerudert, als die BaFin nach den Einmalgeschäften näher nachgefragt hat. Im Frühjahr 2010 verlangte die BaFin von der Assekuranz nähere Details zu diesen Kapitalisierungsprodukten. Schließlich entfielen 2009 fast vier Fünftel der Neugeschäftsbeiträge auf Einmalbeiträge in der Lebensversicherung. Die „braven“ Monatssparer hatten so das Nachsehen und mussten die „Rendite-Jäger“ mitfinanzieren, da sie höhere Zinsen angeboten bekamen, als die Bestandskunden.

    Kommentar von proConcept AG — 13. Juli 2011 @ 12:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...